Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2339

Madrid Die Spannungen zwischen der sozialistischen Regierung Spaniens und der katholischen Kirche wachsen. Nach Presseberichten vom Donnerstag bestellte das spanische Außenministerium in Madrid den Botschafter des Vatikans ein. Dem sogenannten Nuntius wurde "Befremden" über die Kritik von Papst Johannes Paul II. und das Verhalten der katholischen Kirche mitgeteilt. Der Papst hatte am Wochenende vor spanischen Bischöfen beklagt, in dem Land werde ein Laizismus propagiert, der auf eine Einschränkung der Religionsfreiheit hinauslaufe. Zuvor hatten bereits die Bischöfe andauernd die Regierung kritisiert, besonders da sie in Fragen wie Abtreibung und Homo-Ehe weite Liberalisierungen vornehmen will. Erst am Mittwoch hatte das einzige katholische Mitglied des Kabinetts, Verteidigungsminister Jose Bono, die Kirche zu weniger Einmischung aufgefordert. (nb)



#1 andyAnonym
  • 27.01.2005, 16:21h
  • die katholische kirche baut wie immer nur"sch.."sie hat schon vergessen , dass wir im jahre 2005 und nicht im 13.jahundert leben.sie mischt sich überall ein und selber ist steckt sie im sumpf!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GerdAnonym
  • 27.01.2005, 16:43h
  • Die Regierung von Zapatero in Spanien ist ein Glücksfall für homosexuelle Menschen.

    Und wiedereinmal ist es ein grosses Trauerspiel, das die katholische Kirchenleitung abliefert. Anstatt christliche Nächstenliebe zu predigen und partnerschaftliche Beziehungen zu fördern, greift sie homosexuelle Paare an. Traurig, traurig, ...

    Da lobe ich mir dann doch die altkatholische Kirche sowie viele evangelische Kirchen in Europa. Die EKD hat bereits 1997 und 2000 durch ihre Schriftsätze "Mit Spannungen leben" und "Verantwortung und Verlässlichkeit stärken" gelebte Homosexualität als ethisch verantwortbar und im Einklang mit der Bibel erklärt und in vielen ihrer Landeskirchen sind Segnungsgottes-dienste für homosexuelle Paare erlaubt.

    Wir werden die Rolle der katholischen Kirchenleitung bei der Erkämpfung unserer Rechte nicht vergessen....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ManniAnonym
  • 27.01.2005, 17:24h
  • Zapatero - ein Glücksfall für Europa !
    Endlich mal einer, der sich nicht von Lobbyisten und anderen unter Druck setzen läßt !
    Ich hoffe, die Spanier wissen ihn zu schätzen und unterstützen ihn.
    Ein Beispiel für alle Politiker Europas.
    (Die hinterm Teich kann man ja mom leider ganz vergessen.)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 h.meierAnonym
  • 27.01.2005, 17:32h
  • vor dieser regierung kann man nur den hut ziehen!!!
    sie läßt sich von der kirche nichts vorschreiben, oder sich in ihre arbeit reinreden.
    daran sollten sich andere regierungen ein beispiel nehmen.
    ich kann nur sagen: weiter so.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RalfAnonym
#6 rudolfAnonym
  • 27.01.2005, 19:45h
  • Das vorbildliche Verhalten der spanischen Regierung ist auch eine späte Rache für den Franco-Faschismus, dem hundertausende Spanier zum Opfer fielen, und der von der katholischen Kirche massiv unterstützt wurde.

    Das System Francos erinnert stark an seine islamistische Variante im Iran und noch gar nicht solange her....

    Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 28.01.2005, 00:31h
  • um mich meinen vorrednern anzuschliessen, diese wundervolle regierung, die klar sagt was sie denkt und auch eine klare einstellung hat !!!!!!!
    ganz im gegensatz zu unseren waschweibern die um "gerechtigkeit "der "ehe", vor allem so glaubwürdig, ringen.
    das ein erzkatholisches land so tolle politiker hervorbringt lässt uns hoffen, kinder räumt in unserem schweinestall auf in dem bestechliche fussballtrainer mit 25 jahren in den nachrichten wichtiger sind als menschenrechte !!!!
    es ist höchste zeit, denn die globalisierung droht uns alle zu verschlucken und dann ist die rentnerentsorgungsstelle nicht mehr weit.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DykeAnonym
  • 29.01.2005, 13:56h
  • "Einschränkung der Religionsfreiheit."
    Damit ist wohl weniger die religiöse Ausübung des Einzelnen gemeint, sondern die Machtbeschneidung an der Kirche selbst.
    Schön das diese weltliche Institution nach und nach zu einem "Verein für Leute dies umbedingt nötig haben" wird. Sowas darf doch nichts zu sagen haben!
  • Antworten » | Direktlink »