Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.02.2015           4      Teilen:   |

Fünf Jahre Haft wegen angeblicher Homosexualität

Malaysia: Verurteilung gegen Oppositionsführer bestätigt

Anwar Ibrahim wurde bereits wiederholt wegen Korruption und Homosexualität verurteilt, seit er die Regierungspartei verlassen hat
Anwar Ibrahim wurde bereits wiederholt wegen Korruption und Homosexualität verurteilt, seit er die Regierungspartei verlassen hat

Anwar Ibrahim muss in Haft: Der Oberste Gerichtshof Malaysias hat am Dienstag die Verurteilung des Oppositionsführers wegen angeblicher Homosexualität bestätigt.

Anwar war letztes Jahr von der Vorinstanz zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, weil er 2008 Sex mit einem Mitarbeiter gehabt haben soll (queer.de berichtete). Der Politiker muss die Strafe sofort antreten.

"Ich werde zum dritten Mal ins Gefängnis gehen, aber ich werde es mit erhobenem Haupt tun", so Anwar in einer Erklärung, die im Gericht verlesen wurde. "Ich bin unschuldig. Das ist eine politische Verschwörung, um meine Karriere zu beenden." In der Vergangenheit hatte der charismatische Politiker stets behauptet, dass die Vorwürfe der Homosexualität und Korruption gegen ihn Teil einer Kampagne der Regierungspartei UMNO sei, die seit der Unabhängigkeit 1957 Malaysia fast ohne Unterbrechung regiert.

Anwar war früher selbst Mitglied der UMNO und von 1993 bis 1998 Vize-Premierminister. Danach überwarf er sich mit dem damaligen Premierminister Mahathir bin Mohamad. Kurze Zeit später wurde er verhaftet und im Jahr 2000 wegen Korruption und Homosexualität zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. 2004 kam er nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vorzeitig frei (queer.de berichtete). Seit 2008 darf er sich wieder politisch betätigen und formte ein starkes Oppositionsbündnis. Im Mai 2013 feierte er das beste Ergebnis aller Zeiten für die Opposition.

Auf gleichgeschlechtlichen Sex stehen im mehrheitlich muslimischen Malaysia Haftstrafen von bis zu 20 Jahren und Auspeitschung – egal, ob einvernehmlicher Geschlechtsverkehr oder eine Vergewaltigung vorliegt. Wegen einvernehmlicher Homosexualität kommt es jedoch nur selten zu Verurteilungen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare
Teilen: 6                  
Service: | pdf | mailen
Tags: malaysia, anwar ibrahim
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Malaysia: Verurteilung gegen Oppositionsführer bestätigt"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
10.02.2015
20:11:27


(+4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Noch so eine traurige Meldung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.02.2015
20:13:50


(+7, 7 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Eine Schweinerei! Gegen Schwulen-Hass muss endlich was getan werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.02.2015
10:55:23


(+5, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness
Antwort zu Kommentar #2 von Robby69


Richtig, wir dürfen uns nicht mehr alles gefallen lassen, das homophobe Gesindel muß bekämpft werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.02.2015
20:40:28


(+6, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Tja, warum wohl, wollen viele Diktatoren Homosexualität als Strafe?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Kuala Lumpur


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt