Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?23321

"Rise 'n Shine"-Convention in Köln

Triff deine Helden aus "Queer as Folk"


Schauspieler Randy Harrison setzte Anfang des Jahrhunderts Maßstäbe mit seiner Darstellung eines schwulen Jugendlichen. In Kürze kraxelt er den Kölner Dom hinauf

Mehrere Schauspieler der Kultserie "Queer as Folk" geben sich Mitte März ein Stelldichein in Köln. Noch gibt es Tickets für das große Fan-Event "Rise 'n Shine".

Es ist bereits zehn Jahre her, seit die bahnbrechende Serie "Queer as Folk" (QaF) abgedreht worden ist. In fünf Staffeln und 83 Folgen brachte sie erstmals schwules Leben auf die Fernsehbildschirme in den USA – und kurze Zeit später auch bei uns.

Für die Fans der Serie gibt es vom 20. bis 22. März ein besonderes Bonbon: Drei der QaF-Helden kommen zur Convention "Rise 'n Shine Cologne". Stargast ist Schauspieler Randy Harrison, der den süßen Justin Taylor darstellte. Natürlich bringt er Makyla Deleo mit, die in der Serie Justins beste Freundin Daphne Chanders spielte. Außerdem dabei ist Dean Armstrong – in der Serie gab er überzeugend den Crystal-Meth-Junkie Blake Wyzecki.

Einmal mit "Justin" auf den Dom und ins Brauhaus

Für das Event gibt es auch VIP-Karten, mit denen man etwa zusammen mit Schauspieler Randy Harrison den Kölner Dom besteigen und ein Kölschen Brauhaus besuchen kann. Das große Treffen findet am Samstag statt. Hier werden die Schauspieler Geheimnisse aus der QaF-Welt verraten, Fotosessions abhalten und natürlich Autogramme verteilen.

Alle Infos zur Convention gibt es auf der Website von Rise 'n Shine. Dort können auch direkt die Tickets und – wenn gewünscht – eine Hotelübernachtung im Zentrum von Köln gebucht werden.

"Queer as Folk" wurde zwischen 2000 und 2005 im amerikanischen Pay-TV-Sender "Showtime" ausgestrahlt. Es war die erste US-Fernsehserie, die sich offen mit schwulen Lebenswelten und schwuler Sexualität befasste. Die Reihe basiert auf einer gleichnamigen zehnteiligen Fernsehserie aus Großbritannien, die 1999 und 2000 im Sender Channel Four ausgestrahlt wurde. Die ersten Folgen der US-Version sind eine Neuverfilmung, die sich eng an der britischen Serie orientiert. (cw)

Youtube | Eindrücke von einem "Rise 'n Shine"-Fantreffen in den USA


#1 TomTomAnonym
  • 01.03.2015, 09:02h
  • Die haben ja einen Knall. 185 Euro Eintritt für das Fantreffen plus zusätzlich 250 Euro, wenn man mit Randy auf den Dom will.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FinnAnonym
  • 01.03.2015, 10:42h
  • Antwort auf #1 von TomTom
  • Und außer Randy Harrison sind nur noch 2 Nebendarsteller dabei...

    Wenn wenigstens alle Hauptdarsteller dabei wären... Aber so ist das echt VIEL zu teuer...

    Hoffentlich fällt niemand auf diese Abzocke rein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Danny387Profil
  • 01.03.2015, 11:11hMannheim
  • Abgesehen vom überzogenen Preis finde ich es einigermaßen absurd, mit einem schwulen Schauspieler aus einer schwulen Serie ausgerechnet eine katholische Kirche zu besuchen ...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 lucdfProfil
  • 01.03.2015, 11:17hköln
  • Muss man nicht haben. Aber ich bin sicher, einige werden auf so was reinfallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
  • 01.03.2015, 12:57h
  • Antwort auf #4 von lucdf
  • Ist halt wie bei "schwulen" Handyverträgen und "schwulem" Gleitgel, es war schon immer teuer einen exklusiven Geschmack zu haben

    So, und klar ist das überteuert, aber es wird ja keiner hingeprügelt und kann sich überlegen ob es ihm das wert ist oder nicht.
    Auch wenn es für mich nie der große Überflieger war, immerhin das einzige schwule Format was man damals in Vor-DSL-Zeiten zu sehen bekam.
    Daher kann ich mir gut vorstellen dass die Serie für einige Schwule einen besonderen Wert hat, na und dann grade "Schnuckel" Randy, na was mit dem wohl einige am liebsten angestellt hätten damals hach, während die beste Freundin eher auf Aaron Carter stand...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HeroesAnonym
  • 01.03.2015, 13:35h
  • QaF war eine Serie, die mir etwas "gegeben" hat, obwohl ich nie ein TV-Serion-Junky war und auch nicht bin. Ich verstehe, dass einige Menschen mit ihren Emotionen an dieser Serie hängen mögen. Aber 10 Jahre danach is' doch auch mal joot.

    Und über die Preise müssen wir hier nicht reden. Selbst ein Konzert bei Madonna ist billiger. (Bei Madonna!)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tv schrottAnonym
  • 01.03.2015, 14:29h
  • ich kotze vor der amerikanischen version dieser serie, die ist von so schlechter qualität, dass die schwule die nur deshalb ansehen könnten, weil es darum um schwule themen geht, sonst gäbe es absolut keinen grund dafür, eine verlorene zeit.

    absolut kein verghleich mit solchen fernseh-ereignissen wie "sixx feet under" oder "sex and the city".
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ichfassesnichtAnonym
  • 01.03.2015, 15:41h
  • "... VIP-Karten, mit denen man etwa zusammen mit Schauspieler Randy Harrison den Kölner Dom besteigen ... kann."

    anstatt den kölner dom zu besuchen sollten aufgeklärte schwule lieber in den kölner dom pinkeln - das ist es, was die katholiban verdient haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 YvonneAnonym
  • 01.03.2015, 16:04h
  • Und wenn einer der Schauspieler kurzfristig absagt, hat man noch nicht einmal einen Anspruch auf Erstattung der Tickets. Nachtigall, ick hör dir trapsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 audi5000Profil
  • 01.03.2015, 17:08h lindau

  • Wer's braucht soll hingehen und dein Preis bezahlen. Ich würde es nicht mal machen wenn ein "1a" Promi da wäre! Klar war und ist Randy ein schunckel aber Randy ist ein Schauspieler und eben nicht Justin Taylor! Ich glaube viele Leben da dann echt in ner Traumwelt
  • Antworten » | Direktlink »