Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.02.2015           13      Teilen:   |

Staatsdiskriminierung

Kasachstan beschließt Gesetz gegen Homo-"Propaganda"

Kasachstan tritt in Russlands Fußstapfen
Kasachstan tritt in Russlands Fußstapfen

Der Senat von Kasachstan hat am Mittwoch ein Gesetz gegen "Propaganda" für "nicht-traditionelle sexuelle Orientierungen" nach russischem Vorbild beschlossen.

Das Gesetz ist bereits seit mehreren Jahren geplant worden und laut dem kasachischen Nachrichtenportal "Tengrinews" äußerst populär. Demnach wird nicht nur die Darstellung gleichgeschlechtlicher Lebensweisen in der kasachischen Öffentlichkeit untersagt, auch Informationen zu Gewalt, Selbstmord und Pornografie dürfen nicht mehr verbreitet werden, um Kinder und Jugendliche zu schützen.

Der Abgeordnete Aldan Smajil erklärte im Vorfeld der Verabschiedung: "Diese Informationen werden von denjenigen verbreitet, die das Konzept der Freiheit falsch einschätzen." Smajil weiter: "Diese Leute nutzen die Freiheit nicht, um die Gesellschaft zu verbessern, sondern für ihre eigenen egoistischen Interessen und manchmal für kriminelle Aktivitäten. Es ist unsere Pflicht, die Kinder vor diesen schädlichen Informationen zu schützen."

Das 18 Millionen Einwohner zählende Kasachstan arbeitet eng mit Russland zusammen. So gehört das autoritär regierte Land neben dem großen Nachbarn und Weißrussland zu den Gründungsmitgliedern der Eurasische Wirtschaftsunion, die in Konkurrenz zur Europäischen Union aufgebaut wird.

Am Freitag forderte der deutsche Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) die Bundesregierung auf, diplomatisch gegen das Gesetz vorzugehen, weil es "eine menschenrechtliche Katastrophe" sei. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 208                  
Service: | pdf | mailen
Tags: kasachstan, homo-propaganda
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Kasachstan beschließt Gesetz gegen Homo-"Propaganda""


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
27.02.2015
20:07:27


(+5, 7 Votes)

Von Robin


Das sind halt diese Russland-hörigen Staaten, die ihr Vorbild kopieren wollen.

Schlimm, was dort abgeht...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.02.2015
20:08:44


(+6, 6 Votes)

Von XDAS


"Am Freitag forderte der deutsche Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) die Bundesregierung auf, diplomatisch gegen das Gesetz vorzugehen"

Da werden die Grünen wohl wieder mal auf taube Ohren stoßen.

Auch da werden CDU, CSU und SPD wieder mal tatenlos zusehen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.02.2015
20:43:47


(+4, 6 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Schwulen-Hasser Zar Putin lässt grüßen. Zum Kotzen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.02.2015
21:31:43


(+4, 8 Votes)

Von Ulan Bator


" der deutsche Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne)"

Gibt es auch andere?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.02.2015
21:42:22


(+4, 4 Votes)
 
#6
28.02.2015
09:57:17


(+7, 7 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Der Abgeordnete Aldan Smajil erklärte im Vorfeld der Verabschiedung: "Diese Informationen werden von denjenigen verbreitet, die das Konzept der Freiheit falsch einschätzen." Smajil weiter: "Diese Leute nutzen die Freiheit nicht, um die Gesellschaft zu verbessern, sondern für ihre eigenen egoistischen Interessen und manchmal für kriminelle Aktivitäten. Es ist unsere Pflicht, die Kinder vor diesen schädlichen Informationen zu schützen."

Das kann doch nicht sein, das immer die unterdrücker von Einschränkungen reden, die eigentlichen Banditen sind. Ich könnt immer wieder an die Decke gehen, wenn ich von sollchen Leuten erfahren muß.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.02.2015
09:58:45


(+7, 7 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Am Freitag forderte der deutsche Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) die Bundesregierung auf, diplomatisch gegen das Gesetz vorzugehen, weil es "eine menschenrechtliche Katastrophe" sei."

Ach unsere Bundesregierung, was in einem tiefen Winterschlaf ist und nicht so schnell aufwachen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.02.2015
10:02:46


(+7, 7 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von Ulan Bator


Was für andere?
Volker Beck ist einer der wenigen Politiker was aktiv für LGBTI's im Innland und Ausland tut.
Und wenn ich dann, hier in der Community lesen muß, wie man Volker Beck verunglimpft, dann packt mich der blanke Haß gegen diese Personen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.02.2015
12:06:01


(-6, 8 Votes)
 
#10
28.02.2015
12:28:10


(+6, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #9 von blanke


Was hat das jetzt mit meinem kommentar zu tun?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Astana


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt