Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.02.2015           54      Teilen:   |

AfD-Stimmungsmache

Bernd Lucke hetzt gegen Bildungspläne

Artikelbild
Beim Aschermittwoch unterhielt Bernd Lucke sein Publikum mit Sprüchen über "Sadismus und Sodomie", die nun angeblich Unterrichtsthema würden

Homophobie im Doppelpack: In einer Rede und auf Facebook kritisiert der AfD-Vorsitzende, dass LGBT-Themen auch außerhalb des Biologie-Unterrichts angesprochen werden sollen.

Von Norbert Blech

AfD-Chef Bernd Lucke hat in den letzten Tagen gleich zweifach Stimmung gegen Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt gemacht. So schrieb er am Sonntag in seinem viel beachteten Facebook-Profil, dass es "im Prinzip" richtig sei, dass "Kinder im Rahmen der schulischen Bildung über sexuelle Vielfalt und beispielsweise Homosexualität aufgeklärt werden". Dann schränkte er aber ein, das müsse "mit Maß und im richtigen Alter geschehen".

Danach folgte reinster Populismus mit Falschdarstellungen: "Die sexualpädagogischen Neuerungen jedoch, die zurzeit in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Niedersachsen eingeführt werden, gehen zum Teil in erschreckender Weise darüber hinaus. Da sollen Kinder mit 12 oder 13 Jahren Stellungen ausprobieren ('Sagt mir mal, was eure Lieblingsstellung bei Sex ist'), da werden Massagen im Unterricht erprobt, die Kinder sollen dünne Kleidung tragen und sich gegenseitig massieren. Solcherlei wird von den Pädagogen ernsthaft vorgeschlagen und auch in Schulversuchen umgesetzt."

Diese vermeintlichen Pläne, gegen die sich die AfD ausspreche, überschritten "jede vernünftige Grenze" und seien "verstörend", so Lucke. Er könne sich nicht vorstellen, dass Eltern "dies für ihre Kinder akzeptieren würden", sagte er und rief diese Eltern quasi zum Widerstand auf: "Ich würde dagegen auf die Barrikaden gehen, wenn ich schulpflichtige Kinder hätte!"

Fast 1.400 Mal klickten Facebook-Nutzer bei dem Eintrag bereits auf "Gefällt mir", rund 330 Menschen haben ihn geteilt. Versehen wurde er mit einem neuen Motiv der Partei mit der Überschrift "Frühsexualisierung stoppen" – dem Slogan der Demonstrationen gegen die Schulaufklärung.

Fortsetzung nach Anzeige


"50 Shades of Gay"

Luckes Eintrag bei Facebook
Luckes Eintrag bei Facebook

Obwohl die AfD maßgeblicher Antreiber dieser Proteste war und ist, hatte sich Lucke sebst bislang zu dem Thema eher zurückgehalten. Nun scheint er die mit Homophobie spielende und Homophobie antreibende Bewegung gegen Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt zum Kampfthema machen zu wollen.

Denn bereits bei seiner Rede zum Aschermittwoch in der letzten Woche hatte er Kritik an den Bildungsplänen instrumentalisiert und sich darüber lustig gemacht, dass eines der "imminent wichtigen Projekte" der Thüringer Landesregierung die "Gleichstellung von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität im Unterricht".

Lucke sprach in Bezug auf entsprechende Pläne mehrerer Bundesländer von einer "Masche", die "Sexualerziehung raus aus den Bio-Unterricht" zu führen – so als gänge es bei den Bildungsplänen oder den Belangen von LGBT-Schülern um Sexualstellungen. Erneut zeigte er den homophoben Hintergrund der Stimmungsmache, als er kritisierte, dass in allen Fächern über "alle möglichen Schattierungen gleichgeschlechtlicher Neigungen" aufgeklärt werden solle. Im Englisch-Unterricht liefe das dann bestimmt unter dem Titel: "50 Shades of Gay".

Als würden die Bildungspläne anderes vorsehen, betonte Lucke noch, dass es wichtig sei, "kindliches Schamgefühl" zu respektieren. Kindliches Wissen in Fragen der Sexualität sollte "bestimmte Grenzen" haben. Den Begriff "Vielfalt" interpretierte er bewusst falsch mit "Sadismus und Sodomie".

Youtube | Lucke am Aschermittwoch über Bildungspläne, ab 17:20

Neue homophobe Online-Petition

AfD-Plakate bei der letzten "Demo für Alle" in Hannover
AfD-Plakate bei der letzten "Demo für Alle" in Hannover (Bild: nb)

Seit rund einem Jahr wird das Thema Schulaufklärung über Homo- und Transsexualität zunehmend zur rechten Stimmungsmache genutzt. Begonnen hatte alles mit einer homophoben Online-Petition gegen entsprechende Pläne in Baden-Württemberg, dann folgten erste Demos, die später von der AfD-nahen "Initiative Familienschutz" professioneller organisert wurden.

Geschickt wurden dabei immer öfter Verzerrungen über angebliche Verfehlungen der Sexualpädagogik eingebaut, was Kritik an der Bewegung schwieriger machte und ihren homophoben Hintergrund vernebelte. Auch der organisatorische Hintergrund wurde durch ein Protestbündnis, zu dem auch Kirchenvertreter oder CDU-Arbeitskreise gehörten, vernebelt; zuletzt hatte die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch aber zugegeben, die "Demos für Alle" zu organisieren (queer.de berichtete).

Vor wenigen Tagen hat die "Initiative Familienschutz", die zum Netzwerk der Eheleute von Storch gehört, eine Online-Petition gegen Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt in Schleswig-Holstein begonnen. Darin wird – unter allerlei Verdrehungen – kritisiert, dass "Lobbyverbände" wie der LSVD in Schulen gingen, "um unter dem Deckmantel der Antidiskriminierung die Kinder dort nach ihrem Gusto sexuell-vielfältig zu 'bilden'". Unterrichtsmaterialien stellten eine "massive Gefährdung der Identitätsentwicklung der Kinder" dar und verstießen gegen das "Indoktrinationsverbot".

Beatrix von Storch hatte kürzlich angekündigt, dass es demnächst auch eine "Demo für Alle" in Schlewsig-Holstein geben wird. Zunächst protestiert die Bewegung aber erneut in Stuttgart (queer.de berichtete); diese Veranstaltung im "Kampf um die Kinder" am 21. März bewirbt die Initiative sogar mit bezahlten Einträgen auf Facebook.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 54 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 342             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: bernd lucke, afd, bildungsplan, schule, beatrix von storch
Schwerpunkte:
 Schule
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bernd Lucke hetzt gegen Bildungspläne"


 54 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
23.02.2015
12:24:56
Via Handy


(+18, 20 Votes)

Von Nico


Tja, die rechtspopulistische AfD kennt keine Grenzen, wenn es um das Schüren von Hass geht, um daraus politisch Kapital zu schlagen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.02.2015
12:33:33
Via Handy


(+18, 20 Votes)

Von Timon


Da sieht man wieder mal, dass der Homohass in der AfD kein Einzelfall ist, sondern dass die ganze Partei inkl. der Parteispitze vom Homohass durchsetzt ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.02.2015
13:03:51


(+11, 13 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


"Sadismus und Sodomie"

Jemand der so daherkommt zeigt nur eines: Er will es! Unbedingt! Jetzt und hier und hart! Einzig und allein unterdrückt er seine Neigungen.

Lieber Bernd, hör einfach auf dich selbst auf diese Weise zu kasteien. Wir wollen, dass du glücklich bist und dich nicht weiter dem Selbsthass ergeben musst. Du wirst angenehm überrascht sein, wie stark daraufhin dein Hass auf andere nachlassen wird.

Nur je nachdem, wie du das mit der Sodomie gemeint hast (traditionelle oder neuzeitliche Bedeutung), denke bitte immer daran: Gelebte Sexualität setzt das Einvernehmen aller Beteiligten voraus. Sollte das mit deiner Neigung nicht vereinbar sein, begib dich bitte schleunigst in psychiatrische Behandlung.

Schalom dann!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.02.2015
13:07:46


(+8, 12 Votes)

Von PFriedrich
Aus Trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 19.02.2015


Zitat: "Homophobie im Doppelpack: In einer Rede und auf Facebook kritisiert der AfD-Vorsitzende, dass LGBT-Themen auch außerhalb des Bio-Unterrichts angesprochen werden sollen." -

In etwa richtig so, Herr Lucke. Über die AfD sollte man nicht außerhalb des Biologieunterrichtes sprechen.
Über Maden, Zecken, Kakerlaken und Blutsauger spricht man schließlich auch nur innerhalb des Biologieunterrichtes.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.02.2015
13:36:43


(+11, 17 Votes)

Von Ralf


Wundert sich jemand? Ist wer überrascht? Seit Lucke gefordert hat, wer sich als schwul oute, möge damit ein Bekenntnis verbinden, dass Heterosexualität und Papa-Mama-Kinder-Familie das gesellschaftliche Leitbild zu sein haben, war die Einstellung dieses Pseudoakademikers zum Thema doch klar. Übrigens: Sie entspricht etwa der von Angela Merkel und ist in Deutschland offizielle Regierungspolitik. Das fällt in Bezug auf die Bildungspläne nur deshalb nicht so auf, weil Merkel sich angesichts der dortigen Länderzuständigkeit zurückhalten muss.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.02.2015
13:36:46


(+16, 16 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


was ist den aus unserem homosexuellen afd-elch, dem fliegen-ilg_ geworden..
wäscht der jetzt per hand die braunen spuren aus der unterwäsche seiner parteioberen heraus??
So schweigsam trotz andauernder erfolge...

Oder ham die ihm den maulkorb umgehängt mit der auflage, erst vor den nächsten wahlen wieder bei den dummen rechtskonservativen homosexuellen um stimmen zu werben...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.02.2015
13:48:25


(+8, 12 Votes)

Von GroKo Total


Die Merkels und Gabriels, aber auch die Kretschmanns, die vor rechten Allianzen einknicken und Homo-Hasser im Staatsministerium hofieren, die große Koalition der sozialen Aggression im Inneren wie nach außen, verteidigen und zementieren den Geist - die Luckes sprechen's offen aus.

Wundert sich darüber allen Ernstes noch jemand?

So funktioniert die Züchtung von Homophobie, Rassismus, Chauvinismus, letztlich Faschismus, durch bürgerliche Politik und Medien, um bei Bedarf - siehe Krise des Kapitalismus in Europa und weltweit - auf ihn als Herrschaftsoption zurückgreifen zu können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.02.2015
13:52:07


(+11, 13 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #4 von PFriedrich


das war kein gelungener beitrag!
Tiervergleiche überlassen wir den afd anhängern und nahestehenden nazis.. auch wenn die mit tiervergleichen selbst um sich schmeißen.

Aber sexualität sollte ohnehin nicht ausschließlich im biologieunterricht statt finden sondern im ethikunterricht!
Weg von der einfachen rein/raus-spritzen/anschwell thematik weg, hin zu einer einführung in das universelle reich der sinnlichkeiten.., in der jedwegliche form eine gleiche berechtigung gegenüber anderen praktiken hat.
Gewiss, dass ist dann noch kein thema für einen 8-9 jährigen.. der/die soll sich biologie als unterscheidungslehre zu kopfe gehen lassen.. dann glauben die auch nicht mehr an den klapperstorch oder biene maya


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.02.2015
14:00:38


(+10, 12 Votes)

Von PFriedrich
Aus Trier (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 19.02.2015
Antwort zu Kommentar #8 von stromboli


Ich nehm´s zurück - schäm -
Die armen Tiere...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.02.2015
14:02:59


(+8, 8 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #5 von Ralf


ups..
das war mir entgangen...
sowas wie die einschwörung im öffentlichen dienst auf die "freiheitlich -demokratische" grundordnung, die den heute noch bestehenden "radikalenerlass regelt...

Geil: vorsprache vor eine behörde ( vorzugsweise standesamt- meldebehörde..)
ich bin homosexuell und möchte auf die heteronormative F.D.G. verordnung mein staatsbürgerliches bekenntnis ablegen, und verspreche, immer die interessen der heterosexuellen gesellschaft zu vertreten und zu verteidigen...

Spätestens da muss man erkennen, wie dumm dieser populist eigentlich im kern seines wesens ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt