Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.01.2015               Teilen:   |

Neues Studioalbum

Olli Schulz ganz melancholisch

Das sechste Studioalbum von Olli Schulz ist am 9. Januar 2015 erschienen
Das sechste Studioalbum von Olli Schulz ist am 9. Januar 2015 erschienen

"Feelings aus der Asche" heißt das neue Album des in Berlin lebenden Musikers und Entertainers.

Und wieder einmal ist es nicht das geworden, was man erwartet hätte: Keine Liedermacherplatte mit witzigen Alltagsbeobachtungen, keine Gimmicks und Jokes und kein Blödsinn, sondern eine richtige Bandplatte mit Songs, die sich um die substanziellen Dinge des Lebens drehen.

Das Gefühl, dass man irgendwie aus der Zeit gefallen zu sein scheint ("Boogieman"), die Liebe zur Musik, die einen ein Leben lang begleitet ("Als Musik noch richtig groß war"), oder die Flucht in die Einsamkeit ("Mann im Regen").

Aufgenommen in den legendären Berliner Hansa-Studios, präsentiert das neue Album zehn Songs, die mit Liebe zum Detail arrangiert worden sind. Zusammen mit Gisbert zu Knyphausen (Bass), Arne Augustin (Klavier, Keyboards) und Ben Lauber (Schlagzeug), die auf den letzten zwei Platten schon zu hören waren, hat Olli Schulz endlich eine perfekte Teilzeitband ein seiner Seite, die geschmackvoll seine Songs begleitet ohne den Charme seiner kruden Lieder zu entzaubern.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein Album, umgeben von einem Geheimis

"Feelings aus der Asche" ist teilweise gar düster, und insgesamt melancholischer als Schulz' Vorgänger-Alben und verzichtet dabei fast ganz auf elektrische Gitarrenklänge, Mitgröhlhymnen oder Mitklatschlieder. Und wahrscheinlich ist das Album genau deshalb so gut. Zwar nicht immer sofort greifbar, aber umgeben von einem Geheimnis.

Als Produzent war wieder Moses Schneider mit dabei, nun schon seit vier Alben. Schneider ist u.a. bekannt für seine Zusammenarbeiten mit Tocotronic, Beatsteaks und Turbostaat. Alle Songs wurden erstmalig von Philipp "Philsen" Hoppen abgemischt. Das Mastering hat Michael Schwabe (Monoposto) übernommen.

Als erste Single aus dem Album ist der Song "Phase" erschienen: Ein leicht schwebender Popsong, der eine kleine unglückliche Liebesgeschichte und humorvolle Beobachtungen miteinander vereint. Die tragikomischen Elemente, die so viele Songs von Olli Schulz ausmachen, sind auch hier Bestandteil dieses zauberhaften Werks. (cw/pm)

Youtube | Videointerview zum Olli Schulz Album "Feelings aus der Asche"
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Facebookseite des Sängers
» Offizielle Website
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: feelings aus der asche, olli schulz
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Olli Schulz ganz melancholisch"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt