Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.02.2015           8      Teilen:   |

Für ihr "anständiges Dauereinkommen"

Dresden: Drag Queen will Oberbürgermeisterin werden

Die 19-jährige Lara Liqueur geht für "Die Partei" ins Rennen.



"Meine Lieben, es ist so weit", schrieb Lara Liqueur heute Nachmittag auf Facebook, "ich darf die große Überraschung endlich ankündigen". Die Überraschung: Die 19-jährige Drag Queen tritt zur OB-Wahl in Dresden an.

Das beliebte Szene-Sternchen, in Dresden geboren und aufgewachsen, hatte sich bereits mit einem Youtube-Kanal und DJane-Auftritten in der Boys Bar einen Namen gemacht. Nun zieht sie für "Die Partei" – und mit einem gewaltigen Programm – in den Wahlkampf.



Die benötigten 240 Unterschriften dürften kaum ein Problem sein. Ein genaues Acht-Punkte Programm unter dem Namen "10 Gründe die Partei zu wählen" soll bald veröffentlicht werden, berichtet die "Bild". Die Kampagne steht unter einem guten Stern: Die Wahl findet, zumindest in der ersten Runde, am 7. Juni statt – genau zum Dresdner CSD-Wochenende.



Dort war im letzten Jahr die bisherige Amtsinhaberin Helma Orosz (CDU) mit dem Toleranzpreis ausgezeichnet worden. Die 61-Jährige hatte im letzten Herbst angekündigt, an diesem Freitag aus gesundheitlichen Gründen zurückzutreten.

Links zum Thema:
» Laras Webseite
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 555             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: dresden, wahl, lara liqueur
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Dresden: Drag Queen will Oberbürgermeisterin werden"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.02.2015
21:54:19
Via Handy


(-6, 8 Votes)

Von Gregus


Aha. Und die politischen Standpunkte? Konkrete Vorhaben?
Oder reicht es Frau zu spielen, um politisch auf sich aufmerksam zu machen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.02.2015
00:51:07
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von Backstein
Antwort zu Kommentar #1 von Gregus


Ihnen ist "die Partei" wohl hoffentlich bekannt, oder?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.02.2015
05:02:40


(+6, 6 Votes)

Von HBausB
Aus Berlin
Mitglied seit 03.02.2015


Politische Standpunkte und konkrete Vorhaben sind erstmal irrelevant, weil in Dresden JEDES Sichtbar- Machen für Vielfalt und gegen Pegida ein absolutes MUSS ist!

Klar ist die "Partei" eine Spaßpartei, aber was jeglicher Minderheit blüht bei dieser bräunlichen Brühe, deren giftige Dämpfe in dieser eigentlich schönen Stadt immer wieder empor steigen, sollte jeder/m mit gesundem Menschenverstand Gesegneten doch klar sein... da MUSS man Leute wie Lara doch nur unterstützen!

Viel Glück Lara Liqueur!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.02.2015
20:11:00


(+1, 5 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Gregus


Homophober geht's nicht mehr, Troll, wie?! Ist ja ekelhaft! Husch, husch - ab zu kath.net oder dem Playboy!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
02.03.2015
09:42:44


(-1, 3 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


ich glaube kaum, dass in einer PEGIDA-Stadt wie Dresden eine Drag Queen Oberbürgermeister/in werden kann. Das ist schade, es würde den grauen Osten bunter machen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
02.03.2015
18:00:51


(+2, 4 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von wiking77


Und warum nicht?!
Es gibt schließlich nicht "nur" rechtsfaschistische Idioten in Dresden, sondern auch viele Menschen, die noch "normal" ticken.

Wenn Du die Informationen in Bezug auf Pegida & Co. verfolgt hast, dann hast Du sicher auch mitbekommen, dass es einen regelrechten "Demo-Tourismus" bei diesen Hetz-Demos gibt. Das heißt im Klartext: Nicht alle, die in Dresden bei der faschistischen Pegida-Demo "marschieren" sind auch aus Dresden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
02.03.2015
21:38:07


(+4, 4 Votes)

Von giliatt


Wie sagte vor 400 Jahren William Shakespeare? "Ein jeder Mensch hat Neigung und Beruf..."

Drag Queen ist eine Berufsbezeichnung. Der Beruf eines Bewerbers ist kein Ablehnungsgrund, wie auch dessen Neigung. Erfreulich ist, dass wir in Deutschland viele schwule oder lesbische Amtsinhaber/innen haben. Transsexuelle fehlen noch im Spektrum. Doch von dem Fräulein Lara Likör weiß man diesbezüglich nix. Mit 19 ist dat Göhr, dat eine Verarschung gestartet hat, wohl auch noch zu jung für die Oberbürgermeisterstelle.

Es handelt sich also um eine Wahl-Lustigkeit. Lustig und neu ist die nicht, denn es gab Ähnliches beispielsweise bei den ersten demokratischen Wahlen der DDR. Als die Rostocker Biertrinker-Partei kandidierte. Als unfreiwillig komisch erwies sich die Kandidatur des aus den Mülltüten der Nationalen Front der DDR hervorgezauberten Mandatsträgers Demokratischer Frauenbund Deutschlands DFD. Deren Wahlplakate hatten Scherzbolde mit Edding überschrieben: "Achtung! Lesben bilden Banden!"

Die bundesrepublikanische Politszene ist ein Kasperle-Theater. Deutlicher erkennt man dies, wenn man, wie ich, die Hälfte des Jahres in Nordafrika verbringt und kopfschüttelnd feststellt, dass es den Politikern um Personalien, Persönliches und Machterhalt geht, nicht aber um das Wohl des Landes und seiner Bürger.

Bezüglich PERGIDA - absurder Name - hat die regierende Gurkentruppe völlig versagt. Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes.Patriotisch (patria=Vaterland) und dann Europäer. Schon ein Widerspruch in sich. Und die sind dann gegen eine Islamisierung, obwohl der Islam in etlichen ihrer europäischen Vaterländer historisch bedingt bereis stark vertreten ist. So ein Käse! Und diesen Blödlingen rennen auch noch Demonstrationstouristen und "Wutbürger" hinterher und lecken damit den rechtsorientierten Gruppierungen die Stiefel.

Oh nein, wir brauchen keine Spaß-Kandidaten a la Lara Liqueur. Zwingend nötig ist es, die Wahlbeteiligung zu heben.
Die bewusste Teilnahme an der Demokratie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.03.2015
22:45:22


(+1, 3 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #1 von Gregus


Komisch, diese Fragen stelle ich mir bei homophoben Politikern auch... reicht es nur, einen homophoben dummen Spruch abzulassen, um von der Hinterbank im Bundes- oder Landtag auf sich aufmerksam zu machen, wenn man sonst keine politischen Standpunkte oder konkrete Vorhaben hat?
Oder nur auf seine Religion zu verweisen "weil es so in der Bibel steht", anstatt selber mal nachzudenken?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt