Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.01.2015           5      Teilen:   |

Statistikbehörde meldet Zahlen

Frankreich: Bislang 17.500 gleichgeschlechtliche Ehen

Schwule und Lesben tun etwas für die Tortenindustrie
Schwule und Lesben tun etwas für die Tortenindustrie

Seitdem Frankreich vor anderthalb Jahren die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet hat, haben sich bereits 17.500 Homo-Paare das Ja-Wort gegeben.

Das teilte die national Statistikbehörde INSEE am Dienstag mit. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum zwischen Mai 2013 und Dezember 2014. Demnach machten Homo-Paare während des gesamten letzten Jahres vier Prozent aller Eheschließungen aus. Mit über 13 Prozent ist der Anteil in der Hauptstadt Paris besonders hoch.

Anfangs machten männliche Paare fast zwei Drittel der gleichgeschlechtlichen Ehen aus. Allerdings sank der Anteil daraufhin ab. Im Jahr 2014 waren schwule Paare mit 54 Prozent Anteil aller gleichgeschlechtlichen Ehen nur noch leicht überrepräsentiert.

Auch der Altersdurchschnitt sank: 2013 betrug er für Männer 50 Jahre und für Frauen 43 Jahre. Im Folgejahr lag er nur noch bei 46 bzw. 41 Jahren. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare
Teilen: 4                  
Service: | pdf | mailen
Tags: frankreich, ehe-öffnung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Frankreich: Bislang 17.500 gleichgeschlechtliche Ehen"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.01.2015
16:27:37


(-1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hoffentlich stürmen Schwule und Lesben in diesem Jahr die fanzösischen Standesämter und nehmen den Heten die besten Termine weg!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.01.2015
17:34:41
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von Alex


Toll. Das zeigt, wie hoch der Bedarf ist. Wobei Grundrechte ja eh nicht vom Bedarf abhängen sollten.

Da jede Ehe ja aus zwei Personen besteht, ist die Anzahl Menschen in einer gleichgeschlechtlichen Ehe ja sogar doppelt so hoch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.01.2015
18:01:52


(+2, 4 Votes)

Von Nico


Schön, dass so viele Menschen endlich ihre Träume wahrmachen können...

Und in Deutschland sind wir dank CDU, CSU und SPD weiterhin Menschen zweiter Klasse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.01.2015
18:14:59


(-3, 3 Votes)

Von szeneprofil


17.500 ist enorm grosse zahl,
ganz besonders wenn man tatsache bedenkt, dass die franzoesische gay-szene von BISEX dominiert wird, die sich sowohl mit maennern als auch frauen ficken und logischerweise gar keine ehe eingehen wollen, weder homo- noch hetero-


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.01.2015
14:52:08


(0, 2 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von szeneprofil


Eigenartige Logik.

Bisexuelle wollen keine Ehe eingehen?

Bild-Link:
Katja_Mann_mit_ihren_sechs_Kindern_um_1919.jpg


Und ob die Franzosen nun soooo extraordinär sind, dass sie andere sexuelle Vorlieben als andere haben, ist ja ebenfalls zu bezweifeln.

Und es ist zu hoffen, dass sie auch anderes im Kopf (oder sonstwo) haben als das ordinäre F-Wort.

Fazit: Szeneklatsch sollte kein 'Argument' gegen die Gleichheit aller BürgerInnen vor dem Gesetz sein.

Nebenbei: Ganz früher war das mal eine sehr französische Idee.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt