Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=23060
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Porno-Killer" legt Berufung ein


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.01.2015, 12:12h
  • Diese Type erdreistet sich auch noch, in Berufung zu gehen! Dafür sollte man ihm die Gefängnisstrafe noch weiter erhöhen, daß er gar nicht mehr aus'm Knast kommt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FreudAnonym
  • 20.01.2015, 13:25h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Psychisch Kranke gehören in die Psychiatrie und nicht in den Knast. Eine antisoziale Persönlichkeitsstörung ist nicht heilbar. Also lebenslang Psychiatrie. Ist besser für die Gesellschaft, wenn er dort nie wieder entlassen wird. Bei lebenslang Knast ist dies nicht garantiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#3 daVinci6667
  • 20.01.2015, 14:30h

  • Egal, Hauptsache der kommt nicht mehr so schnell, oder besser gar nicht mehr raus.

    Was mich stört ist die Bezeichnung Pornokiller. Etwas zu sehr Bildlike.

    Als Pornokiller könnte man einen konservativen Politiker bezeichnen der jeglichen Pornodreh verbieten möchte.

    Magnotta killte keinen Porno, sondern hat seinen Liebhaber ermordet.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TheDadProfil
  • 20.01.2015, 15:22hHannover
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Vorzugsweise könnte man, wenn er denn irgendwann das Zeitliche gesegnet hat, die Leiche auch noch ein paar Jahrzehnte einsperren, um es ihm richtig zu geben..

    Deine kindlich naive Haltung ist entzückend..
    Nur mit Gerechtigkeit hat das wenig zu tun..

    Wer schuldunfähig aufgrund einer Krankheit wie paranoide Schizophrenie ist, hat in einem Knast nichts zu suchen..

    flexikon.doccheck.com/de/Paranoide_Schizophrenie

    Das gehört behandelt, denn jeder Mensch hat nach den erklärten Menschenrechten auch Anspruch auf medizinische Versorgung !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 TheDadProfil
  • 20.01.2015, 20:34hHannover
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Erst nachdenken, dann plappern..

    Und vorher recherchieren hilft auch manchmal :

    ""Kanada schaffte 1976 die Todesstrafe für Verbrechen in Friedenszeiten ab, 1998 auch im Kriegsstrafrecht.
    Auslöser war die 1959 erfolgte Verurteilung des damals 14-jährigen Steven Truscott zum Tode. Er wurde nach zehn Jahren Haft auf Bewährung entlassen und 2007 freigesprochen.""..

    Eine "bessere" Geschichte gegen die Todesstrafe gibt es eigentlich nicht :

    de.wikipedia.org/wiki/Steven_Truscott

    Selbst in den Staaten der USA die noch die Todesstrafe verhängen würde er nicht hingerichtet, da paranoide Schizophrenie als Geisteskrankheit die Täter vor Hinrichtung schützt !
    Diese Täter sind für ihre Taten nicht verantwortlich zu machen, weil man nicht beweisen kann, das sie zum Tatzeitpunkt voll schuldfähig waren !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#7 Miguel53deProfil
  • 21.01.2015, 20:28hOttawa
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Zwei- oder gar dreimal Lebenslaenglich, wie u.a. in den USA schon mal moeglich? Und wenn er dann vor Ablauf des ersten Lebenslaenglich stirbt, zur Strafe noch mal ein extra Lebenslaenglich hinterher?

    Wundert es Dich wirklich, wenn da ab und an ein "halt die Klappe, Rose" kommt? Wie man in den Wald hineinruft, mein Lieber...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#8 Miguel53deProfil
  • 21.01.2015, 20:32hOttawa
  • Antwort auf #5 von FoXXXyness
  • Die gibt es in Kanada nicht. Und belegt damit, dass dieses Land zu den gerechten Staaten dieser Welt gehoert. Zumindest in diesem Bereich.

    Im Gegensatz zu einer Le Pen, die schon nach der Rueckkehr der Todesstrafe in Frankreich ruft. Und nach der Aufhebung der "Homo-Ehe".

    Noch Fragen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#10 TheDadProfil

» zurück zum Artikel