Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.02.2015           2      Teilen:   |

Total närrisch!

Düsseldorf: Skandälchen um "obszönen" Homo-Karneval


Am Montag erfuhren Düsseldorfer Zeitungsleser Schockierendes


Während im Rest der Republik die Titelseiten mit dem Tod Richard von Weizsäckers, der Euro-Krise oder dem Dschungelcamp gefüllt sind, erregt sich die Düsseldorfer Presse über ein schwules Strippergate.

Die "Bild"-Zeitung spricht am Montag auf ihrer Titelseite von einem "Stripper-Skandal", die lokale Ausgabe der "Rheinischen Post" erregt sich über "obszönen Stripper-Alarm". Was war passiert?

Am Samstag feierte die schwul-lesbische Karnevalsgesellschaft "KG Regenbogen" ihren Sitzungsball, an dem auch das Prinzenpaar Christian und Claudia teilnahm. Venetia (Prinzessin) Claudia beschwerte sich später in der "Bild"-Zeitung, dass ihr die nur mit Boxershorts und Weste bekleideten Tänzer zu nahe gekommen seien – und sich an ihr "gerieben" hätten: "Es war sicherlich gut gemeint vom 'Regenbogen'. Aber ich fand das überhaupt nicht toll, eher peinlich".

Die 45-Jährige diktierte dem "Bild"-Reporter auch das Wort "ätzend" in den Schreibblock und sagte, sie sei wohl "zu alt", sich von halbnackten Männern umschwärmen zu lassen. Immerhin sei sie von den Schwulen nicht sexuell belästigt worden, heißt es in einem Halbsatz irgendwo im Artikel.



Die schwul-lesbische Karnevalsgesellschaft versteht die Aufregung nicht. Der "Regenbogen"-Präsident erklärte, er habe nicht den Eindruck gehabt, einschreiten zu müssen. Auch Claudia ist offenbar von der Berichterstattung verwundert, was die Presse aus der Tanzeinlage gemacht hatte. Das Prinzenpaar hat deshalb inzwischen auf seiner Facebook-Seite klargestellt:

Wir sind etwas überrascht über die Schlagzeilen heute. Zehn etwas übermütige Sekunden können ja wohl kaum eine so tolle, fast siebenstündige Sitzungsparty schmälern. Andreas Mauska und seine KG Regenbogen sind eine Bereicherung für den Karneval und wir als Prinzenpaar freuen uns auf jeden Auftritt dort. Das war am Samstag ein phantastischer Empfang – und das ist auch gut so!



In der Kommentarfunktion der der "Rheinischen Post" wird bereits infrage gestellt, warum die Geschichte in der Düsseldorfer schreibenden Zunft als Top-Meldung angesehen wird. Und ein Leser hat auch eine ganz andere Erklärung für das Nahtanzen: "Gemeiner Antanztrick auf offener Bühne!!! Vermutlich fehlen jetzt zwei Orden". (dk)

Bilder: Norbert Blech

Links zum Thema:
» KG Regenbogen
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 29             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: karneval, düsseldorf, kg regenbogen
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Düsseldorf: Skandälchen um "obszönen" Homo-Karneval"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
02.02.2015
16:46:17


(-2, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Den Kopf schütteln und Wundern! Da hat sich die Boulevardpresse mal wieder zum Gespätt NRWs und ganz Deutschlands gemacht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.02.2015
13:14:19
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von Nico


Ausgerechnet die BILD-Zeitung, die laufend nackte Frauen in aufreizenden Posen abbildet, um die Auflage zu steigern, beschwert sich über Männer in Boxershorts und Weste.

Noch scheinheiliger geht echt nicht.

Typisch Bild-Zeitung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich Bayern: Nur "Toleranz", aber keine "Akzeptanz" von LGBTI
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt