Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23102

Das amerikanische "Hinter Gittern" wird ausgezeichnet

SAG Awards für "Orange is the New Black"


Die Hauptdarstellerinnen von "Orange is the New Black", das in den USA und in Deutschland auf Netflix zu sehen ist (Bild: Netflix)

Die Netflix-Webserie "Orange is the New Black" gehörte bei den am Sonntag von der amerikanischen Schauspieler-Gewerkschaft vergebenen Screen Actors Guid Awards zu den Siegern des Abends.

Die insgesamt 40 Darstellerinnen und Darsteller wurden als bestes Comedy-Ensemble ausgezeichnet. Damit setzte sich die Serie um ein Frauengefängnis unter anderem gegen die "Big Bang Theory" und "Modern Family" durch.

Zum Ensemble gehören die transsexuelle Schauspielerin Laverne Cox und die lesbische Darstellerin Lea DeLaria. Unter anderem spielen auch Jason Biggs (Jim aus "American Pie") und Kate Mulgrew (Captain Janeway aus "Raumschiff Enterprise") in der Serie mit.

Als beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie erhielt zudem Uzo Aduba eine Auszeichnung. Die 33-Jährige stellt in der Gefängnisserie die lesbische Insassin "Crazy Eyes" dar. Sie schlug unter anderem Amy Poehler, Julia Louis-Dreyfus und Julie Bowen.

Einen Preis erhielt auch Mark Ruffalo als bester Darsteller in einem Fernsehfilm für seine Rolle in "The Normal Heart". Der Film spielt in den frühen Achtzigerjahren und handelt davon, wie HIV/Aids das Leben von Schwulen in New York verändert.

Den "Life Achievement Award" konnte die 82-jährige Schauspiellegende Debbie Reynolds gewinnen. Die Mutter von Carrie Fisher (Prinzessin Leia aus "Krieg der Sterne") wurde mit Filmen wie "Singin' in the Rain" und "Tammy" weltberühmt. In der Sitcom "Will & Grace" spielte sie Bobbie Adler, die Mutter von Grace. Sie wirkte auch im Coming-out-Film "In & Out – Rosa wie die Liebe" mit.

Keinen Preis erhielt dagegen "The Imitation Game", in dem Benedict Cumberbatch den schwulen Mathematiker Alan Turing spielt. Der Film war erst vergangene Woche für acht Oscars nominiert worden. Bei den SAG Awards hatte er drei Nominierungen erhalten, darunter für Cumberbatch als besten Hauptdarsteller in einem Kinofilm. In dieser Kategorie musste sich der Engländer seinem Landsmann Eddie Redmayne geschlagen geben, der in "Die Entdeckung der Unendlichkeit" den theoretische Physiker Stephen Hawking spielt. (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 26.01.2015, 20:38h
  • "Die insgesamt 40 Darstellerinnen und Darsteller wurden als bestes Comedy-Ensemble ausgezeichnet."

    Eine Knastserie als Sitcom?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PascalAnonym
  • 26.01.2015, 21:03h
  • Eine tolle Serie! Das Thema trans* wird gut dargestellt und auch das Thema Homosexualität sowie die damit verbundenen gesellschaftlichen Probleme werden facettenreich gezeigt. Fehler im Bericht: Captain Janeway (Kate Mulgrew) spielte bei Raumschiff Voyager ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDad