Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2326

Toronto Der kanadische Premierminister Paul Martin hat mit Neuwahlen gedroht, falls die Konservativen eine bundesweite Einführung der Homo-Ehe verhindern. Zuvor hatte der Führer der Konservativen, Stephen Harper gesagt, ein solcher Schritt führe zu Polygamie. Die Konservativen hatten zugleich eine Gesetzesvorlage angekündigt, die die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau festschreibt, aber auch eine Eingetragene Lebenspartnerschaft für Lesben und Schwule einrichtet. Martin, der der liberalen Minderheitsregierung vorsteht, sieht darin eine Verletzung der Canadian Charter of Rights and Freedoms. Die Äußerung Martins während eines China-Besuches wird als Druckmittel auch gegen Mitglieder der eigenen Partei verstanden. Das Oberste Gericht in Kanada hatte Anfang Dezember Grünes Licht für die Einführung der "Homo-Ehe" gegeben. Inzwischen haben bereits sieben Provinzen des nordamerikanischen Staates für ihren Bereich die Homo-Ehe zugelassen.
Eine Meldung der Katholischen Nachrichtenagentur von gestern, wonach Martin eine Volksabstimmung über die Homo-Ehe plane, hat sich als eine Falschübersetzung herausgestellt. Auch queer.de hatte die KNA-Meldung verbreitet. (nb)



#1 andyAnonym
  • 25.01.2005, 16:49h
  • unsre politiker sollen sich den ministerpräsident aus kanada zu eignen machen.das wäre aber schwer.sei sind ganz einfach dazu nicht fähig.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 bernerAnonym
  • 26.01.2005, 00:42h
  • na toll, queer.de!

    schöne quellen habt ihr da: die katholische nachrichtenagentur. in zukunft werde ich gleich dort lesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JoachiMucAnonym
  • 26.01.2005, 07:36h
  • Die Beobachtung des Feindes ist wichtig und richtig, nur sollte man immer alles gegenchecken
  • Antworten » | Direktlink »