Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.02.2015           130      Teilen:   |

Reaktionäre Haltung

Papst warnt vor "Gender-Ideologie"

Artikelbild
Erneut zeigt Papst Franziskus seine erzkonservative Seite

Im Aufweichen von Geschlechterrollen sieht Franziskus eine selbstgemachte Gefährdung der Menschheit – wie sie auch die Atombombe darstelle.

Papst Franziskus hat in den letzten Tagen gleich zweimal mit heftigen Vergleichen die Gender-Theorie als gefährliche "Ideologie" kritisiert. Jede Periode habe Menschen wie Herodes, die die Schöpfung zerstören wollten, sagte der Papst etwa in einem jetzt veröffentlichten Interview-Band. "Denken wir an Nuklearwaffen (…) Denken wir auch an genetische Manipulation oder die Gender-Theorie, die die Schöpfungsordnung nicht anerkennt".

Franziskus hat damit übrigens nicht Transsexuelle mit der Atombombe verglichen, wie die britische Nachrichtenseite Gay Star News am Donnerstag vermeldete. Auch das indirekte Zitat, Menschen, die das Geschlecht wechselten, würden gegen die Schöpfung Gottes verstoßen, ist eine Interpretation der Papst-Worte, auf die sonst kein Medium gekommen ist. Transsexuelle hatte der Papst weder direkt noch indirekt erwähnt.

Vielmehr hatte er in Bezug auf die Gender-Theorie gesagt: "Mit dieser Haltung schafft der Mensch eine neue Sünde, die gegen Gott den Schöpfer. Die Einhaltung der Schöpfung hat nichts zu tun mit Ideologien, die Männer wie einen Unfall betrachten, als ein zu lösendes Problem."

Damit richtet sich der Papst vor allem gegen die Gleichstellung der Geschlechter und das Aufweichen von vermeintlichen Geschlechter-Rollen. Gott habe Mann und Frau an die Spitze der Schöpfung gestellt und ihnen die Erde anvertraut, so Franziskus. Dieses Design sei in der Natur festgeschrieben.

Fortsetzung nach Anzeige


Vergleich mit Nazi-Praktiken

Bereits vor wenigen Wochen hatte der Papst auf einem Rückflug von den Philippinen die Gender-Theorie kritisiert, als er eine Verknüpfung von Entwicklungshilfe mit diesem Thema bemängelte.

Der Papst sah darin eine "ideologische Kolonialisierung", die anderen Gesellschaften Werte überstülpen wolle: "Dasselbe haben die Diktaturen im letzten Jahrhundert gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin gekommen, denkt an die Hitlerjugend. Sie haben das Volk kolonisiert."

Bei der Reise hatte sich Franziskus auch gegen die rechtliche Anerkennung homosexueller Lebenspartnerschaften gewandt (queer.de berichtete). Oft steckt hinter der Kritik an einer "Gender-Ideologie" auch eine Ablehnung von Rechten von homo- und transsexuellen Menschen. (nb)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 130 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 904             23     
Service: | pdf | mailen
Tags: papst, gender, katholische kirche
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Papst warnt vor "Gender-Ideologie""


 130 User-Kommentare
« zurück  12345...1213  vor »

Die ersten:   
#1
19.02.2015
22:29:23


(+16, 20 Votes)

Von Sebi


Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität sind wissenschaftliche Fakten. Sie bedrohen niemanden, der nicht betroffen ist, aber wenn sie nicht anerkannt werden, bedrohen sie sehr wohl die Betroffenen.

Das mit der Atombombe oder Nazi-Gedankengut zu vergleichen, ist nicht nur ein Zeichen großer Dummheit, Arroganz und Ignoranz, sondern das ist faschistisches Gedankengut und unverschämt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.02.2015
22:34:57


(+12, 20 Votes)

Von Jasper


Als Chef einer Organisation, die für massenhaft Kindesmissbrauch zuständig ist, nach wie vor Aufklärung verhindert und Täter schützt und auch sonst genug Leid über die Welt gebracht hat, sollte man echt seinen Mund nicht so weit aufreißen...

Statt wieder mal zu hetzen und Hass zu schüren, sollte der lieber mal was für Arme, Hungrige, Kranke, etc. tun. Die Kirche hat ja genug Geld und könnte damit so viel Gutes tun, statt das Geld in Protzbauten, goldenes Geschirr, etc. zu stecken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
19.02.2015
22:36:14


(+8, 18 Votes)

Von Heiner


Will die Kinderschänder-Sekte wieder mal von ihren Verbrechen ablenken, indem sie gegen andere hetzt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
19.02.2015
22:54:42


(+15, 23 Votes)

Von Kirchenaustritt


Gegen Hassprediger hilft nur eines:
Kirchenaustritt.

Link zu www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
19.02.2015
22:55:24


(+13, 17 Votes)

Von Joel


Hatte je irgendwer gedacht, daß sich das im Vatikan ändern wird? Der ist genauso wie alle seine Vorgänger. Tritt etwas bescheidener auf. Aber ob jemand in Pomp oder in Bescheidenheit so menschenverachtende Dinge von sich gibt, die Hetze ist die gleiche!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
19.02.2015
23:00:58


(+13, 17 Votes)

Von Johanna D


------"Der Papst sah darin eine "ideologische Kolonialisierung", die anderen Gesellschaften Werte überstülpen wolle: "Dasselbe haben die Diktaturen im letzten Jahrhundert gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin gekommen, denkt an die Hitlerjugend. Sie haben das Volk kolonisiert."-----
Ähhh hallo, was bitte hat gerade die katholische Kirche über Jahrhunderte gemacht???? Und wenn es sein musste ging sie da auch über Leichen! Was ein Ars... Was anderes fällt mir da nicht ein. Wahrscheinlich hat der alte Sack Angst um seine Stellung, wenn jetzt auch noch Frauen die gleichen Rechte wie Männer hätten. Der Mann und der ganze Laden kotzt mich an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
19.02.2015
23:17:03


(+8, 14 Votes)

Von Carsten AC
Antwort zu Kommentar #5 von Joel


Und vor allem:
der mag bescheidener auftreten, aber hinter den Kulissen geht der Protz und Prunk weiter...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
19.02.2015
23:27:18


(+8, 14 Votes)
 
#9
19.02.2015
23:32:32


(+8, 12 Votes)

Von hypathia
Aus Baden (Österreich)
Mitglied seit 18.11.2012


Der Alte ist noch schlimmer als seine Vorgänger, denn er hetzt mit einschmeichelnden Worten und einem immer lächelnden Gesicht.

Einfach nur widerlich!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
19.02.2015
23:34:21


(+11, 15 Votes)
 
« zurück  12345...1213  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag LGBTI-Akzeptanz: Höcke kündigt Kampf gegen "perversen Zeitgeist" an
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt