Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.01.2015           11      Teilen:   |

Weißrussland

Homophobie: Fußballclub trennt sich von schwulem Marketing-Chef

Artikelbild
Fans können einen mächtigen Einfluss auf ihren Verein haben

Der FC Dinamo Minsk, der auch in der Europa League spielt, gab einem homophoben Fan-Protest nach und nahm eine frische Ernennung zurück.

Ein neues Lehrstück aus dem Bereich der Homophobie in Fußball: In Weißrussland hat Dinamo Minsk, ein Fußballclub der ersten Liga, offenbar innerhalb von wenigen Stunden die Ernennung eines neuen Marketing-Direktors rückgängig gemacht.

Der bekannte Radiomoderator Valentin Sereda sollte den Job übernehmen, meldeten weißrussische Medien am Mittwoch, was vom Club nicht dementiert wurde. Allerdings regte sich schnell Widerstand unter den Fans: In Internet-Foren wurden Screenshots von einer Dating-Webseite veröffentlicht, die Sereda angeblich genutzt haben soll, um Männer kennenzulernen.

Online-Medien veröffentlichten später einen Appell mehrerer Fangruppen. In ihm wurde gefordert, die "Schwuchtel" umgehend zu entlassen. Der Fußballclub solle sich auf traditionelle Werte besinnen. In der Innenstadt von Minsk tauchten zudem homophobe Graffiti auf.

Fortsetzung nach Anzeige


Sereda habe das Ansehen des Clubs "beschädigt"

Valentin Sereda zeigte sich enttäuscht von der Intoleranz
Valentin Sereda zeigte sich enttäuscht von der Intoleranz

Am frühen Donnerstagmorgen reagierte auch der Club. In einer Pressemitteilung ließ er verlauten, Sereda habe mit "unprofessionellem Verhalten" dem Ansehen des Clubs großen Schaden zugefügt. Daher könne man nicht mit ihm zusammenarbeiten.

Nach Kritik einiger Medien und von Menschenrechtsaktivisten ließ die Pressestelle verlauten, dass die Entscheidung nichts mit Homophobie zu tun habe, man könne "mit Menschen aller sexuellen Orientierungen zusammenarbeiten". Auch sei Sereda trotz seiner Homosexualität einer der Top-Kandidaten für den Job gewesen, letztlich habe man sich aber für jemand anderes entschieden.

So recht glauben wollten die Aussage, die Entscheidung habe nichts mit Homophobie zu tun gehabt, selbst weißrussische Medien nicht. Noch ungeklärt ist die Aussage, wonach noch kein Vertrag unterzeichnet gewesen sei. Menschenrechtler brachten die Dementis mit einem möglichen Prozess vor dem Arbeitsgericht in Verbindung.

Sereda selbst schwieg zu den Details der Verhandlungen, ließ aber mitteilen, er sei enttäuscht über die Intoleranz: "In der ganzen zivilisierten Welt sind solche Dinge normal." Er sei zu dem Club gekommen, um zu arbeiten und nicht, um Privates auszuleben. Sereda verwies auf die Ironie, dass der neue Marketing-Chef sich aktuell mit einer Toleranz-Kampagne beschäftigen müsse. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 11 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 165             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: weißrussland, fußball, minsk, thomas hitzlsperger
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Homophobie: Fußballclub trennt sich von schwulem Marketing-Chef"


 11 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
23.01.2015
09:13:28
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Timon


Wenn ein Sportverein dem homophoben Mob nachgibt, zeigt er damit nur, dass er auf sportliche Ideale scheißt.

Aber was will man schon von einer Diktatur erwarten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.01.2015
09:50:42


(+13, 13 Votes)

Von Nico


Sereda habe das Ansehen des Clubs "beschädigt"

--->>> Nein, das haben die Fans und der Club gemacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.01.2015
10:02:37


(+10, 12 Votes)

Von Heiner


So ein faschistischer Verein sollte für die Europa-League gesperrt werden.

Es kann nicht sein, dass sowas ohne Konsequenzen bleibt - dann wird das nur noch immer schlimmer, bis es irgendwann zu spät ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.01.2015
10:07:23


(0, 10 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da hat bestimmt auch Diktator Lukaschenko seine Drecksgriffel im Spiel gehabt, denn immerhin hat er sich ja auch eingemischt, wen Weißrußland zum ESC schicken soll. Unglaublich sowas und die UEFA schaut tatenlos zu. Wegen diesem Vorfall wäre es das Beste, wenn der Verein nächstes und auch in den folgenden Jahren vom internationalen Pokalen ausgeschlossen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.01.2015
10:24:37


(+10, 10 Votes)

Von Tobi Cologne
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


Ja, zumal er ja auch als Homohasser bekannt ist. Das muss Konsequenzen haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.01.2015
12:58:57
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Alex


Eigentlich sollte er froh sein, nicht mehr für diesen Abschaum zu arbeiten. Aber das ist natürlich dennoch eine völlig inakzeptable Diskriminierung.

Ich wünschte, der Verein ginge unter...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.01.2015
17:47:05


(+3, 9 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wirklich zum Kotzen! - Zar Putin lässt grüßen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.01.2015
20:14:35


(-5, 9 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby
Antwort zu Kommentar #1 von Timon


(De facto) Diktatur ist das Stichwort.

Isolierung halte ich gerade deshalb für die falsche Strategie, auf internationalen Turnieren können zumindest die Spieler ein wenig frei Luft atmen.

Kriegsrhetorik in Kommentarspalten hilft auch nicht weiter.
Link:
reiserobby.de/besser-ein-bisschen-als-gar-kein-fri
eden-fuer-lesben-und-schwule/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.01.2015
12:49:34


(+1, 5 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #3 von Heiner


"So ein faschistischer Verein sollte für die Europa-League gesperrt werden."

Der ganze weißrussische Sport muß für Internationale Turniere gesperrt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.01.2015
12:50:59


(+1, 5 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


"Unglaublich sowas und die UEFA schaut tatenlos zu."

Die UEFA ist ja selbst eine diktatorische mafiaversammlung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Minsk


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
David Berger entschuldigt sich bei Papst Benedikt für "Outing" Berlin: Männer im Tiergarten mit Hammer bedroht Homophober Professor scheitert mit Klage gegen Regenbogenfahnen Hessische Landeskirche: Starker Anstieg bei Homo-Segnungen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt