Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.01.2015           48      Teilen:   |

"GenderGaga"

Birgit Kelle schreibt neues Buch, landet in Talkshows

Die Anti-Feministin und homophobe Einpeitscherin kommt mit "GenderGaga" in den Buchhandel – und ist in den nächsten Tagen gleich zweimal im Fernsehen zu Gast.



Sie nimmt an den homophoben "Demos für alle" teil und wettert gegen angebliche "Schreihälse der Homo-Lobby", sie schreibt im rechten Blatt "Junge Freiheit" ebenso gegen LGBT-Rechte an wie im mit homophober Volksverhetzung punktenden von-Storch-Portal "Freie Welt". Trotzdem darf Birgit Kelle, Buchautorin und christliche Aktivistin, andauernd im Fernsehen auftreten.

In den nächsten beiden Tagen ist sie nun wieder in Talkshows eingeladen: am Sonntag zu Peter Hahne, am Montag zu "Hart aber fair". Und das ausgerechnet zu einer Zeit, in der sie ein neues Buch bewerben wird.

"GenderGaga: Wie eine absurde Ideologie unseren Alltag erobern will" soll Ende Februar erscheinen und eine Abrechnung mit dem "Gender Mainstreaming" darstellen. Das lässt Schlimmes erahnen: Bei einer "Demo für alle" hatte sie den Bildungsplan, also die Schulaufklärung über Homosexualität, als Beispiel genannt für diese "Ideologie", "die jetzt nach unseren Kindern greift" und "an der Verwirrung", der 'Entnaturalisierung' der Geschlechter arbeitet".

Im letzten Jahr war Birgit Kelle, eigentlich nur Vorsitzende des eher unbedeutenden Vereins Frau 2000plus, bei "Menschen bei Maischberger" zu Gast und setzte vielen Menschen bezüglich der Schulaufklärung den Virus in den Kopf, man müsse zwischen Toleranz und Akzeptanz trennen.

Zuvor war sie mit homophobem Gedankengut unter anderem bei Markus Lanz oder ausgerechnet im Presseclub eingeladen – und in der schlimmsten Talkshow zum Thema Homo-Rechte der letzten Jahre, in "Hart aber fair" im Dezember 2012, in der sich Frank Plasberg über schwule Weihnachtsmärkte empörte. Kelle sah darin eine Provokation.

In diese Sendung kehrt sie nun am Montag zurück (ab 21 Uhr, ARD). In dem Talk unter dem Titel "Früher Zoten, heute Quoten – geht es den Männern an den Kragen?" wird es wohl nur am Rande um Homosexualität gehen, dafür umso mehr um Frauenrechte und den Gedanken von Emanzipation an sich. Und die Hardcore-Katholikin, die einst wegen dem Aufruf, MTV solle die Serie "Popetown" nicht ausstrahlen, belächelt wurde, wird weiter als ernst zu nehmenden Expertin in Gesellschaftsfragen geadelt. Die Pressemitteilung zur Sendung bezeichnet sie als "Buchautorin 'Gendergaga'", die Sendungsbeschreibung liefert ihr eine Steilvorlage: "Gleichstellungsgesetz, Quotenregelung, Genderforschung – bei uns wird das Verhältnis von Mann und Frau zur Staatsraison."

Eingeladen sind neben Kelle der Schauspieler Charles M. Huber, der vor einem Jahr in einem Interview meinte, die Gleichstellung von Homosexuellen sei eine Diskriminierung Heterosexueller (queer.de berichtete), sowie der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter, die Hamburger FDP-Politikerin Katja Suding und die feministische Bloggerin Anne Wizorek.

Am Sonntag ist Kelle bereits bei Peter Hahne im ZDF zu Gast (ab 10.15 Uhr). In der Sendung des evangelikalen Publizisten geht es um die "Vereinbarkeit von Kind und Karriere". Einziger anderer Gast ist Britta Sembach, die ein Buch über diese angebliche Unverträglichkeit geschrieben hat. Der gönnerhafte Titel der Sendung: "Kinder, Küche, Karriere – Überfordern sich die Frauen?"

Wie immer bei diesen Sendungen dienen reaktionäre Thesen als Aufmacher, das Fortschrittliche, das Emanzipatorische muss sich verteidigen. Weitere TV-Einladungen für Kelle in den nächsten Monaten sind zu befürchten. (nb)

Mehr zu Birgit Kelles Ansichten in diesem Artikel: Bundeszentrale für politische Bildung lädt Birgit Kelle ein (27.11.2014)

 Update  18.1., 20h: "Hart aber fair" ändert Programm
In der Sendung am Montag wird es nun doch nicht um das Thema Gender gehen, sondern um: "Terrorangst in Deutschland – wie nah ist die Gefahr?"

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 48 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 150             28     
Service: | pdf | mailen
Tags: birgit kelle, gendergaga, gendermainstreaming, fernsehen, talkshow, hart aber fair, peter hahne, ard, zdf
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Birgit Kelle schreibt neues Buch, landet in Talkshows"


 48 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
17.01.2015
15:49:09


(+3, 9 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Frau muß aus dem Verkehr gezogen werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.01.2015
15:52:27


(-5, 13 Votes)

Von Michael43


Indiskutabel das diese Frau dort in den öffentlich-rechtlichen Sendern als angebliche Expertin geladen wird.

Und dafür zahle ich dann auch noch Rundfunkgebühren

Anstatt eine Frau Kelle zu laden, um eine Person aus dem Umkreis der katholischen Kirche zu haben, sollte wenn schon denn schon ein offizieller Kirchenvertreter aus dem katholischen Klerus geladen werden, wie Woelkin, Lehmann, Feige, Bode, usw.

Das aber so eine Fundibuchautorin geladen wird, die dann angeblich katholische Ansichten verteidigt, ist absolut daneben und zeigt, wie wenig es Herrn Plasberg um sachliche und informative Darstellung von Themen geht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.01.2015
16:15:02


(+14, 18 Votes)

Von goddamn liberal


"bei uns wird das Verhältnis von Mann und Frau zur Staatsraison"

Das ist so seit Bestehen dieses Staates. Zitat GG:

"(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."

Ich weiß nicht, weshalb eine schlecht integrierte transsylvanische Migrantin wie Frau Kelle ernst genommen wird, wenn ihr das nicht gefällt.

Käme sie z. B. aus Ostanatolien würde ihre fundamentalistisch-reaktionäre Meinung auch keiner interessieren.

Das nennt man wohl 'positiven' Rassismus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.01.2015
16:28:41


(+10, 16 Votes)

Von sankt michael


Frank Plasberg ist Pate der Katholischen Grundschule in Wermelskirchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.01.2015
16:40:26


(+10, 12 Votes)

Von akten jack


letztens liess plasberg den abenteurer julian reichelt, nach der bemerkung, sie kommen gerade aus amerika, unkommentiert erzählen, das hebdo-blutbad sei das größte terroristische attentat der letzten jahrzehnte gewesen. niemand widersprach.

Bild-Link:
victims_285001a.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.01.2015
16:40:35


(+10, 14 Votes)

Von Nico


Würden Talkshows auch Nazis einladen, die gegen Juden, Muslime, Schwarze, etc. hetzen?

Wieso laden die dann immer Leute ein, die exakt das machen, nur mit Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen?!

Wieso bieten Talkshows immer ein Forum für Homo- und Transphobie?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.01.2015
16:47:57


(+9, 13 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Weder Frau Kelle noch anderen Heterosexuellen wird irgendetwas weggenommen.

Diese Frau sollte ihre reaktionäre Meinung und ihre inneren absurden Ängste mal durch einen Psychotherapeuten behandeln lassen, bevor sie noch mehr gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in der Öffentlichkeit propagiert.

Natürlich will sie ihren neuesten Schmöker durch die öffentlich-rechtlichen Sender verbreiten und bewerben.

Zwar kann jeder seine Meinung in den Medien äußern, jedoch will ich keine Rundfunkgebühren mehr bezahlen für die öffentliche Zurschaustellung von Diskriminierung, Ausgrenzung, Verachtung, wie es Kelle nun mal tut.

Ich hoffe, die Talkshow ist mit guten Vertretern von Seiten der LGBT besetzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.01.2015
17:27:21


(+8, 12 Votes)

Von Hugo


Hab gerade eine Mail an die ARD geschickt:

Hallo,

ich protestiere gegen die Sendung "Hart aber fair" mit dem Titel "Früher Zoten, heute Quoten geht es den Männern an den Kragen?" weil sie die rechtsgerichtete Publizistin Birgit Kelle eingeladen haben.

Mit freundlichen Grüßen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.01.2015
17:32:21


(+7, 11 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #8 von Hugo


An das ZDF ist auch eine Mail gegangen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.01.2015
17:38:25


(+5, 9 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #6 von Nico


"Wieso bieten Talkshows immer ein Forum für Homo- und Transphobie?!"

Tja, wenn die Quoten net währen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die SPD und der Paragraf 175 Österreich: Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt