Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.02.2015           21      Teilen:   |

Mutiger Schritt

Star von russischer TV-Sitcom outet sich

Artikelbild
Odin Biron in seiner Rolle als Phil

Der Amerikaner Odin Biron, der in einem russischen "Scrubs"-Klon einen Austauschschüler spielt, reagiert damit auch auf die Homophobie eines Kollegen.

In Russland sorgt ein am Dienstag in den USA publiziertes Interview für Wirbel: Der 30-jährige amerikanische Schauspieler Odin Lund Biron hat sich in einem Artikel des "New York Magazine" als schwul geoutet.

Während Biron in seiner Heimat nahezu unbekannt ist, gilt er in Russland als Star. Vor allem seine Rolle in einer Art russischen Version von "Scrubs" machte ihn bekannt. In "Interny" (Praktikumsärzte) spielt er seit 2010 einen Austausch-Medizinstudenten, der nicht so ganz mit den russischen Bräuchen zurecht kommt.

Einerseits erfüllt die Rolle des amerikanischen Arztes Phil viele Klischees über Amerikaner, berichtet das Magazin. Und die Serie mache nur bedingt progressive Scherze darüber, dass der Arzt bei zwei Vätern aufwuchs – passend zur Propaganda, dass Homosexualität ein Import des Westens sei. Andererseits ist Phil die einzige wohlmeinde Figur der Serie – und dadurch populär geworden, in einer Zeit, in der das Ansehen von Amerikanern in Russland nicht allzu hoch ist.

Fortsetzung nach Anzeige


Erzhomophober Kollege

Birons Kollege Iwan Iwanowitsch Ochlobystin wollte Schwule und Lesben in den Ofen schieben
Birons Kollege Iwan Iwanowitsch Ochlobystin wollte Schwule und Lesben in den Ofen schieben

Das Coming-out von Biron ist auch deshalb bedeutsam, weil der Schauspieler, der Phils Vorgesetzten spielt, durch Homophobie Schlagzeilen gemacht hatte. Iwan Iwanowitsch Ochlobystin hatte etwa 2013 über Homosexuelle gesagt: "Ich würde sie alle lebendig in den Ofen schieben." Als gäubiger Mensch lehne er "Sodom und Gomorrha" ab, da dies "eine ständige Gefahr" für seine Kinder darstelle.

Im letzten Jahr schrieb der russisch-orthodoxe Priester im Ruhestand einen Brief an Präsident Wladimir Putin mit der Bitte, homosexuelle Handlungen wieder unter Strafe zu stellen. Unter anderem deswegen hatte im letzten Oktober der Außenminister Lettlands, der schwule Politiker Edgars Rinkevics, ein Einreiseverbot gegen ihn verfügt (queer.de berichtete).

Auch Estland und die Ukraine haben ihn verbannt, wobei er es trotzdem nach Donezk schaffte, um seine Unterstützung für "Neurussland" zu zeigen. Aufrufe, Ochlobystin zu entlassen oder in seiner TV-Rolle zu beurlauben, verhallten ungehört. Produziert wird die Serie vom Sender NTW und ausgestrahlt vom Sender TNT – beide Firmen gehören zum staatlichen Gazprom-Konzern.

Coming-out als Dialog

In Kürze starten für Biron die Dreharbeiten zur nächsten Staffel der Serie
In Kürze starten für Biron die Dreharbeiten zur nächsten Staffel der Serie

Ochlobystin habe bisher nichts von seinem Schwulsein gewusst, sagte Biron dem US-Magazin. Nur einige Freunde und TV-Kollegen hätte er bislang eingeweiht. Zugleich hätte er nicht gelogen: Wurde er von Journalisten nach russischen Frauen gefragt, habe er gesagt, dass sie schön seien. Sei er gefragt worden, ob er mit einer ausgehe, habe er einfach mit Nein geantwortet. Für ein Jahr sei er mit einen Regisseur aus Kasachstan zusammen gewesen.

Der Schauspieler aus Minnesota, der inzwischen russischer Staatsbürger ist, war 2003 über einen Studentenaustausch nach Moskau gekommen und in Kontakt zu einer Theaterschule gekommen, deren Student er dann wurde. Neben der Rolle in "Interny" spielte er auch in mehreren Filmen mit und stand mehrfach auf der Bühne.

Die Homosexualität vieler Künstler ist in Russland ein offenes Geheimnis, über das in der Regel nicht gesprochen wird. Biron sagte, er habe lange überlegt, wie er sich outen sollte. Als sich Ochlobystin, den er als Freund ansieht, homophob äußerte, habe er überlegt, zum Sender zu gehen und zu drohen: Der oder ich. Er habe auch eine Rückkehr in die Heimat erwogen.

Aber Konfrontation sei nicht "die Art, in der ich operiere", so Biron. "So funktionieren Sachen in den Staaten. Aber das braucht dieses Land nicht. Dieses Land braucht Dialog." Niemanden würde geholfen, würden alle ausländischen Praktikanten und Austauschschüler das Land verlassen.

Vor Ort die Leute überzeugen, auch durch prominente Coming-outs – das könnte seiner Meinung nach der wachsenden Schwulen- und Lesbenbewegung Russlands helfen, so Biron in dem Magazin. In wenigen Wochen starten die Aufnahmen zur neuesten Staffel von "Interny". Noch ist unklar, wie Russland auf das Coming-out reagieren wird. (nb)

Links zum Thema:
» Vulture.com / New York Magazine: Russia’s Hottest American Is Ready to Take a Risk That Could End His Career
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 452             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, fernsehen, odin biron
Schwerpunkte:
 Russland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Star von russischer TV-Sitcom outet sich"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
10.02.2015
20:06:55


(+11, 11 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hut ab vor seinem Mut, sich als schwul zu outen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.02.2015
20:07:45


(+5, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Glückwunsch zum Coming-Out!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.02.2015
20:56:12


(+9, 9 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014


Respekt !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.02.2015
21:03:51


(+5, 9 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""In Kürze starten für Biron die Dreharbeiten zur nächsten Staffel der Serie""..

Da Startet nix mehr..

In den nächsten Tagen erfolgt die Kündigung, und mit ihr die Ausweisung als "unerwünschte Person"..

Oder die Rolle wird plump rausgeschrieben, und er kommt in der ersten Folge der neuen Staffel bei einem "Unfall" um´s Leben..

Zunächst nur in der Serie..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.02.2015
21:24:09


(+6, 14 Votes)

Von 986754g


In Russland ist es besonders mutig sich zu outen.

Leider.

Aber Putin ist eh ein psychisch gestörter Mensch, der daran Freude empfindet andere Menschen zu quälen. Erinnert mich irgendwie an Hitler. Hitler hat durch seine Politik zum Ausdruck gebracht, dass für ihn Juden minderwertige Menschen sind und Putin macht dasselbe in Russland. Hitler hat auch gesagt, dass er die östlichen Nachbarländer Deutschlands nicht angreifen wird, aber hat es gemacht, genau wie Putin es jetzt mit der Ukraine tut.

Schade, dass die russische Bevölkerung nicht gegen Putin aufbegehrt und sich stattdessen von der Kirche das Hirn mit homophobem Müll vollkacken lässt. Aber genau wie die Deutschen damals mit dem Hassschüren gegen Juden von Hitlers Kriegstreiberei abgelenkt wurden, lenkt Putin gemeinsam mit der russischen Kirche mit dem Hassschüren gegen Homosexuelle von seiner Kriegstreiberei ab.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.02.2015
21:41:07


(+7, 9 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


"Der Schauspieler aus Minnesota, der inzwischen russischer Staatsbürger ist", also ist er doch längst der Russe Odin Biron, oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.02.2015
23:00:50


(+13, 13 Votes)

Von MeineFresse


"Als Ochlobystin, den er als Freund ansieht"

Wie kann man jemanden als Freund ansehen, der einen lebend verbrennen will?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.02.2015
23:00:58


(-9, 11 Votes)

Von Dont_talk_about
Aus Frankfurt (Hessen)
Mitglied seit 14.01.2014
Antwort zu Kommentar #5 von 986754g


Und genauso wie Hitler ist Putin auch homosexuell


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
11.02.2015
01:02:04


(+8, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Dont_talk_about


Nehmen wir einmal an, es wäre in beiden Fällen tatsächlich so..

Inwiefern würde es die Handlungsweise Putin´s beeinflussen oder erklären ?

Ob es tatsächlich so war tut hier überhaupt nichts zur Sache..

Außer für Leute die hier irgendwelchen Blödsinn behaupten müssen, um sich ihren Selbsthass zu erklären..

Putin ist schwul.. huuuuh..
Hitler war auch schwul.. huuuuuuuuuuuh..

Das beweist, alle Schwulensind böse, und nur darauf aus, die Weltherrschaft zu übernehmen..

Ich verrate Dir mal was..
Der letzte Schwule der versucht hat die Weltherrschaft zu übernehmen sitzt gerade in seinem Altersruhesitz in Castel Gandolfo, und sinniert bei einem altem Rotwein darüber, ob er sich für seinen Privatsekretär wirklich jede Woche die Muschi rasieren soll..

Unfaßberer Schwachsinn..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
11.02.2015
08:53:09


(+10, 10 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013
Antwort zu Kommentar #9 von TheDad


Nicht, daß es wirklich einen Unterschied macht aber der alte Mann und sein Gänsewein hausen inzwischen im Mater Ecclesiae.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt