Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.02.2015           10      Teilen:   |

Engagement gegen Homophobie

Lübeck: Aussprache zwischen SPD und CSD-Verein

SPD-Fraktionschef Jan Lindenau hatte den Zorn der Community auf sich gezogen - Quelle: SPD Lübeck
SPD-Fraktionschef Jan Lindenau hatte den Zorn der Community auf sich gezogen (Bild: SPD Lübeck)

Trotz ihrer Ablehnung, dem landesweiten Bündnis gegen Homophobie beizutreten, dürfen sich die Sozialdemokraten in Lübeck weiterhin beim CSD engagieren. Dies ist das Ergebnis eines klärenden Gespräches zwischen SPD-Fraktionschef Jan Lindenau und Christian Till, dem Vorsitzenden des CSD-Vereins.

Am 29. Januar hatte die Lübecker Bürgerschaft mit den Stimmen von SPD und CDU einen Antrag der Grünen abgelehnt, die "Lübecker Erklärung für Akzeptanz und Respekt" zu unterschreiben und dem "Bündnis gegen Homophobie in Schleswig-Holstein" beizutreten. CSD-Chef Till hatte daraufhin öffentlich eine weitere Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten in Frage gestellt (queer.de berichtete).

Am Mittwoch veröffentlichten Till und Lindenau nun eine gemeinsame Erklärung, die wir im Folgenden dokumentieren:

"Nachdem viel über die Entscheidung der Lübecker Bürgerschaft, nicht dem Bündnis gegen Homophobie beizutreten, diskutiert wurde, trafen sich am Donnerstag, 5. Februar 2015, Vertreter der SPD-Bürgerschaftsfraktion, des LSVD Schleswig-Holstein e.V. und des Lübecker CSD e.V. zu einem versöhnlichen und klärenden Gespräch im Rathaus.

Gemeinsam stellten die Gesprächspartner fest, dass die Auswirkungen von Homophobie und die unvollständige rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren täglich auch Menschen in Lübeck und Schleswig-Holstein betreffen. Um dem entgegenzuwirken, muss gerade auf Kommunal- und Landesebene an einem Strang gezogen werden. Damit ist auch die Hansestadt als Arbeitgeber, Dienstleister und Geschäftspartner in einer besonderen Verantwortung, die Akzeptanz für die vielfältigen Lebensweisen in Lübeck zu stärken.

Abschließend einigten sich die Vertreter aus Partei und Vereinen, den direkten Austausch zu vertiefen und sich weiter gemeinsam gegen Homophobie stark zu machen. Die Lübecker SPD machte deutlich immer für die Anliegen der schwul-lesbischen Community ansprechbar zu sein und weiter den Christopher Street Day und seine Inhalte zu unterstützen." (cw)

Mehr zum Thema:
» Lübeck: Große Koalition gegen Beitritt zum "Bündnis gegen Homophobie" (31.01.2015)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 14             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: lübeck, homophobie, jan indenau, christian till
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Lübeck: Aussprache zwischen SPD und CSD-Verein"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
18.02.2015
16:30:18


(0, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wäre ich an Stelle des CSD Lübeck und des LSVD gewesen, hätte ich der SPD etwas gesch... und den Kontakt erst wieder nach dem Beitritt von Lübeck zum "Bündnis gegen Homophobie" aufgenommen! Da haben sich die beiden von der SPD ganz schön um den Finger wickeln lassen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.02.2015
17:23:29


(+7, 7 Votes)

Von Rosa Soli
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Das ist alles nur schwer verständlich, zumal einige Kilomter weiter in Flensburg die SPD vor wenigen Tagen den Beitritt zum Bündnis gegen Homophobie möglich gemacht hat.

In Flensburg geht es, in Lübeck nicht!? Merkwürdige Politik. Wer soll das verstehen?

Am Ende hat's nur daran gelegen, dass in Lübeck der Antrag von den Grünen eingebracht wurde. Was von denen aus der Opposition kommt, wird grundsätzlich abgeblockt, auch wenn man in der Sache eigentlich dafür ist. Das ist Politik auf Kindergarten-Niveau.

Eine Blamage für die Lübecker SPD.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.02.2015
20:34:58


(+5, 7 Votes)

Von Robin


Da deutsche CSDs immer wieder den Bückling machen und homophobe Parteien mitlaufen lassen, wundert mich das nicht.

Natürlich dürfen wir nicht mehr hoffen, noch ernstgenommen zu werden, aber offenbar wollen viele das ja so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
18.02.2015
21:01:24


(0, 6 Votes)

Von Dirk_in_Berlin
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von Robin


Du möchtest also behaupten, dass die SPD eine homophobe Partei sei?

Das nicht alles Gold ist, was glänzt, ist klar, und auch innerhalb der SPD gibt es stark Veränderungsbedarf, auch das ist klar, aber die SPD ist weit weg von einer homophoben Partei à la "C"DU/"C"SU(Stichworte: Reiche, Steinbach, Kauder, etc.) oder sogar "AFD" (Stichwort: von Storch).
Mich ärgert auch, dass man vollmundig "100% Gleichstellung- nur mit uns" verkündet hat, und dann nur die Umsetzung eines Urteils des BVerfG dabei herumkommt.
Nur, wenn man realistisch ist, bei dieser Regierungskonstellation kommt man nicht mit allen Themen durch in den Koalitionsverhandlungen (und, ich gesteh's: diese fehlenden Punkte und noch so einiges anderes aus dem Programm haben mich veranlasst, gegen den Koalitionsvertrag bei der Mitgliederbefragung zu stimmen, nur das sahen 76 % der Genoss*innen anders, und so muss ich mich damit auseinandersetzen und kämpfen für mehr Interesse und Einsatz der Genoss*innen auch an Partikularinteressen)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
18.02.2015
22:03:30


(+5, 7 Votes)

Von Robin
Antwort zu Kommentar #4 von Dirk_in_Berlin


" aber die SPD ist weit weg von einer homophoben Partei à la "C"DU/"C"SU "

Und wieso ermöglicht die SPD dann genau diesen Parteien weiterhin GLBTI zu diskriminieren?

Obwohl die CDU/CSU das ohne die SPD nicht könnte! Und obwohl die SPD "100% Gleichstellung" versprochen hatte und jetzt 0% abliefert!

Merke:
Homophob sind nicht nur diejenigen, die öffentlich hetzen, sondern auch diejenigen, die denen die Diskriminierung erst ermöglichen. Und man wird nicht weniger homophob, wenn man zwar labert und volle Gleichstellung verspricht, dann aber das genaue Gegenteil tut...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
18.02.2015
22:42:45
Via Handy


(+6, 8 Votes)

Von Alex
Antwort zu Kommentar #4 von Dirk_in_Berlin


Fakt ist doch, dass die SPD (genau wie die FDP) uns immer wieder Gleichstellung verspricht, aber dann in der Realität kein bisschen verbessert und stattdessen für weitere Diskriminierung sorgt.

Ich weiß nicht, ob das aus Homohass, Gleichgültigkeit, Machtgeilheit oder einer Kombination aus allem geschieht. Das ist aber auch egal, da das Ergebnis immer dasselbe ist.

Und solche Parteien gehören auch für mich nicht auf CSDs. Dass die uns verarschen und für dumm verkaufen ist das eine. Aber dann brauchen wir denen nicht auch noch ein Forum dafür zu bieten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.02.2015
04:31:24


(+2, 4 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014
Antwort zu Kommentar #3 von Robin


Na dass die deshalb gleich alle homophob verortet denken, glaube ich auch nicht. Auch die ganzen Partei-Fritzen, da gibt es oft genug welche, die selbst schwul / lesbisch sind. Das verdammte System ist bloß derart behindert angelegt, sodass die ihre Denkströmungen nicht auf den Pott kriegen, und andere, ganz Deutschland oder je nach Ebene das Bundesland angehende Themata vorne an stehen.

Ein bisschen Umdenken und systematische Erweiterungen könnten das ändern, ich bekomme aber schon lange das Reading, dass sowas in diesem Land nicht gefragt ist. Man biegt und bricht lieber die Menschen, bis ihre Denke zu den Anforderungen zu eng und zu blockierend gewordener Systeme passt.

Nicht meine Schuld ... eine Maschine, die zu oft Rost ansetzt und in deren Hydraulik sich der Schmock fest frisst, bleibt irgendwann stehen.
Egal, welche Partei-Farbe die trägt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.02.2015
09:23:49


(+5, 7 Votes)

Von Heiner
Antwort zu Kommentar #6 von Alex


Ja, Verlogenheit, Heuchelei und Scheinheiligkeit gehören eigentlich gerade auf CSDs kritisiert und nicht unterstützt.

Ob Diskriminierung aus echter Überzeugung und tief sitzendem Hass geschieht oder "nur" aus Gleichgültigkeit gepaart mit Machtgeilheit ist am Ende ziemlich egal.

Solange wir solchen Parteien erlauben, sich auf CSDs weiterhin als homofreundlich zu präsentieren, obwohl sie (egal aus welchen Motiven) das genaue Gegenteil tun, wird sich in Deutschland GAR NICHTS ändern...

Würden nur mal bei einer einzigen Bundestagswahl alle GLBTI solchen Parteien einen Denkzettel verpassen, würden die uns nie mehr dermaßen verarschen. Und das betrifft ausdrücklich nicht nur die SPD, sondern auch die FDP. Und die Union ist ja eh unwählbar.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
19.02.2015
16:48:14


(+4, 6 Votes)

Von Peer
Antwort zu Kommentar #4 von Dirk_in_Berlin


CDU, CSU und SPD sorgen GEMEINSAM dafür, dass wir weiterhin diskriminiert werden und sich rein gar nichts ändert.

Willst Du jetzt tatsächlich behaupten, die SPD sei weniger homophob, nur weil die uns zusätzlich noch verarschen und uns vorgaukeln, sie wären auf unserer Seite.

Nein: die SPD trägt genauso die Mitverantwortung dafür wie die Union.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.02.2015
22:00:45


(+4, 6 Votes)

Von Jasper


Wer weitere Diskriminierung ermöglicht (egal ob aus Überzeugung oder aus Gleichgültigkeit) ist für mich unwählbar und hat meiner Meinung nach auch auf CSDs nichts zu suchen!

Punkt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt