Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.03.2015           8      Teilen:   |

"Rebel Heart"

Madonna erfindet sich mal wieder neu

Artikelbild
Diesmal freiwillig hingelegt fürs Pressefoto: Nach ihrem Sturz bei ihrer BRIT-Awards-Performance ist Madonna wieder wohlauf - im November kommt sie zu zwei Konzerten nach Deutschland (Bild: Universal)

Mit dem neuen Album "Rebel Heart" holt die 56-Jährige alle ins Fanboot zurück – trotz der ungewöhnlichen Vorab-Single "Living For Love".

Von Michael Thiele

Schon als "Living For Love" Ende letzten Jahres als Reaktion auf etliche geleakte Demos vorzeitig veröffentlicht wurde, war klar, dass diesmal etwas anders sein würde. Das also sollte die Lead-Single zum neuen, 13. Studioalbum von Madonna sein? Ein Song voller Selbstzitate?

Mit seinem eklektischen Spagat zwischen Deep House und Gospel klingt "Living For Love", als würden zwei ihrer Klassiker, "Like A Prayer" und "Express Yourself", durch den Mash-up-Wolf gedreht. Auch Lieder über Trennungen lassen sich im Backkatalog der Ikone einige finden. Und dann sind da die diversen Torerokostüme, die Madonna im Musikvideo trägt und die sofort wohlige Erinnerungen an die "Bedtime Stories"-Ära wecken.

Ob "Music", "Hung Up", "Erotica", "Like A Virgin" oder "Frozen", immer war es Madonnas Anspruch gewesen, als Lead-Single zu einem neuen Album einen Song zu veröffentlichen, den man so noch nicht gehört hatte, der bahnbrechend war und der nicht selten mit einem hübschen Skandal einher ging. Auch deshalb zählen diese Lead-Singles heute zu ihren größten Hits.

Nun aber kommt mit "Living For Love" ein Song heraus, der nicht auf den ja immer auch zeitlich begrenzten Effekt zielt, sondern der geradezu klassisch, der zeitlos wirkt. Und der alles andere als repräsentativ ist für "Rebel Heart".

Fortsetzung nach Anzeige


Nach "MDNA" sind drei Jahre vergangen

Madonnas neues Album "Rebel Heart" erscheint am 6. März in drei Versionen (Standard, Deluxe und Super Deluxe)
Madonnas neues Album "Rebel Heart" erscheint am 6. März in drei Versionen (Standard, Deluxe und Super Deluxe)

Das erscheint ziemlich genau drei Jahre nach "MDNA", dem glücklosen, oft verspotteten Vorgängeralbum. Aber mal im Ernst: "MDNA" ist besser als sein Ruf. Denn es enthält eine Menge guter Songs. Die sind zwar mit Absicht billig produziert und klingen zuweilen etwas dumpf und infantil, aber wenn man etwa "Love Spent" oder "I'm Addicted" nimmt und sie nur auf der Gitarre spielt, dann wird deutlich, wie gut diese Lieder sind – auch im Vergleich zu denen Lady Gagas, die parallel völlig ausgebrannt war, erkennbar an Songs, die sich anhören wie Aneinanderreihungen bizarrer Geräusche.

"Rebel Heart" unterscheidet sich aber nicht nur wegen der ungewöhnlichen Vorab-Single von seinen Vorgängern. Es wendet sich auch ab von offensichtlichen Trends wie Disco, Eurodance oder Hip Hop, die in den letzten zehn Jahren als musikalisches Gesamtkonzept umgesetzt wurden. Mit dieser Umsetzung einher ging die Ausrichtung an ein jüngeres, wenn nicht sogar jugendliches Publikum. Damit ist nun erst mal Schluss. Denn "Rebel Heart" ist ein irrer Genremix, der wieder alle ins Fan-Boot holen soll.

Zu den stilistischen Extrempolen gehören etwa "Unapologetic Bitch" und "Devil Pray". Ersteres lässt einem die Kinnlade runterklappen – wer hätte gedacht, dass Madonna mal in Dancehall und Dubstep machen würde? Das Experiment gelingt, "Unapologetic Bitch" klingt wegen seiner Trennungsthematik wie der trotzige Bruder zum zuversichtlichen "Living For Love".

In "Devil Pray" singt Madonna über das Abkommen vom richtigen Weg, konkret am Beispiel von Drogenmissbrauch, was sich in der etwas plakativen Antithetik des Titels widerspiegelt, wobei sich auch die restlichen Songs nicht gerade subtiler Titel rühmen können. "Devil Pray" würde mit seinen Country-Gitarren etwas generisch wirken, wäre da nicht der fette, orientalisch angehauchte Housepop, zu dem sich der Song im Anschluss an die Refrains aufplustert.

Rummeltechno, Powerballaden und Liebeslieder



Zu den starken Songs auf "Rebel Heart", die Journalisten vorab zur Verfügung gestellt wurden, zählen der sehr tolle und sehr trashy Rave-Hip-Hop-Autotune-Bastard "Bitch I'm Madonna", der mit derben Scratches endet, die wie kläffende Hunde klingen.

Unerwartet gelungen ist der Rummeltechno in "Iconic", für den Madonna allen Ernstes den Boxer Mike Tyson ans Mikro eingeladen hat und dessen Refrain mit tief stürzenden Grusel-Beats für Geisterbahn-Atmo sorgt.

Entfernt an "Live To Tell" erinnert die Powerballade "Ghosttown", die viel Raum für Madonnas Stimme lässt. Die Nummer handelt von einer postapokalyptischen Geisterstadt, in der nur noch zwei Seelen übrig sind, was ihn wiederum auch zu einem Liebeslied macht.

Enttäuschend sind die vorhersehbare Ballade "Joan of Arc" sowie das blutleere "Hold Tight". Beide bieten kaum Reibungsfläche, wirken vielmehr wie B-Seiten. Der anspielungsreiche Hip-Hop-Electro-Song "Illuminati" zündet nicht ganz, dazu klingt er zu bemüht.

Ein bemerkenswertes Comeback


Aber, und das ist die erlösende Nachricht, Madonna gelingt mit den neuen Songs ein wirklich bemerkenswertes Comeback. Die intensive Arbeit – die 56-Jährige hat einen Großteil des letzten Jahres mit Produzenten wie Diplo, Avicii, Carl Falk und Kanye West sowie mit Gaststars wie Nicki Minaj und Alicia Keys im Studio verbracht – hat sich gelohnt.

Davon zeugt auch der umfangreiche Output, denn die verschiedenen "Rebel Heart"-Editionen kommen mit wahlweise 14, 19 oder 25 Songs daher – Stücke, die darüber hinaus gar nicht so leicht einzuordnen sind im Kontext des Gesamtwerks. So ist "Rebel Heart" ernst, aber nicht politisch wie "American Life". Poppig, aber nicht tanzbar wie "Confessions On A Dancefloor". Edgy, aber nicht so konsequent und ästhetisch wie "Ray Of Light".

Es scheint, als habe sich Madonna tatsächlich zum 13. Mal neu erfunden.

Youtube | Audio-Version der Vorab-Single "Living For Love"
  Madonna in Deutschland
Am 4. November 2015 wird Madonna die Lanxess Arena in Köln zum Kochen bringen und nur wenige Tage später, am 10. November, kann auch in Berlin in der Mercedes-Benz Arena gefeiert werden. Der Ticketverkauf für diese beiden Konzerte startet am 16. März um 9 Uhr.
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Album und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Homepage von Madonna
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 47             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: madonna, rebel heart, living for love
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Madonna erfindet sich mal wieder neu"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.03.2015
02:35:12


(+2, 4 Votes)

Von HBausB
Aus Berlin
Mitglied seit 03.02.2015


Wann wird sie denn nun mit Peter Maffay, den Puhdys oder Rammstein auftreten?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.03.2015
20:11:29
Via Handy


(0, 4 Votes)

Von icke wieder


Was an diesem Album wird der Aussage "neu erfunden" gerecht? Wie immer geht diese vollkommen überbewertete Frau auf Nummer sicher. Sie holt sich erfolgreiche Leute ins Boot, die ihr um ihre drittklassige Stimme ein paar Soundgewänder schneidern, die alle schon mal irgendwie da waren. Das einzige, was man dieser Frau lassen muss, ist ihr Geschick in Sachen Marketing. Schon klar, dass Leute, für die Selbstdarstellung der Lebensmittelpunkt ist, auf diese Masche anspringen und diese Frau seit Jahrzehnten feiern.
Mit qualitativ hochwertiger Musik hat das alles nicht viel zu tun. Diese muss man schon bei Künstlern wie Annie Lennox oder Alison Moyet suchen, die wirklich Alben veröffentlichen, die man so nicht erwartet hätte und die auf einer Bühne auch ohne alberne Kostüme und massenhaft Tänzern überzeugen können - weil sie Ausstrahlung und Talent haben und singen können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.03.2015
20:04:13


(+2, 2 Votes)

Von bEWEGUNG
Aus Berlin
Mitglied seit 07.03.2015


definitiv eins ihrer besten alben ...
check mein remix...

Link:
soundcloud.com/bewegung/insideout


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.03.2015
20:16:40


(+3, 3 Votes)

Von bEWEGUNG
Aus Berlin
Mitglied seit 07.03.2015
Antwort zu Kommentar #2 von icke wieder


bloß weil du sowas verstaubtes wie annie lennox hörst ,heißt das nicht dass sie besonders talentiert ist !
komisch ist auch das madonna gerade von leuten die gar keine ahnung von musik haben, als schlechte sängerin und musikerin bezeichnet wird .... in der musik szene/geschichte ist sie sehr wohl hoch angesehen als künstlerin und auch als musikerin- sie hat die musikgeschichte entscheiden geprägt , wie keine andere sängerin!
also wenn man keine ahnung hat einfach mal die klappe halten bzw. sich mit den fakten beschäftigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.03.2015
12:43:30


(+2, 2 Votes)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010


Endlich mal ein Album, wo nicht nur ArtPop drauf steht, sondern auch drin ist.

Madonna zeigt es mal wieder allen, dass sie es selbst nach 30 Jahren noch drauf hat.
Grandioses Album, deep, aber auch der Fun kommt nicht zu kurz.

Mir gefallen die ruhigeren Stücke wie Messiah, GhostTown, Heartbreak City am besten. Aber auch Inside Out, Body Shop, Veni Vidi Vici mit dem tollen RAP Break von NAS sind ein Genuss.

So muss es nach wie vor heißen: Nobody does it like Madonna.
Unglaublich diese Frau!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.03.2015
12:54:27


(+1, 1 Vote)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010
Antwort zu Kommentar #2 von icke wieder


Madonna wird gerade von ihren Produzenten Mirwais, W. Orbit, S. Price usw sehr gelobt - unter anderem für ihr riesiges musikalisches Talent.

In diesen Interviews mit den Co Produzern betonen diese meistens, wie viel SIE von Madonna gelernt haben.

Nichts gegen Annie Lennox, ihr DIVA Album ist zeitlos und das liebe ich noch heute sehr, aber danach kam nichts mehr Originelles und Originales von ihr. Neben vielen Coverversionen, die leider meistens neben den Originalen abfielen und einem Weihnachtsalbum, erschien nun letztens wieder eine Cover Album. Auch die Stimme von Lennox ist leider sehr metallisch geworden und sie verwechselt zunehmen Singen mit Schreien.

Klar ist es nach 30 Jahren und einem extrem stark veränderten Musikgeschäft auf vielfachen Ebenen nicht mehr so einfach, neue Trends zu setzen und zu finden, aber Rebel Heart ist nun mal wirklich ein großartiges Album. Da gibt es nicht einen einzigen Füller-Song wie - zugegeben - auf den beiden Alben davor.

Madonna ist zurück zu ihren klassischen Qualitäten - und das macht ihr so schnell niemand nach.

Bedauerlich auch die Kritik von Lennox an Madonna, nur weil die sich nach wie vor gerne auch sexy zeigt, was sie anhand ihres trainierten Körpers auch kann. Als es um eine Benefiz Projekt ging (Single "SING") war Madonna natürlich als Promo-Lokomotive sehr willkommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.03.2015
13:26:00


(+1, 1 Vote)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010


Niemals.

Aber frag doch mal bei Nina Hagen oder den Scorpions an - die passen auch von der Mucke besser dazu.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.03.2015
08:48:56


(+1, 1 Vote)

Von UweBerlin
Aus Berlin
Mitglied seit 20.06.2010


Nach 30 Jahren und sehr vielen Hits, sehr vielen Trends, die Madonna gesetzt hat - da kann man das "Rad" nicht ständig neu erfinden.

Die Mischung und Arrangements auf Rebel Heart stimmen jedenfalls. Tolle balladeske Songs, oft mit akustischer Gitarre, Streichern und hip hop-lastigen Midtempo-Stücken, teilweise mit Reggae-Einflüssen (Co Produzent Diplo) wechseln sich ab.

Ein zeitgemäßes, durchgehend gutes Pop-Album.
Wer ist dazu schon in der Lage? Meistens sind nur 2 - 3 Titel gut. Es reicht eben nicht, wenn man nur ArtPop drauf schreibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt