Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23239

In den Dünen von Maspalomas treffen sich Schwule aus aller Welt (Bild: Amaury / flickr / by-nd 2.0)

Der Anteil von Homosexuellen unter den Touristen auf der Kanareninsel ist im vergangenen Jahr weiter gestiegen.

Auf Gran Canaria boomt der Gay-Tourismus: Nach einer am Dienstag vorgestellten Statistik des Fremdenverkehrsamts verbrachten 2014 mehr als 500.000 Homosexuelle, davon überwiegend schwule Männer, ihren Urlaub in Playa del Inglès und Maspalomas. Der Anteil der schwulen Party-Reisenden von allen Insel-Besuchern ist damit auf 15 Prozent gestiegen.

Der Gay-Tourismus habe der Insel im vergangenen Jahr über 600 Millionen Euro Umsatz gebracht, so das Fremdenverkehrsamt. Gran Canaria sei damit vor Ibiza, Sitges oder Mykonos der LGBT-Urlaubsort Nummer eins in Europa.

"Gran Canaria ist traditionell ein kosmopolitischer Ort", erklärte der Inselrat für Tourismus, Melchor Camon. "Hier gibt es seit langem eine Freiheit, die im Rest von Spanien nicht selbstverständlich war."

Tagsüber Dünen-Cruising, abends in Yumbo-Centrum

Die Kanaren-Insel liegt 210 Kilometer westlich vor der Küste Südmarokkos im Atlantischen Ozean und bietet auch im Winter angenehme Temperaturen um die 20 Grad. Hauptattraktionen sind der Strand und die berühmten (Cruising-)Dünen von Maspalomas, die sich über eine Länge von sechs Kilometern erstrecken. Nächtliche schwule Ausgehmeile ist das Yumbo Centrum in Playa del Inglés mit über 200 Geschäften, Restaurants und Bars.

Zu den jährlich stattfindenden Höhepunkten auf Gran Canaria gehören der Karneval im Februar oder März sowie der Maspalomas Gay Pride im Mai. (cw)



Spaziergänge jenseits der Dünen

Im DuMont Reiseverlag ist ein Wanderführer für die bei schwulen Männer beliebte Kanareninsel Gran Canaria erschienen.
#1 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 18.02.2015, 08:23h
  • Da die schwule "Rundum-Bespassung" sich, in Deutschland, gerade so langsam auflöst, (s. Müllerstr. München), ist die Entwicklung logisch und gut, wenn sich, ein paar kleine "Gay-Ghettos" erhalten, die in wenigen Stunden zu erreichen sind. Was ja eigentlich keine Ghettos sind, sondern, zum großen Teil, schwule Lebensart. Müßte eigentlich geschützt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PelayoProfil
  • 18.02.2015, 10:28hBerlin
  • Ich war erst einmal in Gran Canaria. Das Schlimmste, das ich dort gesehen habe, war das Yumbo-Centrum, ein hässlicher Bau aus Beton, in dem die Schwulenlokale ungefähr so spießig eingerichtet sind wie in Gelsenkirchen oder Pforzheim.
    Dennoch wird Gran Canaria für miteleuropäische Schwule interessant bleiben, vor allem, wenn Reisen in die moslemischen Länder Nordafrikas aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich sein werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ReneeAnonym
  • 18.02.2015, 12:17h
  • Gran Canaria, vor allem die schwule Ecke Playa del Ingles ist einfach nur hässlich, auch die Hauptstadt Las Palmas ist nicht der Brüller. Da ist doch Mallorca viel sehenswerter und vielfältiger.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Career CoachAnonym
  • 18.02.2015, 12:59h
  • "In den Dünen von Maspalomas treffen sich Schwule aus aller Welt"

    Gut! Da kriegt es ja sonst niemand mit!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sabelmann
#6 CarstenFfm
  • 18.02.2015, 14:24h
  • Woher wissen die das so genau?
    Man kreuzt bei der Reisebuchung schließlich nicht an, ob man schwul ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 reiserobbyEhemaliges Profil
#8 FuZZZynessAnonym
#9 Die_ErdeAnonym
  • 18.02.2015, 16:36h

  • Ich könnte mir sogar vorstellen auf Cran Canaria für zu leben!!! Das Wetter ist wie ein ewiger Frühling. Es ist immer sonnig mit leichten Lüftchen. Es regnet nur 5 mal im Jahr. Der Flughafen ist riesig. Die Insel ist extrem schwulenfreundlich, dass gibt es nicht so schnell. Die Schwulenszene ist sehr groß und offen. Es hängen fast überall die Regenbogenfahnen. Es gibt dort alle Geschäfte wie Mediamarkt, Lidl, KFC, H&M, Gucci. Die Insel ist sehr international. Dort gab es niederländische Frikandel, daneben gleich Weiswurst und schweizer Raclett. Nachrichten sind auf Deutsch und anderen Sprachen. Und auch die Spanier sehen sehr gut aus ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KlaroAnonym
  • 18.02.2015, 16:52h
  • Antwort auf #9 von Die_Erde
  • Leider bekommt man auf Dauer einen Inselkoller. Dann schon besser an der Costa del Sol oder der Costa Blanca, also auf dem spanischen Festland. Dort ist das Klima ähnlich wie auf Gran Canaria.
    Wer weit weg von den eigenen Landsleuten sein möchte, dem empfehle ich Benidorm: 60 % Spanier, 35 % Engländer, der Rest Skandinavier, Niederländer und einige wenige Deutsche.
  • Antworten » | Direktlink »