Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.02.2015           5      Teilen:   |

Wichtigster Musikpreis

Sam Smith räumt bei Grammys ab

Artikelbild
Mit 22 schon ein ganz großer im Musikgeschäft: Der britische Newcomer Samuel Frederick "Sam" Smith

Der schwule britische Liedermacher, der vor weniger als einem Jahr sein Debütalbum veröffentlichte, ist der große Sieger bei der begehrtesten Musik-Auszeichnung der Welt.

Bei der 57. Verleihung der Grammy Awards am Sonntag in Los Angeles ist Sam Smith mit vier Preisen in Hauptkategorien ausgezeichnet worden. In einer opulenten live im Fernsehen übertragenen Gala gewann der 22-jährige Engländer mit seinem Hit "Stay With Me" in den Kategorien "bester Song des Jahres" und "beste Single des Jahres". Außerdem wurde er als bester neuer Künstler und mit seinem Debüt "In the Lonely Hour" für das beste Popalbum des Jahres ausgezeichnet.

Insgesamt war Smith für sechs Grammys nominiert worden. In der Kategorie des besten Albums des Jahres musste er sich Beck und "Morning Phase" geschlagen geben. Bei der besten Solodarbietung konnte der Amerikaner Pharrell Williams mit "Happy" den Preis gewinnen.

Insgesamt hat Sam Smith Musikgeschichte geschrieben: Er ist der erste britische Newcomer überhaupt und der erste männliche Künstler seit 34 Jahren, der für sein Debüt in den Hauptkategorien nominiert wurde. Sein Debütalbum "In The Lonely Hour" stand in 23 Ländern an der Spitze der Charts, war in 52 Ländern Platz 1 der iTunes-Charts und erreichte in Deutschland Goldstatus – ebenso wie die Singles "Money On My Mind" und "Stay With Me". In Großbritannien gab es Vierfach-Platin, in den USA Platin sowie einen Rekord: Kein anderes Debütalbum eines britischen Künstlers hat sich je zuvor so oft in der ersten Veröffentlichungswoche verkauft wie "In The Lonely Hour".

Youtube | Sam Smith auf dem Roten Teppich bei den Grammys
Fortsetzung nach Anzeige


Smith dankt verflossener Liebe

Bei seiner Dankesrede erklärte Smith, wie wichtig es war, seine Homosexualität nicht mehr zu verstecken: "Erst als ich begann, ich selbst zu sein, begann die Musik zu fließen und die Menschen fingen an, mir zuzuhören. Ich danke euch dafür, dass ihr mich akzeptiert, wie ich bin." Außerdem dankte er dem Mann, der ihm sein Herz gebrochen und zu "In The Lonely Hour" inspiriert hatte: "Danke, wegen dir habe ich jetzt vier Grammys!"

Smith hatte sich im Mai in einem Song auf seinem ersten Album als schwul geoutet (queer.de berichtete). Wenige Monate später hatte der britische Shootingstar im Boulevardblatt "The Sun" erklärt, dass er mit einem Komparsen ausgeht, den er beim Dreh des Musikvideos zu "Like I Can" kennengelernt hatte. Allerdings ist er inzwischen wieder Single (queer.de berichtete).

Zuletzt äußerte sich Smith auch wiederholt politisch: So sagte er vergangene Woche, dass der Kampf um Homo-Rechte noch nicht gewonnen sei und er sich deshalb für dieses Thema engagieren möchte. Im "Rolling Stone" sagte er außerdem, dass er derzeit nicht in Russland auftreten möchte: "Ich hasse Russland nicht, aber ich werde dort nie hingehen, weil es abstoßend ist, was die dort mit homosexuellen Menschen machen. Das macht mich sehr wütend."

Vergangene Woche veröffentlichte Smith ein neues Video für seinen Song "Lay Me Down". Darin äußert er die Hoffnung, dass eines Tages auch Schwule, Lesben und Transsexuelle die Personen heiraten können, die sie lieben. Im Video wird Smith als Bräutigam bei einer Hochzeit gezeigt. (dk)

Direktlink | Sam Smith gibt in "Lay Me Down" das Ja-Wort
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 429             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: sam smith, grammys
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Sam Smith räumt bei Grammys ab"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.02.2015
12:48:30


(+4, 4 Votes)

Von ZQuinto


Wie schön.

Wir sind überall. Mittlerweile auch offen und sichtbar.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.02.2015
14:25:16


(+2, 6 Votes)

Von Danny387
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.07.2014


Gratulation, Sammy! Leider ist Outing auf dem Roten Teppich der Promiwelt etwas ganz anderes als in einem hinterwäldlerischen Dorf in der Oberpfalz mit 90% Katholiken. So wichtig wie schwule Personen in der Öffentlichkeit sind und wie dankbar ich für sie bin, wir brauchen auch den Mut der schwulen "Normalos", der ganz normalen Arbeitnehmer und Angestellten wie Du und ich ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.02.2015
15:18:24


(-3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Vier Grammys für Sam Smith - Gratulation, er hat die Auszeichnungen absolut verdient!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.02.2015
01:35:43


(+2, 4 Votes)

Von keyjahn


So verdient!
Einer meiner (schwulen) Freunde aus England flog 2013 in die USA und sah ihn mit anderen Freunden dort in einem kleinen Club performen, traf ihn danach und er war einfach nett und offen und herzlich und berührte die Menschen. 1 Jahr später spielte er vor ausverkauften Stadien.
Manchmal setzt sich Talent doch durch!
Mehr als einmal wurde er ja als männliche Adele bezeichnet und irgendwie stimmt das ja auch, nahezu unbekannt, erobert er die Welt mit seinem Talent, nicht unbedingt in gängige Schubladen passend.
Gratulation!
Absolut verdient...auf das der ein oder andere nette junge Mann zum küssen vorbei schneit! XD


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.02.2015
09:42:12


(0, 0 Vote)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sam Smith triumphierte in diesem Jahr auch bei den Britawards: er bekam die Trophäe in folgenden Kategorien:

- British Breakthrough Act
- Global Success

Nominiert war er auch noch in den Kategorien British Male Solo Artist, British Single of the Year, British Album of the Year und British Artist Video, ging aber traurigerweise leer aus (bei Solokünstler und Album gewnn Ed Sheeran)!

Trotzdem: Congratulations, Sam!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Los Angeles


 KULTUR - MUSIK

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jessica Purkhardt will in den Bundestag Niedersachsen bekommt Beratung für Opfer von rechter Gewalt Nordkirche beschließt Segnung von Homo-Paaren Amerikaner bei LGBTI-Rechten tief gespalten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt