Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23278

Eine Gruppe junger Männer sitzt in Untersuchungshaft, weil sie bei einer Privatparty getanzt haben. Für die Behörden ist das eine Einstiegsdroge, die zu Homosexualität führt.

In Saudi-Arabien hat die Religionspolizei eine unbekannte Anzahl junger Männer verhaftet, weil sie bei einer privaten Geburtstagsfeier laute Musik gespielt und dabei getanzt hätten. Das berichteten lokale Medien am Sonntag. Demnach haben die Behörden auf einen Tipp aus der Bevölkerung reagiert. Der Vorfall ereignete sich in Buraidah, einer zentral im Land gelegenen konservativen Stadt mit über 600.000 Einwohnern.

Die Männer sollen von der Polizei in einer "kompromittierenden Situation" überrascht worden sein, obwohl keine Frauen anwesend waren. In der Privatwohnung soll auch eine Geburtstagstorte mitsamt Kerzen gefunden worden sein. Geburtstagsfeiern gelten in Saudi-Arabien als unislamisch und sind in der Regel im öffentlichen Raum verboten. Dem Bericht zufolge seien die Männer auch nicht traditionell angezogen gewesen.

Ein nicht genannter Regierungssprecher erklärte, dass die Verhaltensweisen der Männer gefährlich seien, "weil sie zu Unmoral und sogar Homosexualität führen" könnten.

Auf Twitter posteten Kritiker der Festnahmen Bilder der tanzenden Königsfamilie. Allerdings führen diese einen traditionellen Schwerttanz auf, der im Land als akzeptabel und männlich gilt.

In Saudi-Arabien wird "unzüchtiges Verhalten", insbesondere Homosexualität, scharf verfolgt. Als selbst ernannter Gottesstaat hat das Land eine extremistische Auslegung der Scharia in der Landesverfassung verankert. Auf Homosexualität steht daher im Höchstfall die Todesstrafe, meist durchgeführt durch öffentliche Enthauptung. Die saudische Regierung erklärte, dass gewöhnlich nur "Kinderschänder" hingerichtet werden würden. Diese Angaben können allerdings nicht von unabhängigen Quellen bestätigt werden.

Besonders gefürchtet ist die islamische Religionspolizei der "Behörde für die Verbreitung von Tugendhaftigkeit und Verhinderung von Lastern". Sie überwacht das öffentliche Leben in Saudi-Arabien und überprüft unter anderem, ob sich Frauen in der Öffentlichkeit genug verschleiern oder Bürger an das Hunde- und Katzenverkaufsverbot halten (diese Haustiere gelten als schlechter westliche Einfluss). Da die Einhaltung der Privatsphäre nicht als Grundrecht gilt, haben die Moralbeamten auch das Recht, in Wohnungen einzudringen. (dk)



#1 LorenProfil
#2 wiking77
  • 23.02.2015, 16:28h
  • Antwort auf #1 von Loren
  • naja, das muss man halt schon versteht; ist eben deren Kultur und Prägung usw. usf. Werden jetzt manche mitleidvoll sagen.

    Aber immerhin, so sehr manche die Kirchen, das Christentum in unserer Gesellschaft noch als allmächtig wähnen und meinen immer heftig kritisieren zu müssen (oft zu Recht), actualmente werden trotz dieser vermeintlichen Allmächtigkeit des Christentums keine tanzenden Männer verhaftet. Na und wo? In Saudi-Arabien, da gibts ja auch eine Staatsreligion, aber keine Christliche. Politisch höchst unkorrekt dieser Artikel. Aber gut! Lob an die Redaktion.

    Natürlich hat das alles nichts mit der dortigen Staatsreligion zu tun, gaaanz klar und sowas würde in Ewigkeiten bei uns nicht mehr vorkommen, wenn Leute solchen Geistes wie in Saudi-Arabien mehr politisches Gewicht bekämen. "Wehret den Anfängen", gilt natüüürlich nur für das Christentum, so als ob die Piusbruderschaft noch Hexenverbrennungen fordern würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wiking77
  • 23.02.2015, 16:54h
  • Antwort auf #3 von Harry1972
  • ja... mag schon sein, dass das ganz früher sehr sehr streng gehandhabt worden ist (ich glaube aber es wurde NIE mit der Todesstrafe bedroht), aber selbst da wo es diese "Tanzverbote" gibt, wird das sehr lasch gehandhabt und wird nicht als Verbrechen geahndet, sondern höchstens als Ordnungswidrikeit. Also weit weg von Gefängnis oder gar Todesstrafe.

    Und irgendwann werden auch diese Vorschriften gestrichen sein. Aber vielleicht auch nicht mehr, in manchen Gegenden, wo dann auch bei uns, aus Respekt natürlich, die Scharia gelten wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDad
  • 23.02.2015, 17:11h
  • Antwort auf #4 von wiking77
  • ""mag schon sein, dass das ganz früher sehr sehr streng gehandhabt worden ist (ich glaube aber es wurde NIE mit der Todesstrafe bedroht)""..

    Du irrst !

    Es gibt Bußgelder für Teilnehmer die bis in die Tausende gehen, für Veranstalter bis in die Zehntausende..

    Und früher landeten die Teilnehmer als "Hexen" auf dem Scheiterhaufen !

    ""Und irgendwann werden auch diese Vorschriften gestrichen sein.""..

    Es ist ein HOHN das es solche "Verbote" ÜBERHAUPT gibt !

    ""Aber vielleicht auch nicht mehr, in manchen Gegenden, wo dann auch bei uns, aus Respekt natürlich, die Scharia gelten wird.""..

    Junge !

    Das IST die Sharia !

    Und sie ist ""CHRISTLICH"" !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ThorinAnonym
#8 hugo1970Profil
  • 23.02.2015, 18:16hPyrbaum
  • "Demnach haben die Behörden auf einen Tipp aus der Bevölkerung reagiert. "

    Von denunziation leben die Tyrannen und können sich an der Macht halten, weil es genug naive dumme Menschen gibt, die daran glauben, was man ihnen auftischt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hugo1970Profil
#10 wiking77
  • 23.02.2015, 18:39h
  • mir tun die Männer sehr leid! Aber Saudi-Arabien ist ja auch der "strategische Partner" unseres Landes. Es sind zwar Schweinehunde, aber es sind unsere Schweinehunde, frei nach einem Ausspruch eines us-amerikanischen Aussenministers.

    Was ist eigentlich aus dem liberalen Blogger Raif Badawi geworden, den man zu eintausend Peitschenhieben verurteilt hat? Hat sich jemand aus unserer Politikerkaste für ihn eingesetzt, Herr Wulff z. B. der ja neulich in Riad war? Ach so, wir haben vitale Wirtschaftsinteressen in Saudi-Arabien! Na dann...
  • Antworten » | Direktlink »