Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.02.2015           26      Teilen:   |

Tagung im Waldschlösschen

CSD Nord e.V. gegen PEGIDA und "Besorgte Eltern"

Artikelbild
Gegen "Volkstod" und "Heimatverrat": PEGIDA-Demonstranten in Dresden (Bild: blu-news.org / flickr / cc by-sa 2.0)

Der CSD Nord e.V., ein Zusammenschluss von 13 CSD-Organisationen in Norddeutschland, zeigt sich besorgt über die derzeitige politische und gesellschaftliche Zuspitzung.

Die Demonstrationen von PEGIDA, der "Demo für Alle" und der "Besorgten Eltern" zeigten, dass Homophobie in der Gesellschaft noch immer stark verankert sei, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins vom Sonntag: "Auf ihrer alljährlichen Tagung in der Akademie Waldschlösschen nahmen die Veranstalter der CSDs zwischen Aurich und Greifswald, Kiel und Magdeburg betroffen zur Kenntnis, dass trotz langjähriger politischer Arbeit Homophobie noch immer einen breiten Nährboden findet." Trotz erreichter Fortschritte seien die CSDs in Deutschland daher weiter notwendig, so der Vorsitzende des CSD Nord, Thomas Sieverding.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: "Für den CSD Nord e.V. ist eine altersgerechte familiäre und schulische Aufklärung das beste Mittel, Vorurteilen vorzubeugen. Eine der Hauptforderungen für die kommenden CSD-Veranstaltungen wird daher sein, Aufklärung und Vielfalt im schulischen Alltag gesellschaftlich und politisch zu unterstützen."

Der CSD Nord e.V. forderte Lesben und Schwule dazu auf, der aktuellen Zuspitzung entgegen zu treten und einer "rückwärts gewandten Ideologie demagogischer Kleingeister" nicht auf den Leim zu gehen: "Jetzt gilt es, für die Ziele einer pluralistischen Gesellschaft einzustehen, verteidigen wir die Vielfalt". (cw)

Links zum Thema:
» Homepage des CSD Nord e.V.
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 275             10     
Service: | pdf | mailen
Tags: csd nord, pegida, besorgte eltern, waldschlösschen, thomas sieverding
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CSD Nord e.V. gegen PEGIDA und "Besorgte Eltern""


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
01.02.2015
13:55:00


(+5, 9 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Auf ihrer alljährlichen Tagung in der Akademie Waldschlösschen nahmen die Veranstalter der CSDs zwischen Aurich und Greifswald, Kiel und Magdeburg betroffen zur Kenntnis, dass trotz langjähriger politischer Arbeit Homophobie noch immer einen breiten Nährboden findet."""..

Das ist nicht nur weit verbreiteter Homophobismus..

Das ist Rassismus pur..

Man besehe sich die Plakate auf denen in Neo-Nazi-Sprech
""500,-- Euro Kindergeld für unsere deutschen Kinder""
und ein
""Müttergehalt für deutsche Mütter""
gefordert werden..

Leistet die Mutter des kleinen türkisch-stämmigen Jungen oder des kleinen syrisch-stämmigen Mädchens nicht die gleiche "Arbeit" wie die Mutter des deutschen Kindes ?

Ist das Kind einer anderen Familie nicht genauso viel wert, so das es weniger Kindergeld erhalten soll ?

Und als nächstes dürfen diese Kinder dann auch nicht mehr auf ""deutsche Schulen"" gehen, damit sie der eigenen Brut die Bildung vermitteln können, aus der ganz offensichtlich dieser Geist gekrochen kommt ?

Warum kommt eigentlich niemand auf die Idee solche Leute, die solche Plakate herumtragen, wegen Volksverhetzung zu verklagen ?

Auf dem linkem Plakat steht unverhohlener Antisemitismus :

""Gaspadin Putin, hilf uns, rette uns vor dem korrupten, volksfeindlichem BRD-Regime sowie vor Amerika + Israel""..

Wieso sitzt dieser Nazi nicht in Haft ?

Diese Rassisten wollen unseren Staat übernehmen, und kaputt machen !

Wehret den Anfängen !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.02.2015
16:02:44


(+3, 7 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von TheDad


Das sehe ich genauso.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.02.2015
17:47:19


(-4, 8 Votes)

Von ursus


Wie kann man die Demonstrationen von PEGIDA, der "Demo für Alle" und der "Besorgten Eltern" denn überhaupt ernstnehmen ?

Allein schon die Betrachtung der Größenverhältnisse zeigt doch, dass diese Minigrüppchen ohne jede politische Bedeutung sind. Auf jeder Demo sind die Gegner tausendefach in der Überzahl und scheuen auch nicht vor Gewalt zurück, um eine falsche Meinungsäußerung zu verhindern.

Wo soll denn bei den paar Pegida&Co-Hanseln die Bedrohung herkommen ? Sind 50 gegen 5000 wirklich eine Gefahr ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.02.2015
18:04:48
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Nick
Antwort zu Kommentar #3 von ursus


Es geht glaube ich eher um "Wehret den Anfängen" und sich entschieden gegen den Faschismus und die Feindbildschaffung der besorgten Eltern, Pegiden etc zu stellen.

Es gab Zeiten da war es selbstverständlich das man sich gegen die braune Brut von rechts bis ganz rechts gestellt hat, jetzt muss man sich zunehmend rechtfertigrn warum man das tut.
Das ist traurig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.02.2015
18:13:41
Via Handy


(+5, 9 Votes)
 
#6
01.02.2015
18:21:10


(+5, 9 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #3 von ursus


"Sind 50 gegen 5000 wirklich eine Gefahr ?"

Jeder einzelne Hetzer oder Mittläufer ist eine Gefahr für die Demokratie.
Es muß ein zweiter Willy Brandt her und zwar dringend, der Satz: "Wir wollen mehr Demokratie wagen" ist aktueller den je.
Sollange die Leute Angst vor was neuem haben, sind die Hetzer die Gewinner.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.02.2015
18:51:01


(+6, 10 Votes)

Von Luca


Egal ob "Besorgte Eltern" oder "Pegida". Das sind alles Faschisten, die gerne den Biedermann spielen, aber doch nur geistige Brandstifter sind...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.02.2015
23:41:28


(-4, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #7 von Luca


Wobei "Pegida" sich gerade selbst zerlegt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.02.2015
00:20:27


(+8, 12 Votes)

Von ARD und ZDF


...sollten sich demnächst in Pegida-/AfD-TV umbenennen.

Der Millionärstalk am Sonntagabend hofierte zum zweiten Mal in Folge diese Verbrecher, deren Chauvinismus, Rassismus und Homophobie immer wieder rohe Gewalt produziert, siehe z. B. die deutliche Zunahme von Gewalttaten gegen Flüchtlinge innerhalb kürzester Zeit.

Die herrschende Klasse und ihre Handlanger in Politik und Medien bauen mit Blick auf die sich wieder erhebende europäische Arbeiter_innenklasse (siehe u. a. Griechenland) und die sich stellende Machtfrage in der Gesellschaft (Diktatur des Kapitals mit Dauerkrise, Krieg und Chaos versus demokratischer und sozialer Plan im Interesse Aller, mit gleichen Lebensrechten für Alle, europa- und weltweit) zunehmend diese Herrschaftsoption auf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.02.2015
02:26:56


(+7, 9 Votes)

Von USUS
Antwort zu Kommentar #3 von ursus


Seit Beginn der Pegida-Demonstrationen hat sich die Gewalt gegen Migranten verdoppelt

Link zu www.heise.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt