Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.03.2015               Teilen:   |

"# Step One"

Mit einer Prise Gospel: Sarajane

Artikelbild
Ihre Musik hat Sarajane mit englischen Texten aus der eigenen Feder versehen

# Step One" heißt das Debütalbum der Hamburger Sängerin – eine Mischung aus eher klassischem Soul, R'n'B und Rock.

Sarajane hat mit "# Step One" ihr erstes Album aufgenommen, "für mich", sagt die Hamburgerin, "ist das der erste Schritt in die grundsätzlich richtige Richtung, auch wenn ich noch nicht weiß, ob ich am Ende dann doch gegen die Wand laufe. Man sagt eigentlich zum ersten Mal "ich liebe dich" und weiß noch gar nicht, ob der Andere das überhaupt will – oder nicht. Ich habe absolut keine Ahnung, ob irgendwer auf mich gewartet hat, aber ich will es unbedingt heraus finden".

Ein bisschen hat sie das ja schon, denn Sarajane singt nicht nur im Background-Chor von Ina Müller, sie hat mit "In The Mix" auch schon etwas länger ihre eigene Konzertabendreihe in Hamburg und trat mehr als gelegentlich in Angie's Nightclub auf.

Ihre Musik, ein Amalgam aus glücklicherweise eher klassischem Soul und R'n'B, Rock und manchmal der flüchtigen Idee eines kirchlichen Gospelabends, hat Sarajane mit englischen Texten aus der eigenen Feder versehen, "auch wenn ich durchaus die Empfehlung bekam", grinst sie, "auf deutsch zu singen. Ich habe das auch kurz probiert, aber irgendwie fand ich das Grütze, es berührt mich nicht, ich muss in der Sprache schreiben, in der ich auch träume".

Deutsch fühle sich für sie, zumindest als Sängerin, einfach falsch an, "außerdem habe ich auch Bock, meine Songs mal in England zu spielen und auf den Prüfstand zu stellen. In Deutschland können sich die Zuhörer notfalls auf die Melodien zurückziehen, in England funktioniert das bestimmt anders". So mutig und autark scheint Sarajane in allem, was sie gerade tut. "Als die ersten Major Labels tatsächlich mal anriefen", erzählt sie und strahlt übers ganze Gesicht, "und mir sagten, ja, interessant, ich müsse mich halt nur noch selbst finden, da gründete ich mein eigenes Label".

Noch länger suchen und warten wollte sie nicht. "Lieber nutze ich jetzt die inzwischen geschlossenen Kontakte, da sind auch ein paar Veranstalter dabei, für die ich zwar völlig uninteressant als Act bin, aber weshalb sollte ich das Wissen der alten Clanchefs nicht anzapfen?" Mittlerweile habe sie ein richtiges Team um sich herum geschart, "das so funktioniert wie eine intakte, kleine Gemeinde. Anders gesagt: Jetzt geht's los!"

Fortsetzung nach Anzeige


Musik, die gute Laune macht

Das Debütalbum "# Step One" von Sarajane ist am 13. März 2015 erschienen
Das Debütalbum "# Step One" von Sarajane ist am 13. März 2015 erschienen

Und zwar mit elf Songs, von denen keiner, wirklich nicht auch nur ein einziger in Melancholie badet. "Ich persönlich liebe zwar auch einige schmalzig-traurige Lieder", sagt Sarajane, "schreiben allerdings tue ich sie selbst so gut wie nie. Ich brauche Musik, die gute Laune macht, auch für mich selbst".

Schließlich könne für eine selbständige Künstlerin hinter jeder Ecke der nächste Rückschlag lauern, nach dem man wieder denke, "oh Gott, die Welt interessiert sich überhaupt nicht für mich. Und nach dem nächsten Gig bin ich wieder total euphorisiert".

Fast so wie der Hörer von "# Step One". Zumal dessen Sängerin sich immer noch ein paar irgendwie scheinbar unlösbare Geheimnisse bewahrt und zum Beispiel absolut mit keinem Image in Verbindung zu bringen ist. Beschäftigt sie die Frage nach einem solchen gar nicht? "Immer wenn ich darüber nachdenke, habe ich sofort schlechte Laune", sagt Sarajane. Aber es passiere natürlich, jeder brauche ja ein paar Schubladen, "ich auch. Aber was ich abends auf der Bühne anhabe oder wie sehr ich mich schminke, das hängt am Ende von der Tagesform ab und sollte das auch tun".

Sie habe das Gefühl, "dass ich, je mehr und länger ich über so was sinniere, desto mehr ins Zweifeln komme". Also sehe sie lieber zu, dass es ihr möglichst gut gehe, "dann brauche ich über alles andere nicht lange nachdenken. Mir hilft es gar nichts, Vorbilder zu haben, deren Möglichkeiten ich nie haben werde. Ich kann sie mir ja nicht einmal ansehen, denn ein Ticket für Beyoncé ist mir viel zu teuer". All jene, denen das genauso geht, haben ab sofort eine Alternative, noch dazu eine aus Fleisch und Blut und, auch lange nicht mehr erlebt, mit echt viel Witz. (cw/pm)

Youtube | Offizielles Video zur ersten Single "Moving Up"
Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Website von Sarajana
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: sarajane, step one, debütalbum
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Mit einer Prise Gospel: Sarajane"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - BLACK

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt