Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 14.01.2015           19      Teilen:   |

"Böses Imperium der Homosexuellen"

Gambias Präsident: Homo-Toleranz führt zum Untergang

Artikelbild
Präsident Yahya Jammeh lässt Homosexuelle in seinem Land gnadenlos verfolgen

Der gottlose Westen wird untergehen, weil er Schwule und Lesben gleichbehandelt – davon ist einer von Afrikas homophobsten Staatschefs überzeugt.

In Gambia hat Präsident Yahya Jammeh erneut gegen Homosexuelle gehetzt. Bei einer Rede vor Sicherheitsbeamten in der Hauptstadt Banjul sagte der 49-Jährige am Samstag: "Lassen Sie mich eine Sache ganz deutlich sagen: Wenn [in westlichen Ländern] die Meinung herrscht, dass man homosexuell sein darf und Homosexualität dem ganzen Erdball aufzwingen kann, dann nehmen diese Länder ein schlimmes Ende", so Jammeh nach Angaben von "Gambia Affairs".

"Alle Imperien sind in der Vergangenheit nicht zu der Zeit kollabiert, in der sie besonders schwach waren, sondern wenn sie auf dem Höhepunkt ihrer Macht waren und sich mit dem allmächtigen Allah gleichgesetzt haben. Dieses böse Imperium der Homosexuellen wird kaputtgehen." Jammeh bekräftigte, dass sowohl die Bibel als auch der Koran Homosexuelle ablehnten.

Ferner wies Jammeh zurück, dass Homosexuelle eine Minderheit sind, die gleiche Rechte wie andere Menschen beanspruchen könnten. Außerdem erklärte er, dass Gambia mit der Ablehnung von Homosexuellen ein gute Zukunft bevorstehen würde: "Lassen sie mich diese Länder warnen, die denken, sie seien mächtig. Sie mögen böse Mächte sein, aber Gambia ist eine rechtschaffene Macht, die von Gott geschützt wird. Wir werden dank der Gnade Gottes die Oberhand haben."

Der Präsident warf ausländischen "bösen Mächten" zudem vor, Gambia vernichten zu wollen. Allerdings seien "99,99 Prozent der Gambier gottesfürchtige Patrioten", die ihr Land bis zum Tode verteidigen würden.

Fortsetzung nach Anzeige


Amnesty International beklagt Folter

Jammeh hat bereits wiederholt gegen Homosexuelle polemisiert. So bezeichnete er Schwule und Lesben vergangenes Jahr als Ungeziefer Erst im September hat er ein Gesetz unterschrieben, dass den Verfolgungsdruck gegen Homosexuelle erhöht. Seither steht auf gleichgeschlechtliche Liebe eine lebenslange Haftstrafe. Amnesty International beklagt, dass die Polizei nicht einmal vor Folter gegen mutmaßliche Homosexuelle zurückschrecke, um Geständnisse zu erpressen – sogar Jugendliche würden verprügelt oder durch Isolationshaft gefügig gemacht (queer.de berichtete).

Gambia ist ein mehrheitlich muslimischer Staat mit rund zwei Millionen Einwohnern. Mit einem Pro-Kopf-Bruttosozialprodukt von 500 US-Dollar gehört die ehemalige britische Kolonie zu den ärmsten Ländern der Welt. Wegen Korruption und Menschenrechtsverletzungen hat die EU zuletzt die Entwicklungshilfe eingefroren. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 19 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 106             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: gambia, yahya jammeh
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Gambias Präsident: Homo-Toleranz führt zum Untergang"


 19 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
14.01.2015
17:49:39


(+13, 13 Votes)

Von Sebi


Nur komisch, dass es den Staaten, die Homosexuelle nicht nur "tolerieren", sondern sogar voll akzeptieren und gleichstellen, weltweit am besten geht.

Die haben eine blühende Wirtschaft und Wohlstand, ein reiches Kulturleben, etc.

Und Staaten wie Gambia geht es so dreckig, dass sie ohne fremde Hilfe nicht mal überleben könnten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
14.01.2015
17:58:14


(+10, 12 Votes)

Von Marek
Antwort zu Kommentar #1 von Sebi


Ich bin ja schon lange dafür, dass solche Homohasser-Staaten endlich mal alle Gelder gestrichen bekommen.

Dann würden sie sehen, wer untergeht und wer nicht.

Die Gelder kommen ja eh nicht armen Menschen zugute, sondern dienen nur solchen Diktatoren dazu, sich im Amt zu halten und Menschen zu unterdrücken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
14.01.2015
18:03:25


(+5, 13 Votes)

Von ganz in weiss


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Fachidiot#Etymologie


Ein Fachidiot bespricht ein Buch.

Oder, "Wer beim Beschau der Denke des Gegners/Feindes kein Rücken, Schnappschnauf oder Krise bekommt, kann hier klicken:"

"Besondere Aufmerksamkeit widmen die Professoren der Familienpolitik, die im heutigen Westeuropa mehr und mehr zur Antifamilienpolitik werde. Sie sehen Westeuropa auf dem Weg zur vollkommen promiskuitiven, bindungslosen Gesellschaft. Zum ersten Mal in der Geschichte wachsen hier Generationen heran, die nicht mehr in der Familie gelernt haben, wie Gemeinschaft funktioniert. Die nur noch über wachsende Schulden finanzierbare staatliche Sozialpolitik mache die Menschen abhängig und sei grundsätzlich nicht in der Lage, familiäre Lernprozesse zu ersetzen. Die frühe Zwangs-Sexualisierung der staatlichen Kindererziehung entsprechend der Ideologie des Gender Mainstreaming tue ein Übriges, um den Nachwuchs jeglicher konstruktiven Orientierung zu berauben."

Link:
gaertner-online.de/2013/12/28/der-westen-geht-unte
r-aber-das-leben-geht-weiter/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
14.01.2015
18:10:21


(+4, 10 Votes)

Von ursus


>"Homosexualität dem ganzen Erdball aufzwingen kann"

da hat er den großen plan doch sehr scharfsichtig erkannt. aber statt zu lamentieren, sollte er sich lieber untenrum schon mal entspannen. dann tut es später nicht so weh.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
14.01.2015
18:15:54
Via Handy


(+11, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Sebi


Tja, mit Logik konnten Religioten noch nie glänzen. Sollte es tatsächlich einen Allah oder Gott geben, bestraft er doch ganz offensichtlich alle Staaten die LGBTI nicht gleichstellen mit Armut, Hunger und Dummheit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.01.2015
18:17:49


(-8, 12 Votes)

Von Christian44


Schade der Mann wäre beinah vor zwei Wochen weggeputscht worden.

*
Link zu www.dw.de

Vielleicht sollten die US-Amerikaner und Europäer die Entwicklungshilfegelder derzeit für einen Putsch in Gambia verwenden. Der Mann und seine Regierung dort gehören weg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.01.2015
18:22:53
Via Handy


(+11, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von ursus


"dann tut es später nicht so weh"

Entspannen sollte er sich tatsächlich. Er fürchtet jedoch nicht den Schmerz sondern das es ihm dann gefallen könnte. Typisch homophobes Arschloch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
14.01.2015
18:24:00


(+7, 9 Votes)

Von Heiner


"Der gottlose Westen"

Aber unser Geld (auch das von den perversen Schwulen und Lesben) nehmen die gerne...

Das zeigt nur, wie scheinheilig und bigott die sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
14.01.2015
18:24:04


(-4, 10 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Dummes Blabla aus Gambia!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
14.01.2015
18:25:02


(+8, 12 Votes)

Von ursus
Antwort zu Kommentar #2 von Marek


>"Die Gelder kommen ja eh nicht armen Menschen zugute, sondern dienen nur solchen Diktatoren dazu, sich im Amt zu halten und Menschen zu unterdrücken."

die gelder dienen vor allem dazu, subsistenzwirtschaften zu zerstören und in die ausbeutungslogiken globaler märkte einzugliedern. da wird kein geld verschenkt, sondern da werden sehr gezielt marktmechanismen eingeführt, von denen vor allem die europäische wirtschaft profitiert.

>"So wirbt das Bundesministerium für Entwicklungszusammenarbeit selbst damit, dass jeder Euro der Entwicklungszusammenarbeit für die deutsche Wirtschaft einen dreimal so großen Effekt in Form anschließender Exporte hat."

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Entwicklungszusammenarbeit


hilfe durch NGOs sieht glücklicherweise meist anders aus. die menschenrechts- und selbsthilfe-organisationen vor ort können weiterhin jeden cent gebrauchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Banjul


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Berlin: Zwei Männer im U-Bahnhof homophob beleidigt und verletzt Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt