Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.03.2015           3      Teilen:   |

"Jagdszenen aus Niederbayern"

Ein Dorf jagt den schwulen Außenseiter

Artikelbild
Eine verrohte Dorfgemeinschaft in den späten 1940er Jahren braucht ihren Sündenbock (Bild: JU/Ostkreuz)

Martin Kušej hat Martin Sperrs Drama "Jagdszenen aus Niederbayern" an den Münchner Kammerspielen neu inszeniert – und erzählt dabei die Geschichte von hinten.

Von Artur Senger

Der argentinische Brutalo-Regisseur Gaspar Noé erzählte seinen berüchtigten Vergewaltigungsfilm "Irreversibel" aus dem Jahr 2002 von hinten nach vorn. Nun transportiert Martin Kušej diese Erzählstruktur auf die Bühne – und zwar nicht auf die des von ihm geleiteten Residenztheaters, sondern der benachbarten Münchner Kammerspiele.

Gegenstand seiner Rückwärtserzählung ist "Jagdszenen aus Niederbayern", Martin Sperrs in den 1960er Jahren entstandenes Volksstück über eine verrohte Dorfgemeinschaft in den späten 1940er Jahren.

Dessen Plot ist, chronologisch erzählt, so wenig überraschend, dass man ihn nicht groß erklären braucht: Der Außenseiter Abram kommt in sein Heimatdorf zurück. Stück für Stück verlagert sich der Hass der bornierten Bauernschaft von einer Frau, die in wilder Ehe und mit einem Sohn mit Lernschwierigkeiten lebt, auf den schwulen Abram, bis dieser einen Mord im Affekt begeht und dafür vom Lynchmob in den Tod gehetzt wird.

Fortsetzung nach Anzeige


Die Rückwärtserzählung erzeugt Spannung

Eine fragwürdige Besetzung: Katja Bürkle (re.) spielt den schwulen Lumpenproletarier Abram - Quelle: JU/Ostkreuz
Eine fragwürdige Besetzung: Katja Bürkle (re.) spielt den schwulen Lumpenproletarier Abram (Bild: JU/Ostkreuz)

Seinen Tod, der statt am Ende also am Anfang der Kammerspiele-Inszenierung steht, hat Kušej bzw. Dramaturg Jeroen Versteele zum Originaltext dazugedichtet. Vielleicht, weil auch "Irreversibel" mit dem Rachemord an einem Schwulen anfängt, wer weiß.

Durch die Rückwärtserzählung kommt nun etwas Spannung in die geradlinige Story, insofern sich dem Zuschauer die Beziehungen der Dörfler erst erschließen müssen: In welchem Verhältnis steht Abram zu der von ihm ermordeten Tonka? Warum genau wird das unverheiratete Paar von den anderen nicht akzeptiert? Und was denkt eigentlich Abrams Mutter über ihren "sündhaften" Sohn?

Das alles offenbart sich langsam, nach einigen zielgenauen Splatter- und Vergewaltigungsszenen, und bringt Leben und Tod in jene gräulich-grausige Landschlachthofwelt. Bühnenbildnerin Annette Murschetz hat sie mit reduzierten Mitteln aufgebaut, und in Kombination mit dem stets über-realistischen Licht von Jürgen Kolb entsteht eine Albtraum-Stimmung, die den ganzen Abend aus seinem Anachronismus reißt.

Denn trotz Rewind-Effekt bleibt die Frage, wovon das Schauspiel heute überhaupt erzählt. Die preisgekrönte "Jagdszenen"-Verfilmung von Peter Fleischmann, die ins Kino kam, als der Paragraf 175 noch unvermindert in Kraft war, kann man schließlich auf DVD anschauen.

Kušej hat seine Fassung sogar zugespitzt, obwohl nicht einmal in seiner Heimat Kärnten noch bewaffnete Lynchmobs herumlaufen, um Schwule zu jagen, auf die ein Kopfgeld ausgesetzt ist. Von anderen Weltregionen lässt sich das zwar nicht behaupten, doch obwohl die Inszenierung auf eine allzu bayerische Färbung verzichtet, erhebt sie nirgends den Anspruch auf Universalität.

Nach anderhalb Stunden nichts wirklich Neues gesehen

Das Stück ergründet die unerschütterliche Willkür des Etablierten-Außenseiter-Verhältnisses, aber Schlagworte wie "aus der Stadt zurück", "schwule Drecksau", "2.500 Mark" und "vergasen" sind eben doch sehr spezifisch – zu sehr.

Also muss sich dem Abend doch wenigstens eine Kritik an Geschlechterrollen abgewinnen lassen. Denn Abram wird gespielt von Katja Bürkle, die überzeugend als schwäbische Lesbe durchgeht, aber eben keine darstellen soll, sondern einen schwulen Lumpenproletarier. Warum auch immer das so ist, es hilft nichts: Nach anderthalb Stunden kommt man heraus aus dem Theater, wie man reingekommen ist und ohne etwas wirklich Neues gesehen zu haben.

Auch das hat die Münchner Fassung der "Jagdszenen aus Niederbayern" gemein mit einem Film wie "Irreversibel", von dem als einziges die schockierenden Bilder hängen bleiben. Oder, wie es die skrupellose Metzgerin ausdrückt: "Ihr könnt doch nicht arbeiten, wenn ihr dauernd laut denkt!"

  Infos zum Stück
Jagdszenen aus Niederbayern. Autor: Martin Sperr. Regie: Martin Kušej. Darsteller: Katja Bürkle, Silja Bächli, Anna Drexler, Gundi Ellert, Pauline Fusban, Hans Kremer, Cristin König, Christian Löber, Anna Maria Sturm, Michael Tregor, Jeff Wilbusch. Ort: Münchner Kammerspiele, Schauspielhaus, Maximilianstraße 26-28. Weitere Aufführungen am 14.3. (20h), 20.3. (20h), 12.4. (20h30) , 20.4. (20h30) und 26.4. (20h).
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Stück und Karten auf der Homepage der Kammerspiele
Mehr zum Thema:
» DVD-Kritik "Jagdszenen aus Niederbayern" (05.08.2012)
Galerie
Jagdszenen aus Niederbayern

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 46             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: jagdszenen aus niederbayern, münchen, kammerspiele, martin sperr, martin kusej, theater
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ein Dorf jagt den schwulen Außenseiter"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
08.03.2015
20:14:02


(-2, 4 Votes)

Von GeorgG


Das ist alles Schnee von gestern. Auch in Niederbayern hat sich die Welt weiter gedreht. Ein Beispiel dafür ist der offen schwule Bürgermeister von Bodenmais.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.03.2015
23:48:58


(+3, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


""Das ist alles Schnee von gestern. Auch in Niederbayern hat sich die Welt weiter gedreht.""..

Und das soll dann die Erklärung dafür sein, ältere Theater-Stücke nicht mehr zu spielen ?

Gilt das dann auch für Werke von Goethe und Schiller, oder nur für "solchene, wo es um schmutz und schund der homo´s geht" ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.03.2015
00:13:02


(+5, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von GeorgG


Schnee von gestern?

Hass von heute und morgen!

Wie wir gerade auf queer.de lesen, fängt es im nordhessischen Willingen gerade an zu schneien. Derweil liegt Osteuropa unter einer dichten Schneedecke.

Merke: Sperr ist so aktuell wie die menschliche Niedertracht unausrottbar ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - BüHNE

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt