Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.02.2015           101      Teilen:   |

Bundestagsdebatte zur Gleichstellung von Lebenspartnern

CSU-Politiker rechtfertigt Homo-Diskriminierung mit "biologischer Realität"

Artikelbild
Der CSU-Politiker Volker Ullrich argumentiert mit der "Biologie", um Homosexuellen Rechte vorzuenthalten (Bild: Parlamentsfernsehen)

In einer Bundestagsdebatte über die Gleichbehandlung von Homo-Paaren bezweifelten Unionspolitiker erneut, ob man Schwule und Lesben auf Kinder loslassen kann. Die SPD winkt mit einer Teilgleichstellung.

Von Dennis Klein

Vor 15 Monaten hatten Union und SPD im Koalitionsvertrag festgelegt, dass man darauf hinwirken werde, "bestehende Diskriminierungen von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften und von Menschen auf Grund ihrer sexuellen Identität in allen gesellschaftlichen Bereichen" zu beenden (queer.de berichtete). Vor neun Monaten stimmte der Bundestag über einen Antrag der Grünen ab, Benachteiligungen im Adoptionsrecht zu beenden – nur 0,99 Prozent der Großen Koalition stimmte dafür (queer.de berichtete).

Am frühen Donnerstagnachmittag ging die Geschichte weiter: Im Parlament wurde in erster Lesung mal wieder eine Stunde lang über die Gleichstellung debattiert. Die Grünen hatten einen Antrag (PDF) vorgelegt, der die Ungleichbehandlung von Lebenspartnern in über 100 Regelungen beenden soll, darunter etwa in der Höfeordnung oder dem Sprengstoffgesetz. Auch enthalten ist die Gleichstellung beim Adoptionsrecht. Diese wird unter anderem damit begründet, dass Kinder mehreren Studien zufolge in Regenbogenfamilien nicht schlechter aufwachsen als in traditionellen Familien (queer.de berichtete).

Um es vorweg zu nehmen: Die Parteien haben sich seit der letzten Debatte nicht bewegt. Die oppositionellen Linken und Grünen erklärten beherzt, dass sie die volle Gleichstellung erreichen wollten. Die Regierungspartei SPD zeigte mit dem Finger achselzuckend auf CDU/CSU nach dem Motto: "Wir würden gerne, aber dürfen nicht". Und Redner der Union schreckten wieder nicht davor zurück, Homosexuelle als generelle Gefahr für Kinder darzustellen und ihnen deshalb die Gleichstellung zu verweigern. Am Ende wurde der Antrag in die Ausschüsse verwiesen.

Fortsetzung nach Anzeige


Referentenentwurf für Teilgleichstellung angekündigt

Volker Beck beschimpft die Union als "reaktionär" - Quelle: Parlamentsfernsehen
Volker Beck beschimpft die Union als "reaktionär" (Bild: Parlamentsfernsehen)

Immerhin gab es einen Lichtblick in der Regierung: Die Redner erklärten, dass das Bundesjustizministerium einen Referentenentwurf anderen Ressorts zur Abstimmung vorgelegt habe, der die begrenzte Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnern vorsieht – und zwar ohne eine Gleichstellung im Adoptionsrecht. Der Gesetzentwurf ist ein Déjà-vu-Erlebnis: Bereits in der letzten Legislaturperiode wedelte die damalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger vom damaligen Juniorpartner FDP mit einem derartigen Gesetz – am Ende wurde es bis zur Bundestagswahl von der Union blockiert (queer.de berichtete).

Die Debatte wurde vom grünen Vorkämpfer Volker Beck eröffnet, der eine gewohnt kämpferische Rede ablieferte. Der Kölner Abgeordnete erinnerte an den jahrzehntelangen Kampf für die Gleichbehandlung von Homo-Paaren – und an die sechs Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts seit 2009, in denen Diskriminierungen von eingetragenen Lebenspartnern gegenüber heterosexuellen Eheleuten von den Richtern gekippt wurden, zuletzt das Verbot der Sukzessivadoption (queer.de berichtete). Die Schuld an der langsamen Entwicklung und den ständigen blauen Briefen aus Karlsruhe trügen die "denkfaulen programmatischen Parteien" CDU und CSU, die den Status quo verteidigten. "Das ist schlichtweg reaktionär", befand Beck und erklärte, die konservativen Parteien verteidigten "Schützengraben für Schützengraben jede einzelne Diskriminierung der Lebenspartnerschaft".

Diese Rede stieß Unionspolitikern sauer auf – insbesondere dem Augsburger CSU-Abgeordneten Volker Ullrich, der die Wortwahl Becks "erbärmlich" fand und dann mit homophoben Aussagen selbst für Unruhe im Parlament sorgte: So behauptete er allen ernstes, die Vorenthaltung des Adoptionsrechts für verpartnerte Paare sei eine "Wertentscheidung, die im Grunde genommen die biologische Realität widerspiegelt". Eine "emotionale Bindung" zwischen Adoptiv-Kind und möglichen homosexuellen Eltern existiere schließlich am Anfang nicht. Dass diese genauso wenig bei heterosexuellen Paaren existiert, störte den CSU-Politiker in seiner Argumentation offenbar nicht – und er wurde zunehmend gereizter, als ihn zwei Oppositionsabgeordnete genau zu diesem Punkt Zwischenfragen stellten.

CDU warnt vor Homos als Gefahr für Kinder

Karl-Heinz Brunner (SPD) erklärt, er wolle die Gleichstellung, wolle aber auch den Koalitionsvertrag einhalten
Karl-Heinz Brunner (SPD) erklärt, er wolle die Gleichstellung, wolle aber auch den Koalitionsvertrag einhalten (Bild: Parlamentsfernsehen)

Das angeblich von Nicht-Heterosexuellen gefährdete "Kindeswohl" wurde auch von anderen Rednern der Union als Grund dafür angeführt, dass Lebenspartnern kein volles Adoptionsrecht gewährt wird. So führte die Flensburger CDU-Abgeordnete Sabine Sütterlin-Waack aus, dass man sich "im Rahmen der staatlichen Wächterfunktion allein am Kindeswohl zu orientieren" habe.

Später sagte die geschiedene CSU-Politikerin Gudrun Zöllner, die alleine Kinder erzogen hatte, dass für ihren Nachwuchs ein "männliches Vorbild" gefehlt habe – das münzte sie zu einem Argument gegen homosexuelle Paare um. Am Ende warf der baden-württembergische CDU-Abgeordnete Armin Schuster ein, dass seine Partei trotz der sechs Niederlagen vor dem Bundesverfassungsgericht keinen "vorauseilenden Gehorsam" gegenüber Karlsruhe zeigen werde. Wie andere Redner betonte er den Schutz von Ehe und Familie im Grundgesetz, den das Gericht allerdings bereits seit Jahren nicht als Begründung für eine Ungleichbehandlung durchgehen lässt.

Die SPD-Redner zeigten Verständnis dafür, dass Benachteiligungen von Schwulen und Lesben beseitigt werden sollten – und waren sogar ein wenig geschockt über die Aussagen des Koalitionspartners. Die Trierer Abgeordnete Katarina Barley erklärte etwa: "Wir müssen uns bewusst sein, was wir aussagen, wenn wir sagen: 'Wir gewähren euch dieses Recht, eine normale Familie zu sein, nicht.'" Ungleichbehandlung sei verfassungswidrig und "wir wissen das alle hier im Hause". Sie versprach, bis zum Ende der Legislaturperiode Fortschritte zu erzielen.

Der bayerische Sozialdemokrat Karl-Heinz Brunner ergänzte: "Die Mehrheit der Menschen hat kein Gefühl dafür, wie verletzend es sein kann, dass man nach Eingehen einer Lebenspartnerschaft immer wieder begründen muss, dass man das gleiche tut." Und weiter: "Wir wollen nicht, dass in einem Land wie der Bundesrepublik Deutschland Menschen immer zum Bundesverfassungsgericht müssen, um ihre Rechte einzuklagen." Aber: "Verträge sind einzuhalten – auch Koalitionsverträge."



Als letzter sozialdemokratischer Redner erklärte Johannes Kahrs, der Fraktionssprecher für Schwulen- und Lesbenpolitik, dass die SPD mit dem Koalitionsvertrag der Union helfe, "in die viel befahrene Straße der modernen Gesellschaft" zu kommen. Er versprach in einer kämpferischen Rede Fortschritte und forderte mit bunter Sprache die Öffnung der Ehe: "Warum ist es gottverdammt nicht möglich, das auch Ehe zu nennen", so Kahrs. Seit er 1998 ins Parlament eingezogen sei, würden Hürden genommen, um die Gleichstellung zu erzielen, manchmal mit Hilfe des Bundesverfassungsgerichts. "Es gilt weiterhin: 100 Prozent Gleichstellung nur mit der SPD", sagte er am Ende der Rede unter Protest der Opposition.

Einigkeit gab es dagegen bei den kleinen Nichtregierungsparteien, dass Schwarz-Rot das Thema Homo-Rechte sehr niedrig hänge. Ulle Schauws von den Grünen erklärte, dass der von der Merkel-Regierung angesprochene Referentenentwurf ohne den neuen Antrag der Grünen wohl nie aus der Schublade geholt worden wäre. Ulla Jelpke von der Linken ergänzte: "Wer heiraten will, soll heiraten" und warf der Union ein "mittelalterliches Weltbild" vor. Ihre Parteifreundin Caren Lay fragte geradezu flehend in Richtung CDU/CSU: "Welche Hetero-Ehe, welches Kind ist in Gefahr, wenn Lesben und Schwule ebenfalls heiraten dürfen?"

Einen kleinen Vorwurf richtete aber die SPD-Abgeordnete Katarina Barley auch an Schwule und Lesben. Die Gleichstellung, sagte sie, sei zwar für ihre Partei ein Kernanliegen, aber: "Wenn uns vielleicht alle lesbischen und schwulen Paare gewählt hätten, hätten wir vielleicht mehr Durchschlagskraft gehabt, das in der Koalition durchsetzen zu können. Das wäre vielleicht ein Appell fürs nächste Mal."

Youtube | Die ganze Debatte auf Phoenix
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 101 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1964             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: bundestag, debate, lebenspartnerschaft, homo-ehe, adoptionsrecht
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CSU-Politiker rechtfertigt Homo-Diskriminierung mit "biologischer Realität""


 101 User-Kommentare
« zurück  12345...1011  vor »

Die ersten:   
#1
26.02.2015
16:22:01


(-4, 16 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


was sagen eigentlich die Schwulen in der CDU/CSU dazu? Nämlich, die die damit ganz offen umgehen? Z. B. Dr. Fabritius, der in einer eLP lebt und Spitzenfunktionär des reaktionären BdV ist? Kuschen vor Mutti ist da wohl angesagt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.02.2015
16:30:34


(+18, 22 Votes)

Von ursus


>"Es gilt weiterhin: 100 Prozent Gleichstellung nur mit der SPD"

"weiterhin"??

das ist jetzt nur mit extremem zynismus oder mit extremer realitätsflucht zu erklären. beides nicht schmeichelhaft für einen politiker.

über die ignorant_innen der union müssen wir hier ja nicht streiten - es sei denn, es kommt mal wieder was aus dem schrankradio, sendestelle bad homburg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.02.2015
16:37:01


(+3, 13 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von wiking77


Der Balkan reicht eben bis Augsburg:

Link zu www.bundestag.de

Zivlisationsverweigerung als 'Wertentscheidung' gegen den Rechtsstandard der westlichen Welt von Feuerland bis Alaska, von Gran Canaria bis Island.

Einspruch ist möglich:

Link:
volker-ullrich.de/kontakt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.02.2015
16:40:08
Via Handy


(+20, 24 Votes)

Von Linu86
Aus Aachen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 20.09.2008


Es ist einfach nur noch ekelhaft, was diese reaktionäre Schmarotzerbande aus CDU/CSU von sich gibt.

Bei der nächsten Eheschließung einer dieser Damen und Herren wäre ich stark dafür, dass mal einer im Standesamt aufspringt und schreit: "Sie sind doch längst durch die Wechseljahre durch! Das sind biologische Realitäten! Also bitte fortan nur noch eine eingetragene Lebenspartnerschaft!" Die Gesichter will ich sehen!

Das ist eine Form der Herrenmenschenmentalität, die die Union uns da vorführt. Anders lässt sich nicht erklären wieso ein 90-jähriges "Ehe"paar ohne Kinder besser gestellt sein soll als ein homosexuelles Paar mit Pflege- oder Adoptivkindern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.02.2015
16:52:54


(+12, 20 Votes)

Von 100 Prozent


Wer sichert die Macht der Homohasser und Rassisten,
der historischen Steigbügelhalter der Faschisten?

Das sind die Anti-Sozialdemokraten,
die haben uns verraten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.02.2015
16:54:18


(+19, 23 Votes)

Von Rosa Soli


Der Katarina Barley würde ich gerne sagen:
Selbst wenn ausnahmslos alle LebenspartnerInnen, die es in Deutschland gibt, die SPD gewählt hätten, dann hätten die Sozen trotzdem auf ihr 100-Prozent-Versprechen gepfiffen, um am Regierungstisch Platz nehmen zu können.

Ganz davon abgesehen sind es nicht einmal so viele, dass ihre Stimmen die SPD hätten retten können. Scheinbar weiss Frau Barley gar nicht, wovon sie spricht und wie hoch die Zahl der eingetragenen Lebenspartnerschaften in Deutschland überhaupt ist. Oder sie hat noch nicht realisiert, wie tief die SPD im Keller ist....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.02.2015
17:02:01


(+16, 20 Votes)

Von gewalttätern


diese großkoalitionären verbrecher haben blut an ihren händen!

sie sind direkt verantwortlich für die zunahme von homophobie hierzulande und in ganz europa.

für genau die homophobe diskriminierung und gewalt, die immer wieder jugendliche in den suizid treibt.

und sie stehen in eindeutiger historischer tradition der nazis und der nachfolgenden brd-regierungen, deren staatlich organisierte verbrechen an schwulen sie bis heute weder angemessen aufgearbeitet noch die opfer rehabilitiert und entschädigt haben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.02.2015
17:04:27


(+13, 17 Votes)

Von aufreg


Die Krönung an Unverschämtheit über die Feigheit und Rückgratlosigkeit der SPD eine objektive Parlamentsmehrheit nicht zu nutzen:

319:311

"Einen kleinen Vorwurf richtete aber die SPD-Abgeordnete Katarina Barley auch an Schwule und Lesben. Die Gleichstellung, sagte sie, sei zwar für ihre Partei ein Kernanliegen, aber: "Wenn uns vielleicht alle lesbischen und schwulen Paare gewählt hätten, hätten wir vielleicht mehr Durchschlagskraft gehabt, das in der Koalition durchsetzen zu können. Das wäre vielleicht ein Appell fürs nächste Mal.""

Stattdessen der Appell Linke und Grüne bei Wahlen zu meiden.

Soviel Charakter wie ihre griechischen "Genossen".


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.02.2015
18:01:12


(+11, 13 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wie immer: viel gelabert und nichts erreicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.02.2015
18:15:03


(-15, 19 Votes)

Von Markus44


[..] "Die Redner erklärten, dass das Bundesjustizministerium einen Referentenentwurf anderen Ressorts zur Abstimmung vorgelegt habe, der die begrenzte Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnern vorsieht und zwar ohne eine Gleichstellung im Adoptionsrecht. Der Gesetzentwurf ist ein Déjà-vu-Erlebnis: Bereits in der letzten Legislaturperiode wedelte die damalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger vom damaligen Juniorpartner FDP mit einem derartigen Gesetz am Ende wurde es bis zur Bundestagswahl von der Union blockiert " [...]

--->HIER vergißt der Queer-Autor leider eine sehr wichtige Nachricht, die von CDU-Rednern und SPD-Rednern wie Johannes Kahrs gleichermaßen vorgetragen wurde.

Vorgestern am Dienstag hat der KOALITIONSAUSSCHUSS den eigenständigen Gesetzentwurf von CDU und SPD befürwortet.

Daher ist nunmehr davon auszugehen, das der Gesetzentwurf von CDU und SPD tatsächlich nun in das Gesetzgebungsverfahren geht und dieses Jahr noch verabschiedet wird.

Damit legen CDU/CSU und SPD gemeinsam einen Gesetzentwurf vor, der im Unterschied zu früheren Gesetzentwürfen NICHT vom Bundesverfassungsgericht erzwungen wurde. Erstmals bekennt sich damit dann auch die CDU zur Gleichstellung der Lebenspartnerschaften zur Ehe. Das ist ein guter Schritt, den dort die CDU/CSU nunmehr mit der SPD gemeinsam bewältigt.

Leider bleibt aber die Simultanadoption dabei unberücksichtigt.

Doch es ist ein guter weiterer Schritt, den die CDU/CSU schafft, was 1998 und 2005 noch nicht denkbar gewesen wäre, wie SPD-Politiker Johannes Kahrs zutreffend in seiner Rede äußerte.

Daher freue ich mich auf den nunmehr kommenden Gesetzentwurf aus dem Hause des Justizministeriums von Heiko Maas.

Leider wird von der Linkspartei und den Grünen versucht, medial und politisch die CDU/CSU so darzustellen, als hätte sich dort seit 1998 nichts bei diesem Thema verändert: dies ist nicht der Fall kann ich hier nur sagen.

Eigentlich wollte ich HEUTE SPD und CDU/CSU "In der Luft zerreißen", aber jetzt wo ich weiß, das der Gesetzentwurf aus dem Justizministerium kommt und der Koalitionsausschuss ihn befürwortet hat, sieht die Lage doch anders aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1011  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Will & Grace vor Reunion? Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt