Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.02.2015           20      Teilen:   |

Kongress "christlicher Führungskräfte"

Scholz und de Maizière zu Gast bei Kongress mit Homo-Hassern

Artikelbild
Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sind bei dem Kongress dabei

Bei einem Kongress von Evangelikalen in Hamburg geben sich auch Spitzenpolitiker die Klinke in die Hand.

Beim von Donnerstag bis Samstag stattfindenden "Kongress christlicher Führungskräfte" in Hamburg sind mehrere hochrangige Vertreter von Landes- und Bundespolitik anwesend. Die Schirmherrschaft der evangelikalen Veranstaltung hat der Erste Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) trotz homophober und islamophober Teilnehmer übernommen und die Gäste am Donnerstag mit einer Rede persönlich begrüßt. Er bezeichnete dabei Hamburg als "genau den richtigen Ort für den diesjährigen Kongress".

Er rief zwar allgemein zur ‪Toleranz‬ auf, ging aber nicht näher auf Themen wie ‪Homosexualität‬ ein. In seiner Rede forderte er eine Gleichstellung aller Menschen, "wie auch immer Frauen und Männer religiös, ethnisch, von ihrer regionalen wie sozialen Herkunft vorgeprägt sind, welche Vorstellungen von Familie und Erziehung oder welche sexuelle Präferenz sie im Rahmen bestehender Gesetze haben". Deutlichere Kritik an den Haltungen der Veranstalter gab es von ihm aber nicht.

Als Gäste angekündigt haben sich zudem Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), der über "das christliche Menschenbild als Kompass in der Politik" referierte, Unionsfraktionschef Volker Kauder und Thorsten Alsleben, der Hauptgeschäftsführer der CDU Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung. Auch die AfD-Politikerin Frauke Petry nimmt am Kongress teil.

Die Veranstaltung wird vom evangelikalen Verlag Idea e.V. in Zusammenarbeit mit einer Consultingfirma organisiert. Idea macht unter anderem stark gegen Homo-Rechte Stimmung und seine Autoren arbeiten oft mit der rechtsradikalen Zeitung "Junge Freiheit" zusammen. Verlagschef Helmut Matthies macht zudem keinen Hehl daraus, dass er nichtkeusche Homosexuelle generell für Sünder hält.

Sein Verlag, der der Deutschen Evangelischen Allianz nahesteht, ist eine beliebte Werbeplattform für erbitterte Homo-Gegner. So zeichnete Idea e.V. etwa Hedwig von Beverfoerde, die als Chefin der "Initiative Familienschutz" gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben und gegen Schulaufklärung über Homosexualität kämpft, als "Christin des Jahres" aus. Idea bewirbt auch "Homo-Heiler"-Organisationen wie "Wüstenstrom".

Fortsetzung nach Anzeige


Auch Birgit Kelle dabei

Kelle wirbt via Facebook für ihren Stand auf dem Kongress
Kelle wirbt via Facebook für ihren Stand auf dem Kongress

Auf dem Kongress wirbt unter anderem auch die fundamentalistische Aktivistin Birgit Kelle, die immer wieder gegen Homosexuelle polemisiert. An einem eigenen Stand wirbt sie für ihr homophobes neues Buch "GenderGaga" und hielt am Donnerstag ein Seminar zum Thema "Ehe, Familie, Beruf" ab.

In einem weiteren Seminarblock wird der Autor Manfred Spreng über "Gender Mainstreaming" sprechen; von ihm stammt die These, diese schädige das Gehirn. In einem anderen Block mit Frauke Petry und unter anderem Kelles Ehemann Klaus Kelle geht es um eine angebliche Bedrohung von Meinungsfreiheit.

Gegenüber dem NDR wollte sich Bürgermeister Olaf Scholz, der sich derzeit in Koalitionsverhandlungen mit den Grünen befindet, nicht zu seiner Teilnahme äußern. Ein Sprecher des SPD-Politikers sagte, dass es bei der Veranstaltung kritische Punkte gebe, die aber nicht gewichtig genug seien, die Teilnahme zu verweigern.

Der Kongress christlicher Führungskräfte findet seit 1999 alle zwei Jahre statt. Laut den Veranstaltern ist er mit rund 180 Ausstellern und 3.000 Teilnehmern der "größte Wertekongress im deutschsprachigen Europa". (dk)

akt. um 17.30h um Scholz-Zitat

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 20 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 190             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: evangelikale, spd, cdu, olaf scholz, thomas de maizière
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Scholz und de Maizière zu Gast bei Kongress mit Homo-Hassern"


 20 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
27.02.2015
16:19:45


(+8, 8 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Schicksen Kelle und Petry sowie Quadrathansel Kauder beim"Kongress christlicher Führungskräfte" in Hamburg - auf dieses "Trio des Grauens" hat der Evangelikalensauhaufen gewartet! Wie heißt es ja so schön: Doof und Doof gesellt sich gern!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.02.2015
16:25:52


(+12, 12 Votes)

Von Maitol


SPD?!: Marc-Uwe Kling bringts besser rüber

Youtube-Video:


Politiker sollten endlich mal lernen das keine! Religion in irgendeiner Form ob mit Geld oder mit Anwesenheit gefördert werden darf!

Religionen schaden
immer!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.02.2015
16:26:13


(+6, 12 Votes)

Von knut


olaf war aber auch schon bei meetings von unchristlichen führungskräften.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.02.2015
16:33:05


(+10, 10 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von knut


Würde der auch bei einem Kongress antisemitischer Unternehmer auftreten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.02.2015
16:42:06


(+11, 11 Votes)

Von Ralf


Manchmal ist man doch verblüfft, wie weit rechts außen manche Politiker stehen, die man eher als liberal eingeschätzt hatte. Ob z.B. den Hamburgern bewusst war, dass Olaf Scholz gesellschaftspolitisch die gleichen Ansichten vertritt wie die AfD, als sie ihn wählten? Wenn die Grünen -was zu befürchten ist- diesen Rechtsausleger als Koalitionspartner akzeptieren, wird man sehr genau hinsehen müssen, was sie dabei für Schwule und Lesben rausholen.

Im Übrigen: Wer offen propagierte gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit nicht für gewichtig genug hält, sich von so einer Veranstaltung fernzuhalten, ist für ein hohes Staatsamt ungeeignet. Weder Scholz noch de Maizière würde es wagen, einen Antisemitenkongress zu besuchen. Einen Schwulenhasserkongress aber ehren sie mit ihrer Anwesenheit. Das ist wieder mal ein deutliches Signal aus SPD und CDU, dass Schwule und Lesben ohne Bedenken ausgegrenzt werden dürfen, wie man es mit keiner anderen gesellschaftlichen Gruppe macht. Wen wundert da das eiserne Festhalten an homofeindlichen Gesetzen und Nazi-Urteilen, das beide Parteien ohne jegliche Scham praktizieren?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.02.2015
16:43:00


(+5, 11 Votes)
 
#7
27.02.2015
16:51:57


(+7, 9 Votes)

Von reiserisch
Antwort zu Kommentar #6 von stimmt


Menschenfressermenschen gibt's nicht erst seit '33

Link zu www.songtexte.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.02.2015
17:00:26


(+5, 11 Votes)

Von kalter kaffee
Antwort zu Kommentar #6 von stimmt


"USA Kissinger, Henry A. Chairman, Kissinger Associates, Inc."

Youtube-Video:


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Grosser


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
27.02.2015
17:32:14


(+8, 8 Votes)

Von maitol


"...welche Vorstellungen von Familie und Erziehung oder welche sexuelle Präferenz sie im Rahmen bestehender Gesetze haben."

Ähm ja, also ist ja alles in Ordnung. Es gibt ja keine Gesetze die LBTGQ Partnerschaften mit denen Heterosexueller gleichstellen.
Es gibt ja keine Gesetze die Werbung für Homoumerziehung verbieten.

Also alles klar und in Ordnung


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
27.02.2015
18:16:10


(+8, 8 Votes)

Von familienleitbild
Antwort zu Kommentar #7 von reiserisch


Sein Vater hat sich auch schon mit "Führung" beschäftigt.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_de_Maizi%C3%A8re


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Hamburg


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Holpriger Start für Stefan Evers als neuer Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt