Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23248

Luka Magnotta wird die nächsten 25 Jahre hinter schwedischen Gardinen verbringen

Der kanadische "Porno-Killer", der seinen Ex-Freund getötet und zerstückelt hatte, akzeptiert nun doch seine Verurteilung zu lebenslanger Haft.

Der wegen Mordes in Montreal verurteilte Luka Magnotta hat seine Berufung gegen den Schuldspruch zurückgezogen. Wie der Fernsehsender CBC berichtet, teilte der 32-Jährige seinen Rückzug am Mittwoch in einer Videokonferenz dem Berufungsgericht der Provinz Quebec mit.

Sein Anwalt Luc Leclair erklärte anschließend, dass sich der ehemalige Porno-Darsteller, der unter Pseudonymen wie Vladimir Romanov unter schwulen Pornofans bekannt geworden war, keinem neuen Prozess mehr stellen wolle. Wegen der erdrückenden Beweislast sei eine weitere Verurteilung wegen Mordes wahrscheinlich, so der Anwalt.

Ein Geschworenenjury hatte Magnotta kurz vor Weihnachten des Mordes an einem chinesischen Austauschstudenten schuldig gesprochen (queer.de berichtete). Er erhielt eine lebenslange Haftstrafe und kann damit nach kanadischem Recht frühestens nach 25 Jahren einen Antrag auf Entlassung stellen.

Der als Eric Clinton Kirk Newman geborene Kanadier hatte zugegeben, seinen Ex-Freund mit einem Eispickel erstochen und die Leiche anschließend zerstückelt zu haben. Später wurde der in einem Koffer versteckte Torso des Opfers im Müll nahe Magnottas Wohnung gefunden.

Leichenteile an Premierminister geschickt

Der Prozess gehörte in Kanada zu den spektakulärsten Kriminalfällen der letzten Jahre, da Magnotta nach dem Mord per Post Leichenteile an diverse Schulen und Parteizentralen geschickt hatte, darunter auch an das Büro des kanadischen Premierminister Stephen Harper. In einem der Pakete lag die schriftliche Ankündigung, weitere Morde begehen zu wollen.

Später war auch ein selbstgedrehtes Video auf einer Internetseite aufgetaucht, das die Tat zeigte. Magnotta wurde international per Haftbefehl gesucht und schließlich in einem Internetcafé in Berlin festgenommen (queer.de berichtete). Zwei Wochen später lieferten die deutschen Behörden den Tatverdächtigen nach Kanada aus. (dk)



#1 wiking77
  • 19.02.2015, 11:49h
  • sein Leben hat er damit verkracht. Vielleicht nutzt er seinen Urlaub auf Staatskosten aus und verlässt in 25 Jahren das Gefängnis als Jurist oder Sozialpädagoge oder Literat und wird dann noch gefeiert, während die Opfer schon längst vergessen sind. Wäre ja nicht das erste Mal, dass sowas passiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VoltaireAnonym
  • 19.02.2015, 12:57h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • So ist das halt mit den Menschenrechten. Die werden auch Tätern zugestanden - in einem gewissen Umfang zumindest bzw. das mildere Mittel der Gefangenschaft wird dem Todesurteil vorgezogen. Wenn wir dem Alten Testament "Auge um Auge ..." folgen würden, sähe dies anders aus. Aber dann wäre auch wieder die Diskriminierung Homosexueller legitim nach dem Alten Testament. Mit den Menschenrechten ist dies ja glücklicherweise nicht zu vereinbaren.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
#4 ursus
  • 19.02.2015, 18:48h
  • wenn ich das richtig sehe, hat der ehemalige beruf des täters mit den taten nichts zu tun. hätte er früher zufällig bei der ordnungspolizei gearbeitet, wäre er dann jetzt der "knöllchen-mörder"? vermutlich doch nicht...

    na, immerhin hat die redaktion das in anführungszeichen gesetzt. aber ein bisschen problematisch finde ich es trotzdem.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Miguel53deProfil
#6 Miguel53deProfil
  • 20.02.2015, 04:57hOttawa
  • Antwort auf #4 von ursus
  • Typisch Boulevard. Die brauchen solche Geschichten und Headlines. Gefundenes Fressen.

    Ich erinnere mich an einen mehrfach Bankraeuber, der von der Presse immer als "Gentleman Raeuber" bezeichnet wurde. Und das, obwohl er jeweils mit einer Waffe Kassiererinnen und Kassierer bedroht hatte. Eine dieser Kassiererinnen konnte danach nie wieder im oeffentlichen Raum einer Bank arbeiten. Erst nach langer Therapie konnte sie zumindest im Backoffice-Bereich weiter arbeiten.

    Ich habe mehrfach an die Zeitung geschrieben und auch die Folgen dieses Gentleman-Auftritts mit der Waffe erlaeutert. Es hat nichts geaendert. Als er spaeter verhaftet wurde und es zum Prozess kam - ein Wiederholungstaeter, wie gesagt - blieb diese Bezeichnung.

    Ich finde das zum kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wiking77
  • 20.02.2015, 10:35h
  • nun wer weiss, vielleicht tue ich es ja .... der Stoff wird mir nicht ausgehen. Das wäre eine reizvolle Aufgabe, danke für den Tipp.
  • Antworten » | Direktlink »