Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.01.2015           25      Teilen:   |

Gewalttätige Demonstration befürchtet

Georgien: Heftige Anfeindungen gegen LGBT-Organisation

Artikelbild
Der georgische Patriarch Ilia II. hatte mehrfach ein Verbot von LGBT-Protesten gefordert. An diesem Samstag wollten auch seine Anhänger eine Demonstration gegen die Organisation "Identoba" durchführen, die sehr wahrscheinlich in Gewalt geendet wäre.

Nach Kritik am Patriarchen drohten Orthodoxe und Nationalisten Mitgliedern von "Identoba" mit dem Tod. Ein Regierungsmitglied verglich die Organisation mit den Terroristen von Paris.

In Georgien ist es in den letzten Tagen zu einer Eskalation der Anfeindungen gegen die LGBT-Organisation "Identoba" gekommen, die an diesem Samstag beinahe in einer vermutlich gewalttätigen Demonstration vor den Büros der Organisation geendet ware. Anlass war eine Kritik des Direktors Irakli Vacharadze an einer Weihnachtsansprache des Anführers der orthodoxen Kirche.

Ilia II. hatte zu dem Fest am 7. Januar Ansichten gegen Abtreibung und gegen die Gleichstellung von Frauen verbreitet und auch vor den "teuflichen Kräften" gewarnt, die Einfluss auf den menschlichen Geist suchten – viele Zuhörer werden das als Anspielung auf einen vermeintlichen Einfluss des Westens sowie auf Homosexualität verstanden haben.

Nachdem Vacharadze die Äußerungen in seinem privaten Facebook-Profil kritisiert hatte, hatte die pro-russische Nachrichtenseite "GE World" darüber berichtet. Danach erhielt der Mann zahlreiche hasserfüllte eMails und Telefonate – von Beleidigungen über Einschüchterungen bis hin zu Androhungen von körperlichen Angriffen, Folter, Vergwaltigung und Mord. Viele Drohungen enthielten Details von seiner Privatadresse.

Fortsetzung nach Anzeige


Nationalisten und Orthodoxe

Sandro Bregadze, stellvertretender Diaspora-Minister, hatte die homophobe Stimmung mit angeheizt
Sandro Bregadze, stellvertretender Diaspora-Minister, hatte die homophobe Stimmung mit angeheizt

Zu den Androhern von Gewalt gehörte "Identoba" zufolge "Pater Antimos", ein georgischer Priester, der einer der Hauptorganisatoren eines Gegenprotest zu einer Demonstration zum Internationalen Tag gegen Homophobie in Tiflis im Jahr 2013 war. Eine aufgeheizte Menge von Nationalisten und Orthodoxen hatte damals Busse angegriffen, in denen LGBT-Aktivisten eskortiert wurden; mehrere Menschen wurden dabei verletzt (queer.de berichtete). Patriarch Ilia II. selbst hatte damals ein Verbot der Demonstration gefordert.

Der bekannte Nationalist Giogri Gabedava hatte Vacharadze in mehreren Telefonaten von seinem Aufenthaltsort in Moskau mehrfach bedroht – und öffentlich zu einem Großprotest an diesem Samstag vor den Büros von "Identoba" aufgerufen, bei dem eine Auflösung der Organisation gefordert werden sollte.

Auch die Bewegung "Freie Generation", die von Identoba als "nationalistische Neonazi-Jugendorganisation" mit Nähe zu Russland bezeichnet wird und mehrfach NGOs und Medien bedroht hat, rief zu der Demo auf. Ihr Anführer Lado Sadghobelashvili hatte auf Facebook geschrieben: "Vacharadze soll sich entschuldigen oder wir klopfen an seiner Tür an. (…) Sag, dass es dir Leid tut. (…) Wenn du das nicht machst, wird Identoba nicht mehr existieren." Die Tage der "extremistischen Organisation" seien gezählt. "Der Herr steht an unserer Seite."

Am Freitag waren zahlreiche Menschenrechtsorganisationen des Landes Identoba in einer gemeinsamen Erklärung zur Seite gesprungen. Sie forderten die Regierung auf, gegen die Hetzer zu ermitteln und zugleich die Organisation zu schützen. Identoba selbst beklagte, dass religiösem Fanatismus und Rechtsextremismus seitens der Regierung nichts entgegen gesetzt werde und die Orthodoxe Kirche das offensiv unterstütze. Aufgrund der Drohungen befürchte man bei der Demo Gewalt gegen die Büros der Organisation und ihre Mitarbeiter.

Während der Menschenrechtsbeauftragte des Landes das Innenministerium aufforderte, alles für einen Schutz der Organisation zu tun, war von der Regierung wenig zu hören – nur der stellvertretende Diaspora-Minister des Landes, Sandro Bregadze, sorgte für einen zusätzlichen Eklat, als er "Identoba" mit den Terroristen von Paris verglich; beide Gruppierungen kämpften gegen den christlichen Glauben. Rücktrittsforderungen von "Identoba" und anderen Organisationen verpufften.

Youtube | Jagdszenen aus Tiflis: 2013 wurden LGBT-Aktivisten nach einen Protest zum Internationalen Tag gegen Homophobie angegriffen

Protest in letzter Sekunde abesagt

Der Nationalist Lado Sadghobelashvili sagte die für diesen Samstag geplante Demo gegen "Identoba" ab – wohl vorläufig
Der Nationalist Lado Sadghobelashvili sagte die für diesen Samstag geplante Demo gegen "Identoba" ab – wohl vorläufig

Zu der Anti-"Identoba"-Demo kam es dann am Samstag doch nicht, nachdem Patriarch Ilia II. sich am Freitag gegen den Protest ausgesprochen hatte. Er wolle an den Geist von Weihnachten erinnern, so der 82-Jährige in der Botschaft, und appelliere daher an die Organisatoren, die Demonstration abzusagen. Mit Blick auf "Identoba" sagte er, man dürfe nicht "Provokationen" von Organisationen nachgeben, die Spannung in der Gesellschaft zum Ziel hätten.

Sadghobelashvili sagte am Samstag in einer Pressekonferenz: "Wir gehorchen dem Ruf unseres spirituellen Führers und werden heute keine Demonstration abhalten." Man werde sie aber durchführen, sollten sich Identoba oder Vacharadze wieder "beleidigend" über den Glauben oder den Patriarchen äußern. Georgische Medien fassten diese Aussagen so zusammen, dass der Protest "verschoben" sei.

Youtube | 2014 hatten LGBT-Aktivisten auf eine Aktion zum Internationalen Tag gegen Homophobie verzichtet. Sie veröffentlichten aber den Kurzfilm "Red Dress".
Links zum Thema:
» Webseite von Identoba
» Identoba bei Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 25 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 199             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: georgien, identoba
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Georgien: Heftige Anfeindungen gegen LGBT-Organisation"


 25 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
10.01.2015
15:52:49


(+8, 10 Votes)

Von Finn


Dass solche Fanatiker immer nur mit Gewalt und Tod drohen können...

Zu einer sachlichen Diskussion sind die nicht fähig, weil sie keinerlei Fakten und Argumente auf ihrer Seite haben. Also müssen sie drohen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.01.2015
16:02:52


(+8, 10 Votes)

Von ehemaligem User paren57


Sagen wir es mal so: Das Regime in Georgien könnte ohne massive finanzielle und militärische Unterstützung durch die USA und den Westen nicht überleben, auch wenn es sich seit den letzten Wahlen wieder stärker an Russland annähert. Wenn die westlichen Regierungen hier schweigen, signalisieren sie Zustimmung. Die deutsche Kanzlerin auch in unserem Namen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.01.2015
16:10:19


(+3, 7 Votes)
 
#4
10.01.2015
16:16:50


(+15, 15 Votes)

Von Reto77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Immer wieder wird von Politikern (z.B. Wolfgang Thierse) gepredigt, welch hohes Gut die bedingungslose Religionsfreiheit ist. Doch was habe ich davon, außer dass mir von den Würdenträger der Religionen dauernd unerträglichste Beleidigungen und Unterstellungen ins Gesicht gespuckt werden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.01.2015
16:37:28


(+11, 13 Votes)

Von Nico
Antwort zu Kommentar #1 von Finn


Diese Religions-Typen kennen immer nur Mobbing, Ausgrenzung, Drohungen und Gewalt.

Wenn die ihren Willen nicht kriegen, drehen die durch...

Das ist der totalitäre Geist des Faschismus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.01.2015
16:43:25


(+13, 15 Votes)

Von Heiner


Albert Einstein hatte recht:
die beiden größten Gefahren für die Menschheit und den Weltfrieden sind die Rüstungsindustrie und die Religionen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.01.2015
16:51:39


(+10, 12 Votes)

Von Peer


Interessant, wie sogenannte "Religionen" immer wieder gemeinsame Sache mit Nazis und anderem braunen Gesindel machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.01.2015
18:00:36


(+10, 10 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Zitat: "Ilia II. hatte zu dem Fest ............. verbreitet und auch vor den "teuflichen Kräften" gewarnt, die Einfluss auf den menschlichen Geist suchten."

>> Die Auswirkung dieser "teuflischen Kräfte" sieht man überdeutlich an seiner bitterbösen, frustrierten Fratze und den nicht zu übersehenden Dauerschäden an den verbliebenen grauen Zellen seines evtl. noch vorhandenen Resthirns.........


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.01.2015
18:11:12


(+8, 10 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Allerdings: sie (diese Religioten) wissen nicht, wie gestört sie sind und wie dringend sie massiver psychotherapeutischer Hilfe bedürfen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.01.2015
19:17:52


(+4, 6 Votes)

Von Felix


"Der georgische Patriarch Ilia II. hatte mehrfach ein Verbot von LGBT-Protesten gefordert."

Sollte diese Hassprediger nicht lieber gegen Armut und Hunger kämpfen statt gegen Liebe, Freiheit und demokratische Grundrechte?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort: Tiflis


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast Erstes Baby mit drei biologischen Elternteilen geboren Transperson in Berlin beleidigt, geschlagen und beraubt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt