Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.03.2015           51      Teilen:   |

Kleine Blutsauger

Das Comeback der Sackratte

Artikelbild
Die Filzlaus wird etwa 1 bis 1,5 Millimeter lang und ist mit bloßem Auge noch erkennbar (Bild: Wiki Commons / Doc. RNDr. Josef Reischig, CSc / CC-BY-SA-3.0)

Von wegen vom Aussterben bedroht: Der schwule Trend zu Körperhaar und Vollbart ist ein Paradies für die gemeine Filzlaus.

Von Robert Niedermeier

Ein blassrosa Schatten huscht vorüber, taucht für eine Milisekunde im Sichtfeld auf. Kaum merklich, aber unangenehm ist auch das seltsame Zwicken beim Augenzwinkern. Mit der Zeigefingerspitze versucht der Berliner den Fremdkörper wegzureiben. Vergebens. Ein Gang ins Bad soll Klarheit verschaffen, der Blick in den Spiegel komplettiert das Grauen: "Das bewegt sich, oh nein, es lebt."

David ist schockiert. Ein klitzekleiner Blutsauger macht sich an seinem Augenlid zu schaffen, klammert sich an einer einzelnen Wimper fest, derweil sich die Phthirus Pubis am Blut seines angeekelten Opfers labt. Die im Volksmund als Sackratte geläufige Schamlaus ist nur eines von vielen Exemplaren, die Davids behaarten Körper befallen.

Und David ist nicht allein: Insbesondere in Berlin berichten Hautärzte und Apotheker von einem Comeback der Filzlaus.

Fortsetzung nach Anzeige


Öfters am Sack gekratzt als sonst

Filzlausbefall im Schamhaar - Quelle: Wiki Commons / SOA-AIDS Amsterdam / CC-BY-SA-3.0
Filzlausbefall im Schamhaar (Bild: Wiki Commons / SOA-AIDS Amsterdam / CC-BY-SA-3.0)

Das erste Kribbeln zwischen den Beinen hat der ahnungslose Wirt des maximal zwei Millimeter großen Insektes noch verdrängt. "Ich habe mich ein, zwei Tage lang öfters am Sack gekratzt als sonst." Nachdem David den Parasiten am Auge entdeckt, öffnet der 34-Jährige hastig seine Jeans. Auf dem Klodeckel hockend guckt er endlich genau hin. Dutzende Filzläuse kolonisieren bereits den gesamten Schambereich.

"Besonders wohl fühlen sich die kleinen Monster rund um den Hodensack, wo es kuschelig warm ist", erfährt David am eigenen behaarten Leib. Mit ihren stark gekrümmten, klauenartigen Beinen umgreifen die Tiere den Haarschaft nahe der Hautoberfläche. Dann bohren sich die Mini-Vampire mit ihren stechend-saugenden Fresswerkzeugen in die Haut, beginnen mit der täglich drei bis viermal wiederholten Blutaufnahme.

Aufgrund seiner starken Behaarung und Körperfülle bietet der bärige Call-Center-Mitarbeiter David den Plagegeistern ein ideales Milieu: "Von der Popo-Ritze bis hoch zur Achselhöhle, selbst in einer meiner Augenbrauen fand ich eine Filzlaus", berichtet David: "Auch am Hinterkopf in einer Nackenfalte, in der Armbeuge und am Körper in der Bauchfalte – überall."

Drei bis vier tropfenförmige, weißliche Eier legt ein einziges Muttertier täglich in Davids Pelz ab. Die mit bloßem Auge gerade noch erkennbare Nissen reihen die Filzläuse am Scham-, Brust- oder Achselhaar wie die "Matrosen am Mast" auf und kitten sie mit einem klebrigen, nicht wasserlöslichen Sekret fest. Gemütliche Nischen zur ungestörten Nahrungsaufnahme und Haare en masse zum Festhalten finden die Eindringlinge bei ihrer neuesten Eroberung zuhauf.



Intensiver Juckreiz führt zu gesundheitlichen Risiken

"Mit Seife und Wasser ist den Biestern nicht beizukommen", muss David feststellen. Vor allem hat er gelernt, dass die international als Crab bzw. Pubic Louse benannte Schamlaus keinesfalls vom Aussterben bedroht ist. Zwar schränken Modeerscheinungen wie das "American Waxing" und die klassische Intimrasur den Lebensraum der Filzaus zunehmend ein, der Retro-Trend zum Vollbart und freiem Körperhaarwuchs im Allgemeinen befördert hingegen ein Comeback.

Eine Lebensgefahr geht von den zu jeder Jahreszeit weltweit in allen Klimazonen agilen Filzläusen nicht aus. Der intensive Juckreiz, den sie verursachen, kann jedoch gesundheitliche Konsequenzen haben: Je stärker der Befall oder sensibler der humanoide Gastgeber ist, desto mehr zerkratze Hautstellen treten auf.

Darauf verweist auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: "Diese kleinen Wunden können Eintrittspforten für andere Infektionen sein. Das Risiko, sich mit einer anderen sexuell übertragbaren Infektion zu infizieren, erhöht sich", warnt die Behörde auf ihrer Webseite.



Radikal-Rasur und der Griff zur chemischen Keule

Unbehagen bereitet eine weitere Erkenntnis: Das zunehmend nervige Jucken ist vornehmlich den Ausscheidungen geschuldet, welche die vollgefressenen Viecher ungefragt hinterlassen. Kleine blaue Flecken zeugen von den Einstichstellen der gierigen Mäuler.

"Schön ist das nicht", findet David. Seine Gegenwehr: "Trotz Protestes meines Freundes habe ich mich komplett rasiert". Mit einer gründlichen Rasur zieht man der Laus geradezu den Boden unter den Füßen weg und rodet ihre Nistplätze radikal.

Rigoros greift David obendrein zur chemischen Keule. Die rezeptfrei in der Apotheke erhältlichen Mittel wie Goldgeist forte, Infektopedicul oder Jacutin rotten die Elterntiere mitsamt ihrer Brut aus. Doch David beschreibt Nebenwirkungen: "Mein Sack sah nach ein paar Tagen aus wie ein gepflockter Schimmelkäse." Tatsächlich trocknen übermäßig behandelte Hautbereiche stark aus. "Meine Haut schuppte, bekam rote Stellen und es juckte schon wieder", beklagt die geschundene Sackratten-Beute.

Ökologische Kriegsführung: Die Filzläuse verhungern lassen

Fest ans Haar geklammert: Mit Seife, Wasser und ordentlich schrubben ist den Biestern nicht beizukommen
Fest ans Haar geklammert: Mit Seife, Wasser und ordentlich schrubben ist den Biestern nicht beizukommen

Manch Dermatologe empfiehlt die ökologische Kriegsführung. Das hautschonende Einreiben mit pflanzlichen Ölen umhüllt den Chitinpanzer der Laus. Das Tier erstickt. Um seine Kreuzberger WG-Bude schamlausfrei zu bekommen, verschloss David die Zimmertür und zog spontan bei seinem Freund ein: "Nach einer Woche ohne Menschenblut sind auch eventuell nachträglich frisch geschlüpfte Filzläuse verhungert."

David hat den Kampf gewonnen, ohne eine Vollglatze in Kauf zu nehmen. "Evolutionsbedingt ist das Haupthaar das exklusive Refugium der gemeinen Kopflaus", informiert sich David korrekt noch vor der stundenlangen Ganzkörperrasur beim Hautarzt. Die Aufteilung der Bio-Nischen unter den Gattungen hat sich im Laufe der Evolutionsgeschichte eingespielt. Ursprünglich haben sich die Menschen die Ungeziefer beim Gorilla eingefangen.

Beim artenübergreifenden Sex? Nein. Anders als vielfach angenommen, wechseln die hungrigen Sechsbeiner nicht ausschließlich beim Geschlechtsverkehr zum nächsten Opfer über. Intim ist David zum Zeitpunkt seines Befalls ausschließlich mit seinem Partner. Sein Freund beteuert dasselbe monogame Verhalten. "Deshalb hat es ihn schon stutzig gemacht, warum er sich bei mir die Sackratten eingefangen hat", erzählt David. Eifersucht und Misstrauen lag in der vom Entlausungsmittel geschwängerten Luft.

Die Filzlaus wandert auch von Bart zu Bart

Fakt ist: Filzläuse können bis zu 24 Stunden ohne Nahrungsaufnahme überstehen. "Für kurze Zeit überleben die Tiere auch in Handtüchern", weiß der Berliner Hautarzt Dr. Axel Rothe. Aufgrund seiner langjährigen Praxiserfahrung hält er je nach Ausprägungsart mehrere Transferarten für möglich. "In WGs kann es deshalb zu Übertragungen ohne Sexualverkehr kommen", attestiert Rothe.

Körperliche Nähe reicht aus, um einer in ihrem fünfwöchigem Leben stets auf neuen Lebensraum lauernden Filzlaus eine Brücke zum nächsten Wirt zu bauen. Sitzt eine Sackratte bereits im Bart oder den Wimpern des Gegenübers, genügt zur Übertragung auch eine innige Kneipen-Umarmung.

Panik ist allerdings nicht angebracht: Des Hüpfens, Springens oder Fliegens ist die eher gemächlich von Haar zu Haar wandernde Schamlaus nicht mächtig. "Sexualverkehr ist der durchaus übliche Übertragungsweg", räumt Dr. Rothe ein.

Spätestens eine Woche nach der Infektion haben die Eroberer sich beim nächsten Wirt gut eingelebt. Den abgelegten Eiern entschlüpfen neue Kreaturen. Das große Krabbeln beginnt von vorn.

Links zum Thema:
» magazin.hiv: Rettet die Filzlaus!
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 51 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 389             25     
Service: | pdf | mailen
Tags: filzlaus, schamlaus, sackratte
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Das Comeback der Sackratte"


 51 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
07.03.2015
12:31:18
Via Handy


(-6, 16 Votes)

Von Twix


Netter Artikel, aber er beschreibt eben nur einen vorübergehenden Trend. Die ( zumindest teilweise) Kinn- und Körperrasur setzt sich seit Jahren/ Jahrzehnten fort.

Diesem Trend des Vollbarts zb gehen die wenigsten Schwulen nach.
Er ist bei Schwulen und auch bei Heteros nicht die Regel. Trend hin oder her, es tendiert bei den meisten die Bart tragen eher Richtung 3 Tage Bart, als Richtung Rauschebart.

Und was den Körper betrifft: nicht nur die weiblichen, auch die Mehrheit der männlichen Heteros rasieren oder stutzen ihren Intimbereich.
Auch Trends können diese gesellschaftliche Entwicklung nicht aufhalten.
Somit ist die Sackratte für die meisten ein vorübergehenderTrendsetter.

So wie früher der Schnurrbart, wird auch der Vollbart als Mainstream- Trend bald Geschichte sein und auch im Intimbereich wird weiter gestutzt oder rasiert werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.03.2015
12:54:58


(+4, 6 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das ist wirklich beängstigend und aus dem Grund hat Hygiene oberste Priorität!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.03.2015
13:06:14


(-5, 13 Votes)

Von pöoliujzht


Welcher Trend??

Ich rasiere bzw Enthaare mich regelmäßig.

Find Haare da eklig.

Is beim Rimmen und Blasen immer so Haarig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.03.2015
13:36:57


(+11, 17 Votes)

Von Marstoph
Aus Berlin
Mitglied seit 27.06.2008


Deshalb stehe ich jetzt nicht plötzlich auf Nacktaffen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.03.2015
14:15:48


(+6, 8 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008
Antwort zu Kommentar #1 von Twix


Entschuldige mal bitte, aber auf welchem Planeten lebst du? Schau doch einfach mal auf die Straße raus: gerade die jüngeren Männer tragen Vollbart von gepflegt bis Taliban-zauselig. Und diejenigen, die sich fürs Jungvolk interessieren, eifern ihnen oftmals darin nach. Insofern ist das einfach Kappes, was du schreibst.

Und egal ob der Trend zum Bart bleibt oder wieder vergeht: die Filzlaus wird immer präsent sein. Die Biester haben nämlich nicht nur Menschen im Beuteraster, sondern alles, was da so kreucht und fleucht und warmblütig ist, z. B. Vögel, Nagetiere, Hunde, Katzen etc.. Wenn du z. B. irgendwo outdoor FKK betreibst und du setzt dich irgendwo hin, wo vorher irgend ein befallenes Tier sich aufgehalten hat, schon kann die Filzlaus auf dich überspringen.

Radikalrasur bei Befall ist schon mal sehr gut, mit der chemischen Keule wäre ich allerdings vorsichtig, besonders was Jacutin angeht: der darin enthaltene Wirkstoff Lindan gilt als krebserregend.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.03.2015
15:56:26


(-7, 13 Votes)

Von Klaro
Antwort zu Kommentar #5 von herve64


In Berlin hat man den Eindruck, jeder dritte Schwule habe einen Vollbart. Wenn die ihren Bart so toll finden, müssen sie eben das Risiko von Filzläusen in Kauf nehmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.03.2015
16:20:26
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Als noch ganz junger Mann haben die Biester mich auch einmal befallen. Bin mir sicher dass ich sie in einer Jugendherberge in der ich zwei Tage vorher übernachtete eingefangen habe. Die Übertragung findet nicht nur beim Sex statt.

Zum Glück bin ich nicht so stark behaart, aber es juckte fürchterlich im Schritt. Ich fand jedoch nur eine einzige ersäufte diese und ging sofort zum Arzt. Der schaute sie unter dem Mikroskop an und bestätigte: eine Sacklaus die aber immer noch lebte. Die Fiecher sind sehr zäh! Ich glaube die wird man ohne Chemie kaum ganz los.

Abrasiert habe ich nicht, doch bekam ich ein Shampoo mit welchem ich mich täglich zweimal waschen musste. Ist etwa 25 Jahre her, keine Ahnung was er mir da gab.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.03.2015
17:50:05


(+7, 11 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Klaro


So ein Scheiss!Ich habe seit über 40 Jahren Vollbart...es ist mir noch NIE so ein Tierchen untergekommen!
Ist wie immer eine Sache der Pflege!
Aber man kann ja lesen dass Du Vollbärte nicht magst...ist aber ganz alleine Dein persöhnliches Problem!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.03.2015
17:50:37


(+7, 9 Votes)

Von SchwTA


Das ist nicht Euer Ernst, stimmt's?

Als ob "auf einmal" aus dem nichts eine dunkle Bedrohung in Form von Phthirus pubis (nicht "Phthirus Pubis") auf den unbedarften Schwulen lauern würde!

Es mag ja unter den dauergewachsten, haarlosen Jünglingen etwas Neues sein, aber Läuse haben bereits unsere frühesten Wirbeltiervorfahren geplangt, und die Interaktion geht so weit, dass man Evolutionslinien der Wirtstiere an den Verwandschaftsbeziehungen der Läuse ablesen kann.

Bitte nicht Läuse mit Flöhen verwechseln, das sind zwei ganz unterschiedliche Viecher. Flöhe sind die Schlampen unter den Außenparasiten, springen von Art zu Art und legen ihre Eier in der Umgebung ab. Außerdem können sie Krankheiten übertragen; der Klassiker ist die scchwarze Pest, die über den Rattenfloh übertragen wird.

Läuse hingegen sind quasi monogam, bevölkern nur eine Art und legen ihre auch nur auf ihrem Wirt ab. Klar, es juckt im Schambereich, und dann sollte man handeln, aber das war's dann auch schon. Je länger man das schleifen läßt, umso mehr werden's, und dann sie die "armen Kerle" dazu verdonnert, auch für sie eigentlich unwirtliche Regionen zu besiedeln - nämlich die Wimpern, quasi die Diaspora der Läuse nach Grönland oder die Wüste Gobi.

Wer z.B. als Bär auf behaarte Körper steht und/oder den eigenen Pelz ungern den kleinen Sechsbeinern opfern möchte, kann mit der chemischen Keule sehr weit kommen - vorausgesetzt, er verwendet das Mittel richtig und wiederholt die Behandlung wie auf der Packung beschrieben - nämlich dann, wenn die bei der ersten Behandlung noch bin den Eiern befindlichen Läuse (wo sie schlecht abgetötet werden können) geschlüpft sind, sich aber noch nicht gepaart bzw. Eier gelegt haben. Dann ist der Spuk vorbei. Idealerweise behandeln sich Paare gleichzeitig.

Insofern hat Euer Läuseopfer deutlich überreagiert - und um die Problematik von Filzläusen sollte eigentlich jeder wissen.

Ganz ehrlich, ich hätte mir hier ein wenig profundere Recherche jenseits des Bildzeitungs-Niveaus gewünscht...wundert mich eigentlich, denn sonst haben Eure Beiträge mehr Hand und Fuß.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.03.2015
17:52:28


(+5, 5 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von pöoliujzht


Schon blöd wenns die Natur so eingerichtet hat!
Probleme haben die Leut...tsts!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 LIFE & STYLE - GESUNDHEIT

Top-Links (Werbung)

 LIFE & STYLE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erste Folge online: Queer L-Vlog über das "Orgasmus-Muss" Queere Serie "Banana" im neuen Jugendangebot von ARD und ZDF Basels einst oberster Katholik outet sich als Transfrau Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt