Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.01.2015           74      Teilen:   |

Wahlkampf-Fauxpax

Köln: Schwarz-grüne OB-Kandidatin verärgert CSD

Artikelbild
Henriette Reker ist seit Dezember 2010 auf Vorschlag der Grünen Beigeordnete der Stadt Köln. Sie leitet das Dezernat für Soziales, Integration und Umwelt - und ist damit auch für Diversity zuständig (Bild: Stadt Köln)

Für die parteilose Sozialdezernentin Henriette Reker "versinkt" die Domstadt "zwischen Karneval, CSD und Weihnachtsmärkten".

Von Micha Schulze

Zu Update springen: Stellungnahme von Henriette Reker

Mit einer unglücklichen Bemerkung zum CSD hat die parteilose Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker ihren Wahlkampf ausgerechnet in der schwul-lesbischen Metropole Köln eröffnet: "Ich leide darunter, dass wir zwischen Karneval, CSD und Weihnachtsmärkten versinken", erklärte die 58-Jährige nach einem Bericht des "Express" am Dienstagabend auf dem CDU-Parteitag in der Flora. Neben der Partystadt müsse die Kulturstadt Köln wieder in den Vordergrund rücken.

Die anwesenden CDU-Mitglieder wählten Reker anschließend mit 97,4 Prozent zu ihrer OB-Kandidatin. Am Tag zuvor war die Parteilose bereits mit 91,8 Prozent von den Grünen nominiert worden. Auch der Kreisvorstand der FDP sprach sich bereits für Henriette Reker als Nachfolgerin von SPD-Oberbürgermeister Jürgen Roters aus.

Fortsetzung nach Anzeige


Heftige Kritik aus der Community

Heftige Kritik an Rekers Rede übte der Kölner Lesben- und Schwulen-Tag (KLuST), der den CSD in der Domstadt organisiert. "Wir sind von dieser Stellungnahme irritiert", erklärte Vorstandsfrau Ina Wolf auf Anfrage von queer.de. Als kommunalpolitischer Dachverband der LGBT-Organisationen habe man seit Jahren "hervorragend" mit Frau Reker in der Stadtarbeitsgemeinschaft Lesben, Schwule und Transgender zusammengearbeitet.

"Leider verkennt die grün-schwarz-gelbe Bürgermeisterkandidatin anscheinend die große politische Außenwirkung des CSD Köln in Form eines integrativen und kulturellen Stadtfestes, welches Vorurteile abbaut", kritisierte Wolf. "Wir haben 60 Stunden Reden, Diskussionen und Kultur auf dem dreitägigen Straßenfest mit hochkarätig besetzten politischen Diskussionen", erinnerte sie Reker. "Und eine Million Menschen nehmen an der mittlerweile wieder sehr politischen Demonstration am CSD-Sonntag teil." All dies trage zur Finanzierung der ganzjährigen politischen Arbeit des KLuST e.V. bei, der von der Stadt Köln und dem Land NRW keinerlei finanzielle Unterstützung erhalte.

"Geschätzt erzielt unser rein ehrenamtlich gestaltetes und unabhängig finanziertes zweiwöchiges Festival mit über 130 Veranstaltungen, von denen nur 18 Partys sind, zehn Millionen Euro Umsatz – die Stadt Köln erhält durch Gebühren und Steuereinnahmen ihren Anteil", sagte Ina Wolf. "Daher empfinden wir den Vergleich mit einem kommerziellen Glühweinmarkt absolut unpassend und nicht besonders wertschätzend." In der nächsten Sitzung der Stadtarbeitsgemeinschaft wolle sie bei Reker persönlich nachhaken.

Auch der LSVD Köln hat sich wegen des Zitats im "Express" bereits mit einem Offenen Brief an die Sozialdezernentin gewandt. Auf eine Anfrage von queer.de hat Reker bislang nicht reagiert.

Rekers Chancen auf einen Wahlsieg stehen gut

Hintergrund des ungewöhnlichen Parteien-Bündnisses für Henriette Reker ist die Enttäuschung vor allem der Grünen über den derzeitigen Oberbürgermeister Jürgen Roters, der vor fünf Jahren als gemeinsamer Kandidat von SPD und Ökopartei angetreten war, seitdem aber nur sozialdemokratische Politik betreibe. Die Kölner SPD will erst im Februar entscheiden, wen sie gegen Henriette Reker ins Rennen schicken wird.

Die OB-Wahl findet am 13. September statt. Die Chancen der parteilosen Kandidatin stehen dabei nicht schlecht. Bei der Kommunalwahl im Mai 2014 kamen die Grünen in Köln auf 19,5 Prozent, die CDU auf 27,2 Prozent und die SPD auf 29,4 Prozent. Sollte Reker gewinnen, wäre die bisherige Ein-Stimmen-Mehrheit für SPD und Grüne im Rat der Millionenstadt verloren.

 Update  22.01., 14.30h: Stellungnahme von Henriette Reker

Am Donnerstagnachmittag hat uns folgende Stellungnahme der OB-Kandidatin Henriette Reker per Email erreicht:

"Tatsächlich habe ich nicht nur auf dem Parteitag der CDU Köln am 20.01.2015 gesagt, dass ich darunter leide, dass Köln in der Außenwahrnehmung zwischen Karneval, CSD, Kölner Lichtern und Weihnachtsmärkten versinkt. Das Zitat ist in der Presse nicht immer vollständig wiedergegeben worden.

Bei dem Thema: Kulturpolitik in Köln habe ich meine Beobachtung, dass Köln in diesem Bereich weniger wahrgenommen wird als andere Metropolen in Deutschland, ausgesprochen. Für mich ist klar, dass unsere Stadt mehr zu bieten hat und kulturpolitisch ihre Möglichkeiten nicht voll ausgeschöpft. [… ]

Ich stelle oft fest, dass Köln in der Außenwahrnehmung nicht als Kulturstadt, sondern vielmehr als Partystadt gilt. Die genannten Veranstaltungen erhalten meist eine hohe mediale Aufmerksamkeit, die nachvollziehbar den Eindruck erweckt, dass in Köln viel und gut gefeiert wird und die Stadtgesellschaft in der Lage ist, Großveranstaltungen perfekt zu organisieren. Darauf können wir miteinander stolz sein.

Auch beim CSD/ColognePride handelt es sich ja um eine Großveranstaltung. Und gemeinsam mit der Community bin ich sehr dankbar, dass diese vom Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST e.V.) mit vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern jedes Jahr so hervorragend organisiert wird.

Der CSD/ColognePride besteht aus vielen Veranstaltungen in den zwei Wochen vor der CSD-Parade. Nach meiner Einschätzung zeichnet es die Kölner Community aus, dass sie sich politisch engagiert und für unsere gemeinsamen Werte, für Vielfalt, Gleichberechtigung und Akzeptanz eintritt. Gleichzeitig muss aber auch die Möglichkeit bestehen, miteinander fröhlich feiern zu können. Genau die perfekte Mischung macht den ColognePride zu der einzigartigen Veranstaltung, die wir jährlich erleben dürfen und die Köln (neben vielen anderen Veranstaltungen) als Hochburg lesbisch-schwulen Lebens in der Welt bekannt macht.

Für mich selbst ist das 1. Juli-Wochenende stets ein Highlight, weil ich jedes Jahr Besuch von Freunden bekomme, die mit mir die Aids-Gala und die Parade besuchen. Während ich samstags die Verleihung der Kompassnadel miterlebe und mich über das Engagement und auch Sister George freue, genießen meine Besucher die vielfältigen Angebote der Stadt.

Die Geschichte des CSD und der politische Charakter sind mir selbstverständlich seit langem bekannt und ich teile die Ziele der Community. Der CSD/ColognePride ist ein wichtiges Ereignis für Köln. Dessen Bedeutung ist mir sehr bewusst; ich habe diese nie infrage gestellt.

Wie Sie richtig bemerken, bin ich als Beigeordnete für Soziales auch für die Geschäftsführung der Stadtarbeitsgemeinschaft Lesben, Schwule und Transgender zuständig. Diese Aufgabe erfülle ich seit meinem Amtsantritt im Jahr 2010 mit großer Freude, weil mir die Anliegen der LSBTTI*-Community eine Herzensangelegenheit sind und ich von den Potentialen, die eine vielfältige, bunte Stadtgesellschaft bietet, überzeugt bin. Daher habe ich mich in der Vergangenheit innerhalb und außerhalb der Stadtverwaltung für alle Diversity-Bereiche eingesetzt. Dieses Engagement werde ich auch in der Zukunft fortführen."

Kölner SPD wünscht "frohe Feste"

Zuvor hatte die Kölner SPD die unglückliche Formulierung Rekers bereits politisch ausgeschlachtet. In einem Facebook-Post hieß es: "0,000001 Prozent aller Kölner leiden unter Karneval, Weihnachtsmärkten und dem CSD. Der Rest findet es super – wir auch! Frohe Feste, feiert schön!"

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 74 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 595             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: henriette reker, köln, cologne pride, partystadt, kulturstadt, ob-wahl
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Köln: Schwarz-grüne OB-Kandidatin verärgert CSD"


 74 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
21.01.2015
16:21:17


(+17, 29 Votes)

Von BimmelBammel


Domstadt! Wundert das tatsächlich, so klerikalhörig wie die Grünen inzwischen sind?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.01.2015
16:34:47


(0, 22 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Klarer Fall von Islamisierung des Abendlandes, die Christin wurde bestimmt von Islamisten umgedreht und verdingt sich jetzt als Agentin zu Diensten des IS ihr alkoholfreies täglich Kölsch:
Link:
reiserobby.de/homosexualitaet-papst-oder-pierre-vo
gel-wer-ist-liberaler/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.01.2015
16:43:25


(-15, 19 Votes)

Von ehemaligem User Adrien


Die grün-schwarz-gelbe Bürgermeisterkandidatin verkenne leider anscheinend die große politische Außenwirkung des CSD Köln in Form eines integrativen und kulturellen Stadtfestes, welches Vorurteile abbaue.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.01.2015
17:06:06


(+3, 21 Votes)

Von uwekrefeld
Aus Krefeld (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 12.07.2013


also meine Stimme bekäme dat Reker auf Grund dieser Aussage garantiert nicht!
Wundern tut mich eigentlich das andere Stimmergebnis :-(
===========
("Die anwesenden CDU-Mitglieder wählten Reker anschließend mit 97,4 Prozent zu ihrer OB-Kandidatin. Am Tag zuvor war die Parteilose bereits mit 91,8 Prozent von den Grünen nominiert worden. ")


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.01.2015
17:21:00


(+2, 22 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wiedergutmachung für diese schäbige Aussage, bitte, Frau Reker!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.01.2015
17:35:06


(-6, 20 Votes)

Von GeorgG


"...die große politische Außenwirkung des CSD Köln "

Hatten nicht die Schwulen selbst im letzten Jahr heftige Kritik gegen den Partycharakter der CSDs geübt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.01.2015
17:35:13


(+15, 21 Votes)

Von pink table


Wenn ich das richtig verstehe, dann haben die Grünen ja nix zu verlieren. Mit Roters gibt es eine rot-grüne Mehrheit im Rat, mit Reker eben eine schwarz-grüne. Die Grünen sitzen so oder so mit im "Regierungsboot" der Stadt.
So spießig, wie die Grünen in Köln geworden sind, machen sie dann künftig gemeinsame Sache mit der CDU - und das ausgerechnet mit den Stimmen aus der Community. *lol*

Welchen Stellenwert eine kommunale LGBTI*-Politik dann noch hat, lässt sich ja durch die Aussage der Dame erahnen. Ich hoffe inständig, dass sich unsere Leute damit nicht ins eigene Fleisch schneiden. Jedenfalls würde ich, wenn ich in Köln leben würde, die grün-schwarz-gelbe OB-Kandidatin nicht wählen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.01.2015
17:36:29


(-5, 21 Votes)

Von Miro


Völlig durchgeknallt, sich über so etwas aufzuregen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.01.2015
18:08:25


(-10, 22 Votes)

Von Gabriele Fenner


Seit das Straßenfest nur noch kommerziell von einem Unternehmen organisiert wird, unterscheidet es sich in der Tat kaum von Kirmes-Veranstaltungen. Hier diktiert der Ertrag die Ausgestaltung.
Ina Wolf vom KLUST irrt, wenn sie zweit- und drittklassige Bühnenauftritte und Disco-Musik als Kulturveranstaltung verkaufen will.
Längst nehmen politisch motivierte Lesben und Schwule auch die Parade nur noch als lauten, schrillen und sexualisierten Umzug wahr.
Als politische ehemalige "Bewegungslesbe" schäme ich mich zwischenzeitlich für Straßenfest und Parade. Schade für die vielen engagierten Gruppen, die unter der Flagge des Cologne-Pride ganzjährig tolle Arbeit für die Community leisten. Der KLUST hat in den letzten 10 Jahren seine Funktion als Dachorganisation verspielt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.01.2015
19:01:09


(+14, 18 Votes)

Von Miguel53de
Aus Wuppertal (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.07.2012
Antwort zu Kommentar #6 von GeorgG


Ich wuerde doch eher sagen, nicht DIE Schwulen. Eher GEWISSE Schwule.

Es gab ja auch Schwarze in den USA, die Rosa Parks fuer zu offensiv und schaedlich fuer die Interessen der Schwarzen hielten. Von Martin Luther King gar nicht erst zu reden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt