Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.02.2015           6      Teilen:   |

Latin Pop

Ricky Martin: Seht her, mir geht es gut!

Artikelbild
Ricky Martin hatte sich 2010 als schwul geoutet - ein persönlicher Befreiungsschlag, der seiner Karriere nicht geschadet hat (Bild: Nino Munoz)

Mit "A Quien Quiera Escuchar" hat der puerto-ricanische Popstar sein zehntes Studioabum veröffentlicht – und singt erneut ausschließlich in seiner Muttersprache.

Von Michael Thiele

Es ist nicht das erste Mal, dass Ricky Martin nach mehrjähriger Pause zur Musik zurückkehrt. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass er dabei zu seiner Muttersprache zurückfindet.

Vier Jahre nach seinem letzten Studiowerk "Música + Alma + Sexo" bringt der 43-Jährige nun "A Quien Quiera Escuchar" heraus. Zum Englischen und damit zur Sprache des globalen Popmarktes zurückzukehren, scheint für ihn nicht in Frage zu kommen. Vielmehr wirkt es, als gebe ihm das Musikmachen, das Singen in seiner Muttersprache Sicherheit, Vertrauen und Unabhängigkeit.

Er scheint sagen und singen zu wollen: Seht her, ich fühle mich wohl, ich hatte den internationalen Erfolg, aber im Moment reicht es mir, auf Spanisch zu singen – und wenn man genau hinsieht, sprechen gar nicht mal so wenige Menschen auf diesem Planeten Spanisch. Also alles gut?

Fortsetzung nach Anzeige


Wellenrauschen, Percussions und Akustikgitarren

Das Album "A Quien Quiera Escuchar" ist am 13. Februar bei Sony Music erschienen
Das Album "A Quien Quiera Escuchar" ist am 13. Februar bei Sony Music erschienen

"A Quien Quiera Escuchar", was auf Deutsch ungefähr soviel heißt wie "Für die, die zuhören wollen", ist das zehnte Album von Ricky Martin – und sein immerhin siebtes spanischsprachiges. Auch das ein Indiz dafür, wie wichtig ihm diese Sprache ist. Es enthält zehn Titel und ist mit knapp 38 Minuten Spieldauer relativ kurz.

Gleichwohl reicht die Zeit, um sich ein Bild davon zu machen, dass es Martin gut geht. Denn er bedient einerseits die Erwartungen, die man an das Genre des Latin Pop hat – man nehme nur "Náufrago" mit seinem Wellenrauschen, den Percussions und Akustikgitarren, klassischen Zutaten also.

Andererseits machen die Songs ob ihrer Reife und Entspanntheit, die wohl nur ein Ricky Martin ausstrahlen kann, Eindruck. Erwachsen, nicht anbiedernd an ein junges Publikum, schlängelt und schmiegt sich der Latino-Star durch die einzelnen Lieder. Alles sehr stimmig, drei, vier sehr gute Songs, viele solide, demgegenüber nur wenige Ausfälle.

Zu diesen sehr guten Liedern zählt vor allem "Isla Bella". Ein kurzes Wellengeräusch, schnell setzt eine Akustikgitarre ein. Scheu und zärtlich beginnt Ricky Martin zu singen, der Song baut sich auf, steigert sich, manchmal zischen Wellen, der Refrain kommt ohne Gesang, aber dafür mit Beats, alles wiederholt sich, es folgt ein langes Outro mit nur anfangs zurückhaltenden Trompeten. Eine unbestimmte und sehr schöne Sehnsucht weht durch "Isla Bella".

Ein rauschendes Stück Weltmusik: "Adiós"

Auch die Vorab-Single "Adiós" zählt zu diesen starken Nummern. Ein rauschendes Stück Weltmusik, angereichert mit Bläsern und tiefen Bässen. Und dann ist da die Midtempo-Ballade "Mátame Otra Vez". Ein Lied mit dringlichem Gesang für späte Stunden, für laue Nächte. Ganz entfernt erinnert es an George Michaels "Careless Whisper".

Die restlichen Songs sind allesamt ordentlich, abgesehen von der enttäuschenden Ballade "Disparo al Corazón", dem banalen Titelsong sowie "Nada", das mit seiner unsubtil-kitschigen Struktur wie geschaffen scheint für eine "DSDS"-Mottoshow, bei der das RTL-Publikum erst verheult nach den Taschentüchern greift und sich am Ende euphorisch in die Arme fällt.

Doch das ist alles verzeihlich, denn Ricky Martin alias Enrique Martín Morales, der bei immerhin sieben von zehn Songs als Songwriter mit aufgeführt ist, wirkt einfach viel zu gefestigt, viel zu selbstbewusst und in sich ruhend, um einen nicht trotzdem rumzukriegen.

Direktlink | Von der Vorab-Single "Adiós" gibt es auch eine englische Version
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Homepage von Ricky Martin
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 36             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: ricky martin, latin pop
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ricky Martin: Seht her, mir geht es gut!"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.02.2015
12:10:03


(+1, 7 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Typ hat mich damals schon geil gemacht, als noch nicht bekannt war, dass er schwul ist. Ich finde er ist ein gutes, positives Beispiel von einem jungen, hübschen, gutaussehenden, positiven, stolzen, schwulen Mann. Weiter so, senior Martin!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.02.2015
13:08:06


(+2, 8 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von wiking77


Dito!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.02.2015
14:33:43


(+3, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Der Song und das Video dazu sind klasse und Ricky Martin ist ein toller Typ!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.02.2015
15:29:43


(-2, 6 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von FoXXXyness


auf den Punkt gebracht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.02.2015
23:49:16


(-6, 10 Votes)

Von Bobby1


ich weiß nicht, ungeoutet hatte er mehr swag, war natürlicher, handsomer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
14.02.2015
10:47:28


(+4, 6 Votes)

Von Klaro


Es spricht für diesen Sänger, dass er in Spanisch singt.
Auch unter kommerziellen Gesichtspunkten ist das nicht schlecht, denn weltweit gibt es mehr Menschen, die Spanisch als Muttersprache sprechen als Menschen mit Englisch als Muttersprache.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt