Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.03.2015           1      Teilen:   |

Initiative auch im Saarland

Stuttgarter Polizei ernennt drei Homo-Ansprechpersonen

Artikelbild
Die Stuttgarter Polizei wirbt um Vertrauen in der Community (v.r.n.l.): Polizeipräsident Franz Lutz und die drei neuen Ansprechpersonen Julia Zimmermann, Alexandra Kunft und Thomas Ulmer (Bild: VelsPol-BW)

Nach den Polizeipräsidien Freiburg und Ulm ist Stuttgart die dritte Dienststelle in Baden-Württemberg, bei der Ansprechpersonen für gleichgeschlechtliche Lebensweisen ernannt wurden.

Nach einer Mitteilung des VelsPol-Landesverbands wurden Julia Zimmermann, Alexandra Kunft und Thomas Ulmer am Donnerstag von Polizeipräsident Franz Lutz bestimmt. Bei weiteren Präsidien in Baden-Württemberg liefen derzeit Planungen für die Einrichtung von entsprechenden Ansprechstellen.

Unterdessen forderte die Linksfraktion im Saarland, dass die dortige Polizei feste Ansprechpartner benennt, an die sich Opfer von antihomosexueller Gewalt wenden können. Einen entsprechenden Antrag (PDF) will sie am kommenden Mittwoch in den Landtag einbringen. Anlass ist der Neonazi-Übergriff auf ein schwules Paar in Merzig (queer.de berichtete).

"Nur wenige Betroffene wagen den Weg zur Polizei, aus Scham oder aus Angst vor Repressalien", erklärte die Landtagsabgeordnete Heike Kugler. "Da braucht es Polizisten, die bekannt sind, die wissen, wie man in solchen Fällen reagiert und denen man sich anvertrauen kann. Was in anderen Bundesländern gelebte Praxis ist, sollte auch im Saarland möglich sein." (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen: 111             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: polizei, stuttgart, saarland, heike kugler
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Stuttgarter Polizei ernennt drei Homo-Ansprechpersonen"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
14.03.2015
16:43:02


(+1, 5 Votes)

Von regionales


Der NSU-Untersuchungsausschuss im Südwesten macht Hoffnung: Gibt es doch noch eine Antwort auf die Frage, mit wem das Terrortrio in Baden-Württemberg gemeinsame Sache machte? Womöglich gibt es sogar eine bisher unbekannte «Neoschutzstaffel» von Neonazis.

Link zu www.suedkurier.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt