Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=2325
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Stoppt den ADG-Entwurf


#21 Der_DeppAnonym
  • 29.01.2005, 22:16h
  • HartzIV-Lügen, Wirtschaftslügen, Auschwitzlügen,...

    und jetzt das noch: Antidiskriminierungsgesetz-Lügen

    Wieviel Lügen muss man heutzutage denn noch verkraften?

    -Es gibt keine Extrawurst. Es gibt nur Gleichstellung.
    -Vertragsfreiheit wird nicht eingeschränkt. Wenn ich in meinem Haus keine Arschficker und Muselmänner haben will, kann ich das natürlich auch in Zukunft so handhaben, ohne dass mir was geschieht. Ich sollte es vielleicht nicht gerade in Zeitungsanoncen schreiben.
    -Ein bloße Behauptung oder ein Gefühl, diskriminiert zu sein, reicht nach §23 ADG nicht aus, um eine Klage anzustrengen.
    ...

    Lauter Mumpitz, was hier manche Leute absondern. Aber erst mal den Anderen ins Gesicht gespuckt in der Hoffnung, der Andere wird es schon schlucken.

    Ach was rede ich hier soviel, lesen Sie es doch selbst nach:

    www.spdfraktion.de/rs_datei/0,,4395,00.pdf

    Lesen können Sie doch? Das mit dem Verstehen klappt dann auch mit der Zeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 GerdAnonym
  • 31.01.2005, 13:34h
  • So nochmals auch für Thommy:

    Der Gesetzentwurf ist ein guter Kompromiss: nicht jeder zivilrechtliche Vertrag wird in den Antidiskriminierungsschutz aufgenommen, sondern im Gesetz steht "Zivilrechtliche Massengeschäfte". Das muss erstmal jeder hier verstanden haben, der über das Antidiskriminierungsgesetz spricht.

    Hierbei handelt es sich um Verträge, die ohne Ansehung der Person geschlosssen werden.

    Und im Supermarkt kommt es nicht drauf an, wem ich die Ware verkaufe...Hauptsache ist, dass sie an irgendjemanden verkauft wird

    Und im Reisebüro kommt es nicht drauf an, wem ich eine Reise verkaufe...Hauptsache ist, dass die Reise verkauft wird.

    Und im Hotel kommt es nicht drauf an, wer sich dort einquartiert.

    Dies sollte jeder genau erstmal verstanden haben, wenn er über das jetzt geplante ADG spricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Uwe-Michael KlossAnonym
  • 02.02.2005, 17:25h
  • Das ist ja mal wieder ein tolles Gesetzt von Rot-Grün.
    In der Konsequenz bedeutet es, dass ab sofort keine Witze mehr erzählt werden dürfen. Theater, Kabarett und natürlich Karneval hat damit ein Ende.
    Ach ja - Schwule Clubs- ade!
    Stehen nämlich Frauen vor der Tür und dürfen nicht rein- Ärger steht bevor.
    Wir sind mittlerweile das einzige Land, in dem Mehrheiten keine Rechte mehr haben und irgendwelche frustrierten Politiker, die keiner haben will, auch mal wieder unter Menschen möchten. Politisch korrekt aber. Etwas gutes hat es für die Bauindustrie, jetzt gibt es bald größere Keller, damit man zum lachen dahin gehen kann, aber natürlich allein um niemanden zu Diskriminieren.
    Diese Gesetzt hat wirklich gefehlt- mehr davon! Dann macht wählen Spaß!
    Ach ja, wenn ich aber bei der WAhl nur eine Partei ankreuze, ist die Wahl jetzt ungültig, weil ich die anderen Parteien diskriminiert habe? Oh das wird schwer!! Alaaf!!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 alaafAnonym
  • 02.02.2005, 21:39h
  • die meinungsäußerung bleibt unberührt und du kannst morgen mal richtig schwulen- oder ausländerfeindlich ablästern. beruhigt?
  • Antworten » | Direktlink »
#25 markAnonym
  • 07.02.2005, 17:10h
  • heisst das in aller konsequenz, dass ich mit 29 jahren wieder zur gaymeboy-party darf, weil ich sonst diskreminiert werden? ist doch ein massengeschäft oder???
  • Antworten » | Direktlink »
#26 popelfresserAnonym
  • 14.02.2005, 11:41h
  • Dieser User-Kommentar wurde von der Redaktion gelöscht. Bitte haltet Euch die an die Nettiquette!
  • Antworten » | Direktlink »
#27 stinkdödelAnonym
  • 14.02.2005, 12:01h
  • Dieser User-Kommentar wurde von der Redaktion gelöscht. Bitte haltet Euch die an die Nettiquette und schreibt Eure pornografischen Fantasien in Euer privates Tagebuch
  • Antworten » | Direktlink »
#28 JörgAnonym
  • 29.06.2005, 18:02h
  • ich beschäftige mich grade mit dem ADG für eine Hausarbeit und sehe auch nicht nur Honigmond bei diesem Gesetz, das ja so eh nicht mehr verabschiedet wird.
    Die Kritik am konservativen Lager ist mir zu pauschal. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf das Lebenspartnerschafgesetz. Toll, die Homos können jetzt heiraten. Und was ist passiert ? mehr Pflichten als Rechte aufgrund des Gesetzes. Man denke nur an die traurige Aktion des LSVD Aktion 1:1.
    Ich lebe in Berlin, vielleicht viel Toleranz, oft aber auch keine Akzeptanz. Was Diskriminierung betrifft- es gibt und gab genügend Mittel , sich zur Wehr zu setzen. Und der Rest ist eine Sache des Selbstbewußtseins auf meiner und der sozialem Kompetenz auf der anderen Seite !
  • Antworten » | Direktlink »
#29 CDU = NSDAPAnonym
  • 20.07.2005, 13:59h
  • "Jetzt ist es amtlich.
    Die CDU, repräsentiert durch die Ländermehrheit im Bundesrat, hat das ADG der Rot/Grünen-Regierung durchfallen lassen.
    Damit ist ein nennenswerter Schutz von Minderheiten in Deutschland weiterhin nicht gegeben.
    Die perfide und zynische Begründung der CDU-Vertreter ist dabei, dass es der deutschen Wirtschaft nicht zuzumuten sei, sich mit dem ADG zu belasten.
    Der VelsPol e.V. weist darauf hin, dass es die Vorgängerpartei der CDU, die Zentrumspartei war, die es der NSDAP ermöglichte, die damalige Regierung zu stellen. Und ein zentraler Punkt der damaligen Regierungspolitik war die Diskriminierung von jenen Minderheiten, denen die CDU heute den Schutz verweigert. Wieder einmal wird ein Zusammenhang zwischen einer gedeihenden Volkswirtschaft und Minderheiten hergestellt. Wieder einmal glaubt man, dass es einer Wirtschaft besser geht, je mehr sie diskriminieren darf.
    Wieder einmal ist es der christlich-konservative Block, der dafür die Hand hebt.
    Wir begrüßen es sehr, dass die CDU/CSU ihre Maske rechtzeitig vor der Wahl fallen ließ.
    So können sich all jene, die einer zur Diskriminierung freigegebenen Minderheit angehören, für die nächste Bundestagswahl orientieren."
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel