Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.03.2015           39      Teilen:   |

Großbritannien

Schwuler nutzte eigene Mutter als Leihmutter

Artikelbild
Kyle Casson mit seinem Sohn und Bruder Miles (Bild: Screenshot BBC)

Nach einem Urteil des höchsten Zivilgerichts von England und Wales darf Kyle Cassons Bruder gleichzeitig sein Sohn sein.

Das hatte es in Großbritannien noch nie gegeben: Ein junger schwuler Mann erfüllte seinen Kinderwunsch mit Hilfe seiner eigenen Mutter. Bereits vor acht Monaten brachte die heute 46 Jahre alte Anne-Marie Casson als Leihmutter ihren Enkelsohn Miles auf die Welt. Eine anonyme Eizellspende war zuvor mit dem Sperma ihres 27-jährigen Sohnes Kyle befruchtet und ihr anschließend implantiert worden.

Die Mutter sei der "letzte Ausweg" gewesen, berichtete Kyle gegenüber britischen Medien. Mehrere Kliniken hätten ihn zuvor als Single mit Kinderwunsch abgewiesen, ein anderes weibliches Familienmitglied hätte ihm zwar helfen wollen, aber nicht können. Auch dies ist eine Premiere: Zum ersten Mal in Großbritannien wurde ein alleinstehender Mann mit Hilfe einer Leihmutter Vater.

Fortsetzung nach Anzeige


Der High Court of Justice hatte an der Methode nichts auszusetzen

"Ich habe es mir nicht ausgesucht, schwul zu sein, ich wurde so geboren", sagte der Supermarkt-Angestellte aus Doncaster in South Yorkshire gegenüber der "Daily Mail". "Ich wurde geboren, keine Kinder zu haben. Ich kann nicht einfach Sex mit einer Frau haben. Aber es ist sehr wichtig für mein Leben, Vater zu sein – und jetzt habe ich es getan."

Weil die britischen Behörden von dem Fall überfordert waren, urteilte nun in der vergangenen Woche das höchste Zivilgericht von England und Wales, dass Kyle Cassons Bruder gleichzeitig sein Sohn sein kann. Zwar dürfen nach britischem Gesetz von einer Leihmutter ausgetragene Kinder eigentlich nur von Paaren adoptiert werden, doch weil es sich bei der Leihmutter um Kyles eigene Mutter handelte, machte Richterin Dame Lucy Morgan Theis vom High Court of Justice eine Ausnahme.

Anne-Marie Cassons Ehemann – Kyles Stiefvater – habe die Leihmutterschaft vorbehaltslos unterstützt, begründete die Richterin ihre umstrittene Entscheidung. Das Baby habe zudem von Geburt an mit seinem biologischen Vater gelebt. Nach allen vorliegenden Kenntnissen habe der schwule Single "mit hohem Standard" für Miles gesorgt.

"Ich verstehe, dass nicht alle meine Entscheidung unterstützen, jeder kann seine eigene Meinung haben", erklärte Kyle Casson gegenüber "The Telegraph". "Aber ich habe jetzt einen Sohn und bin sehr glücklich. Solange Menschen ein gutes Zuhause und eine gute Versorgung bieten können, sehe ich keinen Grund, warum jemandem das Recht versagt werden sollte, Vater oder Mutter zu sein." (cw)

Wochen-Umfrage: Die eigene Mutter als Leihmutter für dein Kind - was hältst du von dieser Idee? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 39 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1286             62     
Service: | pdf | mailen
Tags: leihmutter, surrogate, kyle casson, high court
Schwerpunkte:
 Regenbogenfamilien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwuler nutzte eigene Mutter als Leihmutter"


 39 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
08.03.2015
10:35:03
Via Handy


(-10, 14 Votes)

Von ehemaligem User ploccoson


Hm nein, dem kann ich leider nicht zustimmen, obwohl ich sonst sehr verständnisvoll bin. Geschwisterliebe dulde ich ja noch, aber das Kind hat keine zwei Elternteile. Mir bereitet es sorgen wie der Junge sich später mal rechtfertigen wird, obwohl das eigentlich der Vater tun müsste.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.03.2015
10:46:09


(+11, 13 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von ploccoson


Weshalb muss das Kind sich für eine interne Familienangelegenheit, die nichts mit Verkauf von Frauenbäuchen oder Inzest, sondern viel mit gesellschaftlichem und medizinischem Fortschritt zu tun hat, rechtfertigen?

Weil es herzlose rückschrittliche Menschen gibt.

Muss man sich ausgerechnet vor denen für sein Recht auf Leben und Liebe rechtfertigen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.03.2015
11:03:11


(+4, 4 Votes)

Von Danny387
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.07.2014


Dass die Leihmutter des Kindes in diesem Fall die eigene Mutter des Vaters war, macht diesen Fall auf den ersten Blick pikant, das alleine kann einem aber doch relativ egal und lässt sich bei künftigen Nachfragen ja auch verschweigen. Da offenbar in England/Wales normalerweise alleinstehende Menschen nicht per Leihmutterschaft ein Kind kriegen können, finde ich allerdings die Begründung für die Ausnahme der Richterin seltsam.

Dieser Fall ist zumindest so ungewöhnlich, dass der Vater und später auch das Kind ihre Situation immer wieder erklären werden müssen. Dazu werden sie sehr stark sein müssen.
Ich wünsche den beiden auf jeden Fall alles, alles Gute!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.03.2015
11:03:29
Via Handy


(-10, 14 Votes)

Von Jemigs


Schade, dass der Artikel das Thema Inzucht nichtmal anschneidet. Die Problematik ist wissenschaftlich tiefgreifend untersucht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.03.2015
11:13:23


(+2, 4 Votes)

Von snow
Antwort zu Kommentar #1 von ploccoson


Ich finde dies halb so schlimm und wenn es die Mutter tut wieso nicht ?

Meine wäre mit Ihren 84 aber zu alt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.03.2015
11:13:43


(+11, 13 Votes)

Von ehemaligem User VeganBear
Antwort zu Kommentar #4 von Jemigs


Ganz einfach: es handelt sich nicht um Inzucht.

Im Artikel ist zu lesen:
"Eine anonyme Eizellspende war zuvor mit dem Sperma ihres 27-jährigen Sohnes Kyle befruchtet und ihr anschließend implantiert worden."

Inzucht wäre es nur gewesen, wenn eine Eizelle von Kyles Mutter verwendet worden wäre.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Inzucht


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.03.2015
11:13:52


(+6, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #4 von Jemigs


Weil das genetisch eben keine Inzucht ist. Die Eizelle kommt nicht von der Mutter des Vaters, sondern von einer zweiten Frau.

Das Kind wird in seinem Vater eine männliche und in seiner Großmutter, von der es genetisch nur über seinen Vater abstammt, wohl eine weibliche Bezugsperson haben.

Angesichts der Tatsache, dass Kinder meist in traditionellen Vater-Muter-Kind-Familien mißhandelt werden, sehe ich nicht, wieso man hier über das selbstbestimmte Leben anderer Menschen in krampfhaftes Stirnrunzeln verfallen sollte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.03.2015
12:05:16


(+4, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Danny387


"Dieser Fall ist zumindest so ungewöhnlich, dass der Vater und später auch das Kind ihre Situation immer wieder erklären werden müssen."

Na warum denn?
Warum muß es überhaupt zu so einer Situation kommen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.03.2015
12:06:02


(+4, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #4 von Jemigs


Lies den Artikel richtig, oder bist du überfordert dammit?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.03.2015
12:29:11


(+3, 5 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Jemigs


Du nimmst den Mund sehr voll, aber hast nicht den Mut dich hier zu outen mit der entsprechenden Farbe. Daher ist dein Betrag nur M......


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Doncaster in South Yorkshire


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Nordkirche beschließt Segnung von Homo-Paaren Amerikaner bei LGBTI-Rechten tief gespalten Indien: Über 200 Minderjährige wegen Gesetzes gegen Homosexuelle festgenommen Axel Ranisch hat sich verpartnert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt