Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2333

Washington Der amerikanische Non-Profit-Sender PBS hat eine Episode der Cartoonserie "Postcards from Buster" nach einer Beschwerde der Bildungsministerin vor der Ausstrahlung zurückgezogen. In der Kinderserie reist ein Hase durch die Bundesstaaten, lernt dort Menschen, ihre Arbeit und Bräuche kennen. In der kritisierten Folge lernt der Hase in einer Nebenhandlung im homofreundlichen Vermont ein lesbisches Paar kennen. Bushs neue Bildungsministerin Margaret Spellings kritisierte, dass nicht alle Eltern es wünschten, dass ihre Kinder mit solchen 'Lebensstilen' konfrontiert werden. In einem Brief an PBS forderte sie um Prüfung, ob der Sender die Fördergelder für die Episode an den Kongress zurückgeben sollte. Am Montag erst hatte Spellings ihren Job begonnen, diese Beschwerde ist bereits die dritte an PBS. (nb)



#1 andyAnonym
#2 wolfAnonym
  • 26.01.2005, 17:57h
  • ist doch auch viel pädagogischer den lieben kleinen tote daddys und iraker im tv zu zeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JuliaAnonym
  • 26.01.2005, 23:18h
  • Ja, das ist Demokratie auf Amerikanisch.Wieso freie Medien? The land of the idiots.
    Wenn ich ein Volk hasse, dann es Amerikaner, ihren Arroganz ist fuchtbar.
    Sie denken dass sie das auserwählte Volk auf Erden sind. So ein Idiot wie Bush ist ein Gefahr für die ganze Welt. Er gehört in einer
    psychiatrischen Klinik, mit seiner Gotteswahn.

    Groetjes, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 rudolfAnonym
  • 27.01.2005, 06:39h
  • Hmm, Julia...

    Es gibt ja auch andere Amerikaner....

    Damit meine ich in erster Linie nicht die amerikanischen Schwulen und Lesben. Wer zu 23% Bush wählt, dem ist nicht zu helfen.

    Die amerikanischen Juden hingegen haben sich Bush verweigert, obwohl er alles getan hat, um sie auf seine Seite zu bekommen. 24% sind dann eine deutliche Niederlage.

    Aber im generell kann man über dieses 'Mutterland der Freiheit' nur schockiert sein. Es war das Land, in dem die Schwulenbewegung in den 70er Jahren ihren Anfang nahm. Was ist da inzwischen schief gelaufen?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mikeAnonym
  • 27.01.2005, 10:28h
  • Natürlich liegt die Bush-Regierung mit ihrer Weltbild völlig daneben, aber daraus kann man kein Pauschalurteil gegen "die Amerikaner" rechtfertigen.
    Diese Fernsehsendung war auch von "den Amis" produziert und gesendet, oder?
    Wäre so eine Sendung hier überhaupt denkbar? - und wie hätten dann die Stoibers, MerkeIs, Schilys, usw. darauf reagiert??
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DykeAnonym
  • 27.01.2005, 10:56h
  • Anders wie die Homosexualität geht die Religiösität um wie eine Epidemie! Doch ständig versuchen diese religiös-verwirrten Menschen Homosexuelle heilen zu wollen und meinen durch allerlei Verbote, die homosexuelle "Krankheit" aufhalten zu können. Armes krankes Amerika!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JuliaAnonym
  • 27.01.2005, 16:57h
  • Tja, alles ist schöner Schein in Amerika, die Freiheit, die Demokratie. Die Religion is eine Art facsistische Lehre geworden.

    Die meisten Amerikaner, mögen das auch noch, die Idioten. Sie sind so oberflächlich dass sie nur Hautkrebs kriegen können.

    Groetjes, Julia
  • Antworten » | Direktlink »