Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2334

Moskau Die russischen Sicherheitsbehörden haben das Büro einer Homoorganisation durchsucht und geschlossen. Bereits am 19. Januar stürmten mehrere Offiziere das Gemeinschaftsbüro des Online-Portals Gay.Ru, des Magazins "Kvir" (Queer) und der Organisation Together. Einen Tag zuvor hatten Ed Mishin, Chefredakteur der beiden Publikationen, und der heterosexuelle Duma-Abgeordnete Edward Murzin angekündigt, für die Einführung einer Homo-Ehe zu kämpfen und daher in Moskau Ehepapiere angefordert. Bei der Durchsuchung sagten die Offiziere Mishin, die Räume seien nicht zweckgerecht genutzt worden. (nb)



#1 HardyAnonym
  • 26.01.2005, 16:30h
  • Was kann man dazu noch sagen? Herr Putin macht doch langsam was er will. Von Demokratie keine Rede mehr. Hallo Herr Schröder - schon gemerkt?? Sollten Sie aber, denn Sie sind verantwortlich für unsere Steuergelder, die Sie in die UdSSR senden. Das sind keine ehrenhafte Geschäfte! Siehe die "Russenmaffia" in unserem Lande! Undnicht nur dort.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 andyAnonym
  • 26.01.2005, 17:10h
  • es ist sehr traurig , dass deutsche kanzler einen hang zu russland haben! erstmal war es kohl und jetzt schröder. machthaber aus russland nutzen es aus und missbrauchen immer mehr die demokratie, die auch sowieso sehr problematisch in russland ist .das ist eine einseitige, dutsche " liebe", die niemals gut ausgehen kann .
  • Antworten » | Direktlink »
#3 wolfAnonym
  • 26.01.2005, 18:18h
  • jeder hat sich frage gestellt, wie es möglich war, dass bereits 4 jahre nach der auflösung der udssr, die ersten milliardäre die cote d`azur bevölkerten. schlimm, das diese einzelnen "landesfürsten" nicht zu entmachten sind. putins machtmissbrauch ist damit nicht zu entschuldigen, aber offensichtlich notwendig. denn genau diese herren haben überhaupt kein interesse daran, dass die demokratische entwicklung in gang kommt. wenn man putin die moralische unterstützung entzieht, wird die situation eher schlimmer.
    allerdings sollte die finanzielle hilfe sehr genau kontrolliert werden und an forderungen gekoppelt sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JuliaAnonym
  • 26.01.2005, 23:33h
  • Putin,

    er ist noch nie ein Demokrat gewesen, er kommt aus der KGB. Das er demokratisch gewählt ist, ist keine Garantie das er demokratisch handelt. Das gilt überall auf der Welt, die Nazis sind in erster Linie auch demokratisch gewählt worden
    Bush ist auch kein Demokrat, am liebsten möchte er alleine regieren, jeder, aus Regierungskreisen, der Kritik hat auf ihm wird auch in de USA rausgeschmissen.

    Groetjes, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Thommen, PeterAnonym
  • 27.01.2005, 08:10h
  • Ich habe Putin nie über den Weg getraut! Im Gegensatz zu Gorbatschow. Aber der ist ja auch schnell weg vom Fenster gewesen...
    Beobachtet ihn mal, wenn er geht und sich bewegt! Er strahlt überhaupt nix aus. Er gehorcht der Macht...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Rudi F.Anonym
  • 28.01.2005, 18:46h
  • aus dem gezeter in den kommentaren werd einer schlau. in der meldung wurde ein fakt beschrieben und in einem satz mitgeteilt was einer der offiziere dem mishin gesagt haben soll. Wäre es nicht sinnvoll, mishin selbst zu befragen zu hintergründen etc. schließlich kämpft er doch vor ort für schwule!!!. da steckt doch mehr dahinter. bloss auf putin und schröder das zu reduzieren ist einfältig. hüben wie drüben sitzt die nomenklatura in der 2. reihe und zieht die strippen. oder isses zu gefährlich da mal zu recherchieren??
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Eike StedefeldtAnonym
  • 28.01.2005, 20:47h
  • Es ist wie so oft: Die Meldung teilt einen Fakt mit, aber ihr Autor kann allenfalls über Hintergründe spekulieren bzw. dazu anregen, dies zu tun. Es wird keinerlei Quelle angegeben, kein recherchiertes Material dargeboten. Aber jeder Doofkopp fühlt sich berufen, ein fundiertes Urteil abzugeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WolfAnonym
  • 29.01.2005, 18:31h
  • Na ja, was soll man noch dazusagen. Die machen die Demokratie dort wie sie wollen, aber wie sieht es bei uns aus? Da braucht sich keiner aufregen. Demokratie gibt es schon lange nicht mehr seit dem
    sich immer mehr eine Zweiklassengesellschaft herausentwickelt. Den Reichen immer mehr, den Armen garnichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 EchnaAnonym
  • 30.01.2005, 13:07h
  • putin hin, putin her.
    eines ist doch klar, auch in russland ist nicht mehr alles so, wie es war.
    der befreiungsprozess der russischen gesellschaft, unter anderem auch von gorby in gang gesetzt, nimmt weiter seinen lauf, wenn derzeit auch noch mit vielen geburtswehen.
    der "russische bär", er ist zwar seit ehedem sehr gutmütig und geduldig, aber auch er wird seine läuse im pelz irgendwann abschütteln.
    denn alles hat ja bekanntlich mal sein ende, und nur die wurst hat zwei.
    gottseidank aber währt ein menschlisches leben nicht ewig und so sorgt spätestens die natur für ablösung, dort wo sie übrefällig ist. das lernen irgendwann alle, die gefallen an der macht gefunden haben.
    und ich glaube, so nach und nach sickert auch in das bewußtseitn der mächtigen ein, daß die gesellschaft der sogen. freien welt nicht mehr gewillt ist, schlächter und diktatoren ungeschoren davon kommen zu lassen und ihrer habhaft zu werden sucht, wo immer sie sich irgendwann finden und aufgreifen lassen.
    und wenn sich der russische bär erst einmal richtig schüttelt, möchte ich nicht in der haut der jetzigen pelzläuse stecken.
  • Antworten » | Direktlink »