Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23166

Volksentscheid in der Slowakei

Papst unterstützt Wahlkampf gegen Homo-Rechte


Papst Franziskus lobt wenige Tage vor dem homophoben Volksentscheid den Kampf der slowakischen Kirche für die "Verteidigung der Familie"

In der Slowakei wird am Samstag über eine Einschränkung der Rechte von Schwulen und Lesben abgestimmt – der Vatikan unterstützt den Wahlkampf der Homo-Gegner.

Papst Franziskus hat bei seiner Generalaudienz am Mittwoch die slowakische Kirche wegen ihres Einsatzes für einen homophoben Volksentscheid gelobt. Die Kirche, der rund zwei Drittel aller Slowaken angehören, setzt sich seit Monaten für das Referendum ein, mit dem die Gleichbehandlung von Homosexuellen behindert werden soll, da diese Gruppe eine "Störung der Gesellschaft" darstelle (queer.de berichtete).

In seiner traditionellen Audienz erwähnte der Papst drei Tage vor dem Volksentscheid ausdrücklich den Kampf der slowakischen Kirche gegen Homo-Rechte: "Ich grüße die Pilger aus der Slowakei und wünsche durch sie meine Anerkennung für die gesamte slowakische Kirche zum Ausdruck zu bringen, die jeden dazu auffordert, die Anstrengungen zur Verteidigung der Familie – der entscheidenden Keimzelle der Gesellschaft – fortzusetzen."

In dem Volksentscheid dürfen die Slowaken am Samstag über drei Fragen abstimmen. Konkret geht es um ein Verbot von Adoption und der anschließenden Erziehung von Kindern durch Homo-Paare und um das Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe-Schließung. Außerdem sollen die Slowaken entscheiden, ob Eltern ihre Kinder aus dem Aufklärungsunterricht nehmen dürfen, wenn dort über Homosexuelle oder Sterbehilfe gesprochen wird. Der homophobe Volksentscheid wurde erst Ende Oktober vom Obersten Gerichtshof für rechtens erklärt (queer.de berichtete).

Homo-Ehe bereits jetzt verboten

Zwar hat die sozialdemokratische Regierung bereits Mitte 2014 ein Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe und der Eingetragenen Lebenspartnerschaft in der Verfassung festgeschrieben (queer.de berichtete). Mit dem Referendum sollen aber LGBT-Emanzipationsbestrebungen im Keim erstickt werden. Homo-Aktivisten haben bereits beklagt, dass durch die Kampagne der Hass gegen sexuelle Minderheiten in der Slowakei eine neue Blüte erreicht habe.

Neben der katholischen Kirche setzen sich insbesondere evangelikale Bewegungen für das Referendum ein. So betrieb die homophobe US-Gruppe "Alliance Defending Freedom" seit Monaten Lobbyarbeit im Land.

Zwar gilt als sicher, dass die Homo-Gegner im konservativen Land eine Mehrheit bei den drei Volksentscheiden erreichen werden. Allerdings ist nicht ausgemacht, ob sie genug Menschen zur Abstimmung locken können, denn laut slowakischem Recht müssen mindestens 50 Prozent der 4,4 Millionen Wahlberechtigten bei einem Volksentscheid teilnehmen, damit er gültig ist. In den letzten 22 Jahren erreichten von acht Referenden nur eines das Quorum, nämlich das zum Beitritt des Landes zur Europäischen Union im Jahr 2003. (dk)

Youtube | In diesem Werbefilm der Homo-Gegner zeigt sich ein Kind enttäuscht, dass es "nur" ein gleichgeschlechtliches Paar als Adoptiveltern erhält. Die meisten slowakischen Fernsehsender weigerten sich, den homophoben Spot auszustrahlen


#1 joshyleinEhemaliges Profil
  • 05.02.2015, 13:05h
  • Was eine Überraschung Der Kinderfic..... Verein Heuchelt rum und setzte sich für Menschenhass ein!!!!

    Religionen werden sich nie ändern weil ich einziger Konsens Hass ist aus nicht weiteres bestehen Religionen.

    Aber leider gibt immer wieder die, die versuchen sogar das toll zu reden um weiter ihr Spaghettimonster anbeten zu können !!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RightRoundAnonym
  • 05.02.2015, 13:06h

  • Dann wäre es für die Slowaken die für Homorechte sind am besten so viele wie möglich davon zu überzeugen nicht zur Wahl zu gehen.
    Ich hoffe, dass die 50% Marke nicht erreicht wird und die Homophobe Abstimmung so mit ungültig ist.

    In 100 Jahren wird man über unsere Rückständigkeit lachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DefragmentierungEhemaliges Profil
  • 05.02.2015, 13:19h
  • Ist doch klar. Der Dreckssack hat schon in Argentinien mit den Faschisten zusammengearbeitet.
    Die RKK ist eine kriminelle Vereinigung. Diese Monster morden Homosexuelle und alle, die nicht in ihr Höhlenmenschen-Weltbild passen, seit Jahrhunderten.
    Weg mit dem menschenfeindlichen Dreck aus Schulen und Universitäten!
    Auch der Faschismus in der Slowakei wird durch nach wie vor gültige Nazigesetze zugunsten der RKK von deutschen Steuergeldern mitfinanziert.

  • Antworten » | Direktlink »
#5 David77Anonym
  • 05.02.2015, 13:39h

  • Das ganze ist natürlich nur ein mißverständnis. Oder hat der papst als neuerster vorreiter der schwulen gleichstellung etwa die homofreundlichen impulse aus dem vatikan, auf die unser agent aus der rkk täglich freudig hinweist, vergessen?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sanscapote
  • 05.02.2015, 14:13h
  • Was koennen wir tun?

    www.kirchenaustritt.de/

    Diese Botschaft geht auch an alle Schwulen in den Parteien und im DBT, die vorgeben fuer unsere Rechte zu sein, aber dieser Kinderf******sekte angehoeren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 groeisfaeAnonym
  • 05.02.2015, 14:25h
  • "bereits Mitte 2014 ein Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe und der Eingetragenen Lebenspartnerschaft in der Verfassung festgeschrieben"

    Stimmt nicht, nur Ehe
    über Lebenspartnerschaft sollte ebenfalls im Referendum entschieden werden, doch die Frage wurde vom Verfassungsgericht einkassiert
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ChristineAnonym
  • 05.02.2015, 14:54h
  • Also gut, wenn sich eine unheilige Allianz von weltlichen und kirchlichen Homophoben über Ländergrenzen hinweg ungeniert in die Gesellschafts- und Menschenrechtspolitik einzelner Staaten einmischt, dann darf ich das auch:
    Liebe Slowaken, bitte bleibt bei diesem Referendum mit dem Arsch daheim!
    Ist besser für die Demokratie in eurem Land.
    Den eigenen Mitbürgern Rechte abzusprechen gehört sich nicht!
    Danke im Voraus.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 reiserobbyEhemaliges Profil
#10 HonestAbeProfil
  • 05.02.2015, 14:56hBonn
  • Jorge Mario Bergoglio ist also, genauso wie sein Vorgänger, ein ekelhafter Hassprediger ...

    Bei der scheinheiligen Jungfrau Maria! Was für ein Schock! Was für eine Überraschung! Damit hat nun wirklich ABSOLUT NIEMAND rechnen können!?!

    www.youtube.com/watch?v=zOLCK5auXIw
  • Antworten » | Direktlink »