Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.02.2015           60      Teilen:   |

Besuch eines Jugendzentrums

Thomas Hitzlsperger: Den Menschen Mut machen

Artikelbild
Thomas Hitzlsperger mit den Jugendlichen des "Together" in Krefeld

In Krefeld besuchte der ehemalige Fußball-Profi ein queeres Jugendzentrum. Er will sich engagieren, aber zu manchen Fragen auch nicht zu sehr Stellung beziehen.

Von Norbert Blech

Es gibt Termine, die man mit gemischten Gefühlen angeht. Man muss nach Krefeld; die vergessene Großstadt, die immer dörflich blieb. Die Stadt, in der man geboren und aufgewachsen ist und aus der man nach dem Abi geflohen ist, wie dutzende schwule Männer vor einem und wohl auch nach einem.

Allein das Fichte-Gymnasium, das man auf dem Weg passiert, hat in wenigen Jahren zwei spätere Chefredakteure von queeren Medien und den Leiter eines LGBT-Zentrums hervorgebracht. Und das eben nicht, weil es mit den jeweiligen Coming-outs an der Schule so gut gelaufen wäre.

Anlass der Reise ist ein Besuch des früheren Fußballnationalspielers Thomas Hitzlsperger im queeren Jugendzentrum "Together" – ein Zeichen der Hoffnung, früher gab es in der Stadt so gut wie nichts für Schwule, Lesben oder Transsexuelle. Hitzlsperger, ebenfalls ein Zeichen der Hoffnung, hatte man schon auf Veranstaltungen erlebt und darüber geschrieben; damals hieß es noch, man solle ihn bloß nicht direkt auf Interviews oder Unterstützungsgesuche ansprechen, das sei nicht gewünscht. Das war angesichts der tausenden Anfragen an ihn nachvollziehbar und so ließ man ihn in Ruhe.

Inzwischen hat er mehreren Homo-Medien Interviews gegeben, zum ersten Jahrestag seines öffentlichen Coming-outs. In Krefeld sollte es auch eine Gelegenheit dazu geben und man hatte sich einen Rahmen von Fragen überlegt, die über das Thema herausgehen. Aus dem gewünschten Einzelgespräch wurde dann allerdings eine Art Mini-Pressekonferenz mit Publikum und Fotografen. Vorgestellt wurde und hat man sich auch nicht so recht; es war eine unglückliche Atmosphäre für Fragen, die Hitzlsperger vielleicht ohnehin nicht beantworten wollte.

Fortsetzung nach Anzeige


Das Positive suchen

Der ehemalige Mittelfeldspieler geht, das zeigte sich schnell, gerne in die Defensive, sobald es in ihm weniger vertraute Ecken geht. Einstiegsfrage: Bernd Lucke hatte ihm den Mut zum Coming-out abgesprochen und ihm vorgeworfen, kein Bekenntnis zu Ehe und Familie abgelegt zu haben. Was würde er ihm sagen, wenn er ihn treffen sollte oder müsste? LSVD-Aktivisten oder angegriffene Politiker würden eine solche Steilvorlage mit Vergnügen aufgreifen, um den mit Homophobie punkten wollenden AfD-Chef zu zerpflücken. Hitzlspergers knappe Antwort: "Das würde ich ihm sagen, wenn ich ihn treffen würde. Ich habe ihn nicht getroffen."

Journalistischer Rettungsversuch: "Luckes Aussage ist: Man muss nicht mit einem Coming-out in die Öffentlichkeit gehen. Das würdest Du sicher anders sehen?" Hitzlsperger: "Ja, das tue ich. Nachdem ich das getan hab, haben mir viele Leute geschrieben. Sie fanden es sehr gut, was ich gemacht habe. Ich konnte ihnen Mut machen, dass sie sich in ihrer Familie, in ihrem Sportverein, in der Schule outen konnten."

Da ist er wieder im vertrauten Terrain angelangt, spricht generell über sein Coming-out. "Wenn manche es nicht gut finden, und es gibt auch Leute, die das geschrieben haben, dachte ich mir: Das halte ich schon aus. Damit kann ich ganz gut leben, weil ich eher die Menschen sehe, für die ich die Situation verbessern konnte. Mit der Kritik beschäftige ich mich nicht."

Ein wenig erinnert das an Pressekonferenzen von Conchita Wurst, die Fragen über negative Reakionen auch immer gnadenlos zu positiven Aussagen umbügelt. Das hat bei ihr durchaus Charme, macht es schwieriger, sie zum Feindbild aufzubauen. Bei Hitzlsperger denkt man sich: Ein wenig Poltern gegen homophobe Personen oder Strukturen könnte er sich durchaus leisten, etwas mehr Leidenschaft und Kampfeswillen.

Zur Schulzeit noch kein Interesse am Thema

Versuch einer weiteren Steilvorlage: Schulaufklärung über Homosexalität, eingeleitet mit der Erinnerung an die eigene Schulzeit in Krefeld. Homosexualität kam nicht im Unterricht vor, höchstens indirekt durch Thomas Manns Bücher, eher eine Belastung als Hilfe. Wie war seine Schulzeit? "Es kann sein, dass Homosexualität mal thematisiert wurde. Aber nicht tiefgehend, so dass ich das noch wüsste. Ich habe mich auch nicht dafür interessiert, ich wollte Fußballprofi werden." Es wäre vielleicht anders gewesen, hätte er damals schon bemerkt, dass ihn das Thema betreffen könnte.

Wieder nachgefragt: Sollte das heute mehr Thema in Schulen, Teil von Bildungsplänen sein? "Das wird ja auch kontrovers diskutiert – Eltern sagen, ich will nicht, dass mein 14-, 15-jähriges Kind über die sexuelle Vielfalt informiert wird. Ich weiß schon, dass das ein heißes Eisen ist. Da komme ich jetzt auch ins Spiel und gehe in Schulklassen, wenn die Kinder das auch wünschen. Wenn ich merke, dass Interesse da ist, dann mache ich das gerne."

Er habe mitbekommen, was in Baden-Württemberg passiert ist, den "Riesen-Widerstand", all die Unterschriften. "Ich kann nur sagen: Was kann ich jetzt tun? Ich kann hierher kommen und mit den Kindern, aber auch den Erwachsenen sprechen. Das ist mein Bereich. Was in der Schule passiert, ist sehr komplex. Ich wünschte mir, dass die Kinder, die das wollen, dass sie aufgeklärt werden."

Er sagt also Nichts, er sagt nicht: Die Proteste haben ihn besorgt, die Proteste waren falsch. Er sagt nicht, hetero- wie homosexuelle Schüler müssten natürlich aufgeklärt werden. Er sagt stattdessen noch, dass homosexuelle Schüler heute gottseidank das Internet oder Zentren wie dieses hätten. Ja, das hätte man sich damals auch gewünscht. Aber ist das der Punkt?

Vorbild ja, Aktivist nein

Vielleicht müsste man sich mal seine Berater zur Brust nehmen. Hitzlsperger hatte zuletzt mehrfach berichtet, dass er bereits zu seiner aktiven Zeit beim VfL Wolfsburg ein Coming-out überlegt habe. Er bereut es nicht, das nach etlichen Gesprächen verschoben zu haben. Das ist nachvollziehbar: Ein vorschnelles, schlecht geplantes Coming-out hätte nicht nur für ihn nach hinten losgehen können.

Es ist auch nachvollziehbar, dass Hitzlsperger nicht zum umfassenden LGBT-Aktivisten werden möchte, eine Rolle, in die man nicht von einen Tag auf den nächsten reinwächst. Aber ein Vorbild mit dieser Reichweite hat auch Verantwortung, muss teilweise auch Aktivist sein. Manche Zögerlichkeit scheint doch unangebracht, berechnend, mutlos.

Oder ärgerlich. Was denkt er über Bayern Münchens Ausflug nach Saudi-Arabien, über die zukünftige WM in Russland und Katar? Diese letzte Frage möchte er nicht mehr beantworten, nicht mehr ins Detail gehen; er sei nach Krefeld gekommen, um vor allem die Jugendlichen zu unterstützen. Schiebt noch, als er den frustrierten Journalistenblick sieht, hinterher: "Gottseidank gibt es da einen großen Widerstand. Es ist klar, dass ich da dagegen bin. (…) Wenn in Saudi-Arabien jemand ausgepeitscht wird, weil er sich kritisch äußert, dann ist das das letzte, was ich befürworten kann."

So bleiben Zitate, die einerseits eine Meinung erkennen lassen, andererseits zu kurz und unkonkret sind, um daraus eine Meldung machen zu können. Man hatte anderes gehofft, hatte Hitzlsperger doch eine Kritik des schwulen Fußballers Robbie Rogers an der WM-Vergabe auf Twitter weiterverbreitet und begrüßt. Hatte er doch in Interviews manche politische Andeutung gemacht, zu der es leider keine Nachfrage gab.

Andere Fragen, die man sich so vorbereitet hatte, konnten gar nicht gestellt werden. Zu seinen Auftritten als Experte im ZDF oder bei der BBC. Würde man ihn dieses Jahr erneut auf einem CSD sehen? Man hätte ihm vielleicht noch geraten, sich den Kölner CSD vorzunehmen, der die fröhliche und selbstbewusste Vielfalt der Szene aufzeigt. Bei dem es einen Wagen von queeren Fußballfans der Republik gibt. Und der sich in diesem Jahr ein Motto zum Thema Aufklärung geben will.

Gezielte Zeichen setzen

Eigentlich ist das Thema Aufklärung die konsequente Fortführung seines Wunsches: Den Jungen Mut geben. Er engagiert sich inzwischen ja durchaus. So arbeitet er etwa mit der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld zusammen, für die er Botschafter ist – sie leiste gute Arbeit und sei ein guter Partner, um das Thema Homophobie im Sport voranzubringen, sagte er in Krefeld.

Im Sommer besucht er die schwul-lesbische Fußball-Europameisterschaft in Hamburg, ist Botschafter der EuroGames in Stockholm. Es werde weiter Projekte "auswählen", um gemeinsam Zeichen setzen zu können oder Leute zu unterstützen. Im kleinen Rahmen könne man "oftmals mehr bewegen als mit einem Zeitungsinterview, das vielleicht 5.000 Menschen lesen".

Ein lokaler Print-Kollege fragt ihn trotzdem, was er jungen Schwulen und Lesben im Coming-out mit auf den Weg geben würde. "Dass ich auch Zweifel und Sorgen hatte und dass ich sie gut verstehen kann. Wenn ich irgendwo aufwachse, wo ich mich nicht wohl fühle, weil ich feststelle, dass ich anders bin. Dass es trotzdem einen Weg gibt, da durch zu kommen. Man muss sich umgeben mit Leuten, denen man vertrauen kann, Möglichkeiten zum Austausch suchen wie einen Jugendtreff. Als Fußballspieler habe ich mit der Öffentlichkeit noch eine größere Hürde für ein Coming-out gehabt, aber es hat trotzdem geklappt. Ich will ihnen Mut machen."

So ist er also auch ins "Together" gekommen. Krefeld ist nur der Stammsitz der Organisation; von hier aus organisiert sie regelmäßige Treffpunkte für LGBT-Jugendliche in kleineren Städten des Niederrheins. Ungewöhnlich für diese Jugendarbeit ist die Finanzierung direkt durch das Land, gerade wurde sie um zwei Jahre verlängert. Die Betreiber hoffen, mehr Aufmerksamkeit für die Notwendigkeit des Zentrums zu schaffen. Dass Hitzlsperger auf eine Besuchsanfrage direkt reagierte, erfreut sie.

Ganz ohne Presse sprach er an diesem Nachmittag noch mit den Jugendlichen, kochte mit ihnen. Und man ist ihm tatsächlich dankbar dafür. Es berührt einen, dass sich auch hier Leute bemühen, dass es besser wird. Stellvertretend für all die anderen Krefelds dieses Landes.

Fotos: Dietrich Dettmann, Fresh

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 60 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 253       0       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: thomas hitzlsperger, krefeld, fußball, coming-out
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Thomas Hitzlsperger: Den Menschen Mut machen"


 60 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
01.02.2015
18:13:24


(+6, 14 Votes)

Von Hugo


Hm, ich weiß nicht, was ich von Hitzlsperger halten soll und nicht nur seit jetzt, sondern auch vor einem Jahr.
Das ganze drumherum, hab ich den Eindruck, ist alles inszeniert, oder noch besser vorgeplant seit Monaten.
Entweder sind seine Berater Memmen, oder er hat/kriegt riesigen Druck von den Sportlobbisten.
Er muß mehr kämpferisch sein und nicht halbherzig diskutieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.02.2015
18:48:00


(+10, 14 Votes)

Von Luca


Dass Herr Lucke etwas gegen Coming-Outs von Promis hat und Schwulen vorwirft, sie seien gegen Ehe und Familie wundert mich nicht.

Die AfD muss halt ihre rechte Klientel bedienen, um überleben zu können...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.02.2015
19:21:50


(+9, 17 Votes)

Von Finn


"Vorbild ja, Aktivist nein"

Das muss er ja auch nicht. Das wichtigste ist immer, dass man kein Versteckspiel spielt, sondern zu sich selbst steht. Damit hat man schon sehr viel getan.

Und das ist schon mehr als bei sehr vielen anderen Promis.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.02.2015
19:48:29


(-1, 15 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Hugo


Er muß mehr kämpferisch sein und nicht halbherzig diskutieren."

Muss er?Ich denke er MUSS gar nix!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.02.2015
19:53:29


(+9, 15 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #4 von Sabelmann


O doch, das ganze Leben ist ein Kampf, die Frage ist, auf welcher Seite man steht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.02.2015
20:00:34


(-5, 17 Votes)

Von Mimi


Oh je, oh je ...

Da hat die schwule Community nun endlich eine Galionsfigur für sich entdeckt. Und jetzt funktioniert ausgerechnet diese Galionsfigur so gar nicht, wie sich viele in dieser Community das wünschen.

Hitzelsperger sagt so gar nichts über Queerness, er geht bei kritischen Fragen in die Defensive, bietet auch Lucke und seinen Arschlöchern nicht ordentlich Paroli. Warum tut er das?

Eine Möglichkeit: Ihm fehlt schlicht die intellektuelle Gabe, eloquent daherzureden. Auf journalstische Fragen gekonnt zu kontern, das kann verdammt schwierig sein. Vielleicht ist er tatsächlich nicht die hellste Kerze auf der Torte, trotz seines Outings in der ZEIT.

Oder: Er ist am Ende - horribile dictu! - gar nicht links, sondern ein bürgerlicher Schwuler. Einer, der nicht so sehr Missstände anprangern möchte, sondern der mit den Bergers dieser Welt in die Kiste steigt. FDP-affin oder so.

Letzteres halte ich für die naheliegendste Möglichkeit.

Also: Ball flachhalten. Nicht jeder ist zum Märtyrer und Vorkämpfer der Queerness geboren. Aber auch nicht jeder sieht so schnuckelig aus wie Hitze. Geben wir ihm die Chance, sich zu finden, anstatt immer nur an ihm herumzumeckern.

Besser könnten es die meisten von uns auch nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.02.2015
20:45:04


(+9, 9 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #6 von Mimi


" Letzteres halte ich für die naheliegendste Möglichkeit. "

Genau das denke ich auch.

"Nicht jeder ist zum Märtyrer und Vorkämpfer der Queerness geboren."

Du hast schon recht, aber wir brauchen endlich eine Persönlichkeit, am besten, einen aktiven Bundesligaprofi oder am besten alle die sich endlich mal outen und auch dem letzten Hinterwäldler klarzumachen, das es uns LGBTI minderheit gibt und nicht weg zu diskutieren oder wegzumobben ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.02.2015
20:57:15


(0, 14 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Hugo


"... Er muß mehr kämpferisch sein und nicht halbherzig diskutieren."
warum muss er das? nur weil er sich freiwillig geoutet hat, muss er doch nicht die wünsche aller aus der gay community erfüllen.
mit seinem outing hat er mehr mut bewiesen, als viele anderen ... warum nicht mit dieser tatsache begnügen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.02.2015
21:00:01


(-3, 13 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Mimi


"... Da hat die schwule Community nun endlich eine Galionsfigur für sich entdeckt. Und jetzt funktioniert ausgerechnet diese Galionsfigur so gar nicht, wie sich viele in dieser Community das wünschen. (...) Einer, der nicht so sehr Missstände anprangern möchte (...) Also: Ball flachhalten. Nicht jeder ist zum Märtyrer und Vorkämpfer der Queerness geboren. "
danke für deinen beitrag.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.02.2015
21:12:29


(-1, 17 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hitzlsperger muss dies, er muss das...
Die ganze Last der "Community" auf seinen Schultern, Tausende von Schwulen vor dem Selbstmord retten, Rampensau im Kampf für mehr Aufklärung...
Muss er?
Hitzlsperger ist schwul, das sind genügend andere auch, und er ist Fußballer. Das macht ihn nicht zu einem Vorkämpfer und er ist auch zu nichts verpflichtet denn es ist sein Leben, auch wenn einige das anders sehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt