Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.02.2015           2      Teilen:   |

Katharina Wackernagel als lesbische Reisebloggerin

Friends without benefits

Artikelbild
Sebastian Schwarz und Katharina Wackernagel sind als abenteuerlustige Reiseblogger ein Dreamteam - bis sich der Hetero in Berlin verliebt

Jetzt im Kino: In der Komödie "bestefreunde" wird die Freundschaft zwischen einer Lesbe und einem Hetero-Mann auf eine harte Probe gestellt.

Von Peter Fuchs

In "bestefreunde" versucht eine lesbische Frau die Heirat ihres besten Freundes (hetero) zu torpedieren. Das Mittel ihrer Wahl ist, sich mit einem sexy Kleid zu verkleiden, sich die Lippen rot anzumalen und den Versuch zu starten, ihn zu verführen. Was natürlich zum Scheitern verurteilt ist.

Das alles ist in dem laut Pressetext "melancholischen Feel-Good-Movie" vermutlich lustig gemeint, kommt aber mäßig lustig rüber. Von der Wahrscheinlichkeit, dass eine lesbische Frau so einen Plan fasst, mal gar nicht zu sprechen.

Das gleiche gilt für ihre nächste Strategie: Sie besorgt sich eine männliche Begleitung für die Hochzeit, um den besten Freund im letzten Moment vor dem Ja-Wort noch eifersüchtig zu machen. Was bei Julia Roberts in "Die Hochzeit meines besten Freundes" funktionieren kann, lässt einen in der Konstellation Lesbe und Hetero nur ungläubig den Kopf schütteln.

Fortsetzung nach Anzeige


Die Liebe beendet den Dauerurlaub der beiden

Bewusst unscharfes Poster zum Film: Die Komödie von Wackernagels Bruder Jonas Grosch startet am 26. Februar 2015 im Kino
Bewusst unscharfes Poster zum Film: Die Komödie von Wackernagels Bruder Jonas Grosch startet am 26. Februar 2015 im Kino

Die lesbische Frau heißt Susi Q (Katharina Wackernagel) und ist eine freie Fotografin in den Dreißigern. Zusammen mit ihrem Journalistenkollegen und besten Freund Mark (Sebastian Schwarz) reist sie um die ganze Welt. Sie bloggen von interessanten Locations, verleben eine gute Zeit an Stränden und anderen schönen Orten. Immer sieht es nach Dauerurlaub und Party aus. Diese Szenen zeigt der Film in den gewackelten Bildern einer Handkamera als Rückblenden.

Zurück im heimatlichen Berlin planen die beiden, die finanziellen Ressourcen wieder aufzuladen, bevor der nächste lange Trip nach Südamerika ansteht. Doch dann verliebt sich Mark in eine Vivian, will sesshaft werden und geht neuerdings einem Brotjob nach.

Dieser dramatische Richtungswechsel kommt nicht nur für Susie Q abrupt, sondern auch für den Zuschauer. Mark ist plötzlich so anders, dass man nicht glauben kann, die Freundschaft hätte ihm je etwas bedeutet. Er verhält sich erbärmlich gegenüber Susi Q, ändert die gemeinsamen Pläne ohne Absprache oder vergisst Termine.

Sie stellt ihn aber nicht zur Rede, sondern erträgt alles, wenn auch murrend, was ein weiteres Problem für die Glaubwürdigkeit des Films darstellt. Susis Weigerung, erwachsen zu werden, hat man als Publikum schon bald verstanden, allein der plötzliche Wandel von Mark lässt diese Entwicklung nicht sehr erstrebenswert erscheinen.



Die Humorlage bleibt bescheiden

Skurrile Nebenfiguren wie ein schwuler Osteopath, der als Plattitüdenmaschine Lebensweisheiten absondert, oder ein kleines Mädchen, das locker Facebookprofile hacken (!) kann, verbessern die Humorlage nur wenig bis gar nicht. Auch thematische Exkursionen über das kreative Prekariat im flexiblen Kapitalismus oder den Fluch der Gentrifizierung stimmen da nicht versöhnlich.

Auf der mageren Habenseite verbucht der Film Niels Bormann (Berliner Theaterbesuchern aus Falk Richters "Smalltown Boy" bekannt) als schrulligen, alleinerziehenden Vater und die sympathische Erscheinung der Katharina Wackernagel. Als ihre Susi Q am Ende alleine auf eine Reise aufbricht, kann man sich schon ein Sequel mit dieser Fotografin vorstellen. Nur das Drehbuch sollte dann besser sein.

Youtube | Offizieller Trailer zum Film
  Infos zum Film
bestefreunde. Komödie. Deutschland 2014. Regie: Jonas Grosch, Carlos Val. Darsteller: Katharina Wackernagel, Sebastian Schwarz, Tina Amon Amonsen, Niels Bormann. Laufzeit: 87 Minuten. FSK 6. Kinostart: 26. Februar 2015
Links zum Thema:
» Homepage zum Film mit allen Kinoterminen
» Fanpage zum Film auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 5             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: beste freunde, katharina wackernagel, sebastian schwarz, jonas grosch, freundschaft, reiseblogger
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Friends without benefits"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.02.2015
13:42:19


(+4, 6 Votes)

Von WIDERLICH


Ein anderes Attribut fällt einem bei diesem dreckigen Heterosexismus in allen (un-) denkbaren Variationen nicht mehr ein.

Was soll diese Dauerwerbung für die immer aggressiveren, allgegenwärtigen und alles durchdringenden (Hetero-) Sexismen in dieser Gesellschaft? Teilhaben an den herrschenden Geschäftsmodellen um jeden Preis?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.02.2015
16:42:06


(+3, 3 Votes)

Von Frankhe


Ich weiß nicht, ob wir den selben Film gesehen haben, aber ich habe mich bei der Preview köstlich amüsiert. Klar lässt sich über Humor streiten. Aber man kann meiner Meinung nach nicht die Realitätsnähe (Kinder, die Profile hacken) in einer Komödie bemängeln - hier steht die Freude am Film im Vordergrund. Und ich hatte Spaß


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt