Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.02.2015           82      Teilen:   |

Vom English Lad zum Superstar?

DSDS-Kandidat mit schwuler Porno-Vergangenheit

Artikelbild
Randy war früher ein gleicher Pornostar - und will jetzt der 12. deutsche Superstar werden (Bild: Englishlads / Stefan Gregorowius, RTL)

Ein 22-Jähriger entzückte die Jury um Dieter Bohlen und Heino. Noch vor kurzem hatte er sein Geld horizontal verdient.

DSDS-Jurorin Mandy Capristo hatte in der vor gut einer Woche ausgestrahlten Folge der Sendung dem Chemnitzer Kandidaten Randy Baker noch gesagt: "Du erinnerst mich an irgendjemanden". Viele schwule Zuschauer werden dasselbe gedacht haben: An diesem Montag kam schließlich heraus, dass Randy in der Vergangenheit als Pornodarsteller für das Label "Englishlads" gearbeitet hatte. Damals trug er den Namen Jaden Hicks.

Für RTL ist die Porno-Vergangenheit des Kandidaten nicht problematisch: "Das ist Privatsache und hat nichts mit Randys Teilnahme an der Show zu tun", erklärte eine Sprecherin des Senders gegenüber "Promoflash".

"Englishlads" bietet insgesamt sechs Videos mit Randy bzw. Jaden an. In dreien befriedigt er sich selbst detailliert, in den anderen arbeitet er mit einem oder zwei weiteren männlichen Models zusammen. Er wurde dabei stets als "Gay for Pay" charakterisiert, also als Heterosexueller, der für einen Obolus mit einem (oder zwei) männlichen Partner(n) Zärtlichkeiten und Samenflüssigkeiten austauscht.

Fortsetzung nach Anzeige


Trotz Aussetzern einstimmig im Recall

Auf Englishlads gibt sich "Jaden" freizügig
Auf Englishlads gibt sich "Jaden" freizügig

In der DSDS-Show vom 7. Februar verschwieg Randy seine Porno-Vergangenheit. Er sagte lediglich, dass er als Model für die Modefirma Abercrombie & Fitch gearbeitet habe. Mit "So Sick" von Ne-Yo und "Say Something" von A Great Big World trug er zwei Titel vor, die er beide abbrechen musste, weil er den Text vergessen hatte. Die Jury war aber wegen seines Aussehens begeistert vom 22-Jährigen und hievte "sexy Randy" (stern.de) einstimmig in die nächste Runde. "Ich seh dich auch schon in Thailand – oberkörperfrei", erklärte Jurorin Capristo mit glänzenden Augen. Und Heino war sicher: "Wenn der Dieter dich dazwischen nimmt, kann das auch was werden". DJ Antoine mäkelte aber, das sich Randy zu oft die Lippen ablecke.

Für den ausstrahlenden Sender gehört der Kandidat offenbar zu den Favoriten, da bereits vor wenigen Tagen eine berührende private Geschichte über den Engländer auf der RTL-Website verbreitet wurde – in der Vergangenheit wurden so Kandidaten als Thema für die Boulevard-Presse aufgebaut. Demnach wurde er als Kind von seinem eigenen amerikanischen Vater in die USA entführt und konnte seine deutsche Mutter ein Jahr lang nicht sehen. Nach eigenen Angaben lebt und arbeitet Randy derzeit in London als Model.

Die zwölfte Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" läuft derzeit immer samstags zur Hauptsendezeit auf RTL. (dk)

 Update  18.2.: Kandidat entschuldigt sich auf seiner Facebook-Seite
Seinen über 6.000 Facebook-Freunden teilte Randy am Dienstag mit: "Ich kann mich nur für meine Vergangenheit entschuldigen und bereue es auch. Ich bin auch sehr traurig das die Medien auch einen Riesen Story (sic) daraus machen". Seine Porno-Vergangenheit wolle er "einfach nur vergessen".

Links zum Thema:
» DSDS-Seite von RTL
» Video des Auftritts auf Clipfish
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 82 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2720             16     
Service: | pdf | mailen
Tags: dsds, randy baker, porno, england
Schwerpunkte:
 DSDS und Co.
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "DSDS-Kandidat mit schwuler Porno-Vergangenheit"


 82 User-Kommentare
« zurück  12345...89  vor »

Die ersten:   
#1
17.02.2015
13:46:17


(+7, 17 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Och Mensch, liebe Queer.de-Leute ...
"hatte er sein Geld horizontal verdient" klingt nach 1970er-Schmuddelmagazin.
Ich dachte, wir wären schon weiter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
17.02.2015
13:56:07


(+18, 18 Votes)

Von DerBasti
Antwort zu Kommentar #1 von userer


Seltsam, bei den anderen DSDS-Gewinnern werden die Pornos erst ein paar Jahre nach dem Gewinn der Show abgedreht.

Mal im Ernst: Ist doch egal ob der vorher mal Pornos gedreht hat. Die, die noch nie einen gesehen haben werfen bitte den ersten Stein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.02.2015
14:06:21


(+4, 12 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Und...ist das wichtig?Hier gehts doch angeblich ums Singen und nicht ums f****n!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.02.2015
14:12:41


(-2, 8 Votes)

Von ehemaligem User Tonner66


Bei jedem Video von "Jaden Hicks" steht "straight" , dann ist doch alles halb so wild!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.02.2015
14:14:29


(-5, 9 Votes)

Von Olli


Der Typ is hohl, kann nicht sprechen und schon gar nicht singen. Beste Voraussetzung, um an DSDS teizunehmen und nachher wieder beim Pornolabel anzufangen, weil keine Kohle mehr ist.Die Sendung ist genauso überflüssig, wie dieser 08/15 Typ.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.02.2015
14:21:06


(+6, 10 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


ja und? Da zeigt es sich, wie weit es in unserer "Gesellschaft" her ist mit Offenheit und Toleranz. Er sieht gut aus und wenn er kein Problem hatte als Jaden Hicks sein Geld zu verdienen ... ist doch bestens. Wenn er gut singen kann passt doch. Andere Sänger waren vor ihrer Karriere Bäcker oder Koch ... und hat sie das deswegen als Sänger disqualifiziert?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.02.2015
14:22:26


(-1, 5 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Sabelmann


Genau es geht ums Singen...
Der war gut

Queer.de ist aber auch sowas wie das DSDS Hausmagazin, wobei sich rööööchtige emanzipierte Schwule ja wohl kein "gay for pay" Zeug kaufen werden, da glaub ich ja noch eher RTL wusste nix davon


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.02.2015
15:41:01


(-6, 12 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


ein geiles Schnittchen, ihr kann man(n) ihn sich weiter ansehen:

Link zu www.bild.de

Link zu www.englishlads.com

viel Spass


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.02.2015
16:05:16


(-1, 7 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Olli


nun auf Facebook "entschuldigt" er sich:
Link zu www.facebook.com

Druck oder Freiwilligkeit? Scheinheilig, aber er braucht wohl das Geld.

Wie heisst dieses Märchenprinz nun wirklich, jetzt firmiert er als "Randy" . Hört sich ja auch igendwie pornographisch an, da gab bzw . gibt es doch das Pornolabel "Randy Blue". fällt mir nur so spontan ein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.02.2015
16:12:15


(-10, 16 Votes)

Von Klaro


Offensichtlich ist die Grenze zwischen promisken Sex und Sex für Geld bei vielen jungen Schwulen fließend.
Kaum noch einer denkt sich etwas dabei, wenn junge Menschen Sex gegen ein "Taschengeld" machen. Der Sex wird zur Ware.
Zweit- und drittrangige Fernsehsender wie RTL fördern diese Fehlentwicklung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...89  vor »


 KULTUR - TV-TRENDS

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Linke NRW: Schulden machen für LGBTI-Akzeptanz US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt