Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.01.2015           39      Teilen:   |

Rücktritt

Etschenberg nicht mehr im Fachbeirat der Hirschfeld-Stiftung

Artikelbild
Das Kuratorium der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld konnte sich nicht auf eine Abberufung Prof. Karla Etschenbergs aus dem Fachbeirat verständigen - jetzt räumte die 73-Jährige selbst das Feld (Bild: WDR)

Die umstrittene Professorin, die Bildungspläne für sexuelle Vielfalt kritisierte und vor Werbung für Homosexualität warnte, ist am Dienstag zurückgetreten.

Von Micha Schulze

Aufatmen in der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld: Prof. Karla Etschenberg, Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS) und für diese Mitglied des Fachbeirats der Stiftung, hat am Dienstag ihren Sitz mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Dies bestätigte der Fachbeiratsvorsitzende Prof. Dr. Michael Schwartz gegenüber queer.de.

Mit Interviews unter anderem in der extrem rechten Wochenzeitung "Junge Freiheit" hatte die pensionierte Erziehungswissenschaftlerin im vergangenen Herbst für einigen Wirbel gesorgt. Darin kritisierte sie u.a. Bildungspläne für sexuelle Vielfalt und warnte wie die "Besorgten Eltern" vor einer "Umerziehung" und "Sexualisierung" von Kindern und Jugendlichen durch schwul-lesbische "Lobbyisten" (queer.de berichtete).

Die Aufregung in der Hirschfeld-Stiftung über das "Kuckucksei" in ihrem Fachbeirat war groß – der geschäftsführende Vorstand Jörg Litwinschuh distanzierte sich sofort öffentlich von der 73-jährigen Professorin und traf sie zu einem ergebnislosen Gespräch in Köln.

"Konsequenzen" hatte vor allem der Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs gefordert, der Mitglied des Kuratoriums der Hirschfeld-Stiftung ist, das die Fachbeiräte ernennt und abberufen kann: "Es kann nicht sein, dass ein Fachbeiratsmitglied einer Bundesstiftung, die sich satzungsgemäß der 'Förderung von Bildung sowie von Wissenschaft und Forschung' zum Abbau von Diskriminierung gegenüber Homosexuellen widmet, diesen Zielen entgegenstellt", hatte der SPD-Politiker erklärt (queer.de berichtete).

Zu einer Abberufung Etschenbergs im Umlaufverfahren hatte sich das Kuratorium jedoch nicht durchringen können – erst auf der nächsten regulären Sitzung am 31. Januar wollte man über den Fall diskutieren. Der taz-Redakteur Jan Feddersen, der im Kuratorium die Initiative "Queer Nations" vertritt, hatte sich gegenüber queer.de sogar für einen Verbleib der Professorin im Fachbeirat ausgesprochen (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Vor Etschenberg traten drei andere Fachbeiräte zurück

Noch vor einem Monat hatte Etschenberg fast sämtliche Kritik an sich abperlen lassen. In einem taz-Interview mit Feddersen vom 3. Dezember bedauerte sie lediglich "Irritationen" (queer.de berichtete). Auch in einer von fünf empörten Fachbeiräten geforderten Stellungnahme schrieb die Erziehungswissenschaftlerin am 5. Dezember nur schnippisch: "Mir war nicht bekannt, dass die Tätigkeit im Fachbeirat der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld mit Bedingungen verbunden ist bezüglich der Veröffentlichung in bestimmten Medien." Drei der Fachbeiräte, Zülfukar Çetin, Christiane Leidinger und Gabriele Dennert, legten daraufhin offensichtlich aus Protest selbst ihren Sitz nieder. Alle drei wollten sich gegenüber queer.de nicht zu diesem Vorgang äußern.

Der überraschende Rücktritt Etschenbergs sei ihr eigener Entschluss gewesen, erklärte nun der Fachbeiratsvorsitzende Schwartz. Sie habe diesen in einem Brief kurz begründet und darin eine noch ausführlichere Begründung angekündigt. Mehr könne er öffentlich nicht sagen. Auf eine Anfrage von queer.de hat die Professorin bislang nicht reagiert. Stiftungsvorstand Litwinschuh wollte sich zum Rücktritt von Etschenberg nicht äußern.

Nach queer.de-Recherchen gab wohl eine geharnischte Email der Fachbeirätin Mari Günther, die sich in dem Gremium für Trans*- und Interthemen engagiert, den Ausschlag. Die Leiterin des Berliner Zentrums "Queer Leben" hatte darin ihre Kollegen aufgefordert, Etschenberg "von der Mitarbeit auszuschließen".

"Ich erlebe es als eine Brandstiftung, davon zu sprechen, dass 'für homosexuelles Handeln geworben würde'", heißt es in der Email, die queer.de vorliegt. "Eine weitere Zusammenarbeit ist mir unerträglich, doch möchte nicht ich das Feld räumen." Günther übte auch scharfe Kritik an dem "verheerenden Manövrieren von Seiten der Stiftung". "Die für ihre seelische Gesundheit und ihr Wohlbefinden maßgebliche gesellschaftliche Akzeptanz von gleichgeschlechtlich lebenden und liebenden Menschen, sowie von Menschen, die sich jenseits eines binären Geschlechterdenkens sehen und einordnen, wird durch solche Äußerungen wie der von Fr. Dr. Etschenberg und deren faktisches Gewährenlassen von Seiten der Stiftungsorgane massiv untergraben."

Nachfolge Etschenbergs noch offen

Wer die Nachfolge Etschenbergs antreten wird, ist noch unklar. "Diese zu regeln wäre Sache jener Fachgesellschaft, die Frau Etschenberg repräsentierte, im Zusammenwirken mit dem Kuratorium der Bundesstiftung", erklärte Michael Schwartz.

Etschenbergs Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung, die laut Satzung einen garantierten Sitz im Fachbeirat hat, hatte sich allerdings bereits im November klar hinter ihre Vertreterin gestellt (queer.de berichtete). DGSS-Präsident Jakob Pastötter gehört sogar zu den Unterzeichnern der "Prinzipien Sexualpädagogik", in denen die heterosexuelle Kleinfamilie aus Vater, Mutter, Kind zur "Regel" erhoben und vor einer "Idealisierung" von Minderheiten sowie einer "Abwertung" von Mehrheiten gewarnt wird. Der LSVD-Bundesvorsitzende Manfred Bruns hatte deshalb Anfang Dezember seinen Austritt aus der DGSS erklärt (queer.de berichtete).

Das Problem der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld scheint mit Etschenbergs Rücktritt allein nicht gelöst.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 39 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 103             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: karla etschenberg, bundesstiftung magnus hirschfeld, bildungsplan, sexuelle vielfalt, jörg litwinschuh, fachbeirat
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Etschenberg nicht mehr im Fachbeirat der Hirschfeld-Stiftung"


 39 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
14.01.2015
17:25:33


(-18, 20 Votes)

Von ehemaligem User Adrien


Rückgrat, heute alles andere als selbstverständlich, scheint sie ja zu haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.01.2015
17:43:48


(+13, 13 Votes)

Von Sebi


Richtig so!

Wer etwas gegen sexuelle Vielfalt hat, hat gerade in der Hirschfeld-Stiftung nichts zu suchen.

Die hat schon genug Schaden angerichtet und es ist traurig genug, dass das überhaupt noch bis jetzt gedauert hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.01.2015
17:50:04


(+9, 13 Votes)

Von fachärztlich
Antwort zu Kommentar #1 von Adrien


Allerdings mit Versteifungen, die auf real messbare Veränderungen im Bereich Kalorienerweb menschlicher Populationen nicht mehr flexibel reagieren können.

(Beim Menschen besteht die Wirbelsäule aus 24 Wirbeln, die über 23 Bandscheiben beweglich verbunden sind, sowie 8 bis 10 Wirbeln, die zu Kreuz- und Steißbein verwachsen sind.)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.01.2015
17:54:02


(+11, 13 Votes)

Von Marek


"Aufatmen in der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld"

Das zeigt, wie diese Stiftung tickt. Hatten nicht mal den Mumm, diese Madame selbst zu kündigen. Und sind jetzt froh, dass sie ihnen (nach vielen langen Wochen) zuvorgekommen ist...

Wie will man dieser Stiftung nochmal jemals vertrauen können?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.01.2015
18:05:24


(+12, 12 Votes)

Von ursus


>"Eine weitere Zusammenarbeit ist mir unerträglich, doch möchte nicht ich das Feld räumen."

richtige reaktion. dank an mari günther. wenigstens eine, die sich in diesem absurden theater deutlich positioniert und klar argumentiert hat. auch vor der öffentlichen reaktion von manfred bruns habe ich respekt.

der image-schaden, den sich die hirschfeld-stiftung mit ihrem windelweichen herumlavieren zugezogen hat, wird schwer zu reparieren sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.01.2015
18:06:29
Via Handy


(+13, 13 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das es überhaupt soweit kommen konnte und es außerdem solange dauerte bis die weg ist, beweist klar das man dieser Stiftung noch längst nicht trauen sollte!

Am Schlimmsten die Tatsache dass man nicht die Eier hatte diese Dame abzuberufen. Sie ging unter Druck selber.

Die nächsten Schritte sollten sein, ihr den erhaltenen Preis abzuerkennen, eine Satzungsänderung welche die Deutsche Gesell­schaft für Sozial­wis­sen­schaftliche Sexual­for­schung und deren Sitz ausschließt sowie eine öffentliche Entschuldigung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.01.2015
18:21:44


(+2, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine gute Entscheidung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.01.2015
18:32:13


(+10, 10 Votes)

Von Julian S


Endlich ist diese Brandstifterin weg.

Aber dass die Stiftung nicht sofort gehandelt hat und die gleich damals rausgeschmissen hat, sondern gewartet hat, ob sie irgendwann von selbst geht, ist ein Skandal!

Noch viel größer als der durch Frau Etschenberg verursachte Schaden, ist der selbstverursachte Schaden, weil die Stiftung so lange nicht reagiert hat.

Es wird schwer, langwierig und teuer sein, das verlorene Vertrauen auch nur halbwegs wieder zurückzubekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.01.2015
20:54:04
Via Handy


(+4, 8 Votes)

Von FranZiska
Aus Berlin (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 21.10.2014


Gut, dass die alte ursel freiwillig gegangen ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.01.2015
22:20:29


(+10, 14 Votes)

Von Joonas
Antwort zu Kommentar #1 von Adrien


Wo hat diese Frau denn Rückgrat?

Zuerst wollste sie stur an ihrem Sessel kleben bleiben (wo die Hirschfeld-Stiftung auch rein gar nichts gegen getan hat) und erst als der öffentliche Druck immer größer wurde, ist diese Hetzerin gegangen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Seit genau einem Jahr: Regierung ignoriert Vorstoß des Bundesrats zur Ehe für alle 72 Prozent der LGBT-Wähler für Hillary Clinton Jetzt redet die Homolobby! "Looking: The Movie" im Oktober im deutschen TV
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt