Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.03.2015           37      Teilen:   |

Reportage

Umgeben von Hass bei der "Demo für Alle"

Artikelbild
Zwischen 800 und 1.000 Menschen kamen zur "Demo für Alle"

Von der Bühne Rechtspopulismus aus dem Lehrbuch, aus dem Publikum Bibelzitate und Homophobie: Für queer.de war ein junger Stuttgarter erstmals bei dem homophoben Protest.

Erneut hat es am Samstag in Stuttgart eine von der AfD-nahen "Initiative Familienschutz" organisierte "Demo für Alle" gegen Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt gegeben, zusätzlich angeheizt durch eine Kampagne gegen einen ebenfalls geplanten Aktionsplan der Landesregierung gegen LGBT-Diskriminierung (queer.de berichtete). Nach Polizeiangaben nahmen daran weniger als 1.000 Menschen teil, ein von einem bunten Aktionsbündnis organisierter Gegenprotest kam demnach auf rund 500 Personen.

Insgesamt blieb der Nachmittag größtenteils friedlich: Die Polizei erteilte fünf Platzverweise, auch gab es ein paar Anzeigen wegen eines Verstoßes gegen das Vermummungsverbot, einer Polizistenbeleidigung und dem Versuch, einem Teilnehmer der "Demo für Alle" eine Fahne zu entreißen. Queer.de hat einen jungen Stuttgarter gebeten, uns seine Eindrücke von dem homophoben Protest zu schildern.

Von Andreas Zinßer

Nach einigen schön warmen Tagen ist es heute wieder kalt in Stuttgart. Der Himmel ist bewölkt, ein kühler Wind verursacht Gänsehaut. Vielleicht sind es aber auch die Worte von Birgit Kelle, die über den Schillerplatz tönen. So genau kann man es an diesem Samstag nicht zuordnen. Ich stehe mitten in einer Menschenmenge, die zur "Demo für Alle" gekommen ist, und frage mich, was sie dazu gebracht hat, hier zu sein. Warum finden die Demos der Gegner von "Gendermainstreaming" und einer offenen, zur Vielfalt des Lebens stehenden Bildung gerade in unserer Landeshauptstadt so viel Zuspruch?

Als ich ankomme, weht mir ein kalter Wind entgegen. Die Gesichter der Menschen sind grau, man sieht ihnen den Unmut über das Wetter an. Gleich die ersten beiden Damen, deren mit Bibelsprüchen verzierte Plakate ich fotografiere, verdächtigen mich, dem gegnerischen Lager anzugehören. Ich kontere: "Gibt es denn zwei Lager? Das ist doch die 'Demo für Alle'." Das stimmt sie so zufrieden, dass mir gleich auch ihr Pamphlet "5 Ziele der Gender-Lobby" in die Hand drücken. Ich Glücklicher…

Fortsetzung nach Anzeige


Von der Bühne indes schallt die Begrüßung der 27 Gruppen des Protestbündnisses. Ausdrücklich werden auch die "Homosexuellen unter uns" herzlich begrüßt – was die versammelte Menge mit Pfiffen quittiert. Ich sehe mich um, Menschen jeden Alters sind da: Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Was sie vereint, erschließt sich nicht unmittelbar. Erstaunt stelle ich fest, dass man nur sehr wenige Menschen eindeutig dem rechten Spektrum zuordnen kann. Hier und da eine Deutschlandfahne, einmal auch der Spruch "Rot-Grün will den Volkstod".

Ansonsten dominieren die von den Organisatoren herausgegebenen rosa-blauen Plakate. Interessant, denke ich, dass gerade die, die sich gegen Indoktrination wehren, selbst gemachte Plakate in ihren Demo-Regeln untersagen. Trotzdem fallen "hübsche" Transparente ins Auge. "Keine sexuellen Experimente mit Dildos, Pornos, Sadomaso und 'Puff für alle' im Schulunterricht" steht auf einem, "Selige Schwester Ulrika, bitte für uns" auf einem anderen.



Die etwa 800 Menschen lauschen den rechtspopulistischen Aussagen von der Bühne. Überall am Rand erhasche ich Gesprächsfetzen, bei denen engagierte Passanten mit den Demonstranten in Diskussionen kommen wollen. Sie blitzen jedoch samt und sonders ab. Wer anderer Meinung sei, solle doch bitte zu der "anderen Demo da drüben" gehen. Gemeint ist die Pro-Vielfalt-Demo "Stuttgart ist und bleibt bunt" auf dem Schlossplatz.

Die Begrüßung aller dunkelhäutigen und behinderten Menschen von der Bühne lässt mich aufhorchen. Unter den Beteuerungen, man sei gegen Rassismus und Extremismus, blicke ich mich um. Es sind keine dunkelhäutigen Menschen da, keine Menschen mit arabischem Hintergrund und keine Menschen mit Behinderung. Es ist nicht das letzte Mal an diesem Nachmittag, dass mir die Wirklichkeit von der Bühne mit denen vor meinen Augen unvereinbar scheint: Die erste Rednerin ist eine Frau aus Sri Lanka, die sich freut, seit sieben Jahren in deutscher Freiheit leben zu dürfen. Nun fordert sie in ganzen drei Sätzen die Einschränkung der Freiheit anderer. Und erhält Applaus.

Während der nächste Redner von der Indoktrination der Kinder an den Schulen und der ganzen deutschen Gesellschaft an sich schwadroniert, sinniere ich darüber nach, warum gerade im weltoffenen Stuttgart, in dem Menschen aus 194 Nationen friedlich zusammenleben, doch wieder so viele Menschen gegen die Vielfalt menschlicher Lebensentwürfe aufbegehren wollen. Sind das die Nachwirkungen von 58 Jahren CDU-Herrschaft? Die Menschen hier sind so unterschiedlich, dass es fast die ganze Veranstaltung dauert, bis mir klar wird: Die Demonstranten kommen aus ganz Deutschland. Es sind auch etliche Franzosen dabei, die ihrem Idol Ludovine de la Rochère von "La Manif Pour Tous" zujubeln wollen. Man hat sich aus dem württembergischen "Bible Belt" um Tübingen genauso auf den Weg gemacht wie aus dem Osten Deutschlands.



Dann betritt der Stargast der Demo den Bühnenwagen: Birgit Kelle ruft in wenigen Worten, mit wenigen Allgemeinplätzen und ihren sattsam bekannten Scheinargumenten den Menschen genau das zu, was sie hören wollen. Mir fällt auf, dass die von manchen mitgebrachten Hunde winseln. So ist mir dann auch zumute. Ich fühle mich sehr einsam in dieser kalten Masse. Meine Versuche, mit Demonstranten ins Gespräch zu kommen, scheitern allesamt. Man will mich hier nicht.

Neben vielen Allgemeinheiten und Populismen, denen man gelegentlich fast zustimmen könnte, wenn man nicht aufpasst und den Kontext außer Acht lässt, werden auch einige Verschwörungstheorien ausgebreitet, deren Verworrenheit mich verblüffen. Glücklicherweise ist die Masse hier nicht so tumb, wie man vermuten könnte. Die Schlussfolgerung der französischen Dame, dass "Genderideologie" dazu führen wird, dass in Zukunft nur noch Kinder aus dem Labor geboren würden, quittiert ein älterer Herr in Soutane neben mir mit: "Absoluter Schwachsinn!"



Von diesem gibt es dann auch mehr als genug. So wird ein Grußwort des AfD-Landesvorsitzenden Baden-Württemberg verlesen. Von der Vorleserin wird dann hinzugefügt, dass man sich einig sei, keine Vertreter politischer Parteien sprechen zu lassen. Das hat Methode: Parteilogos und ähnliches sollen überklebt werden; die Schüler-Union, mit einem Plakat "Kein Shades of Grey im Unterricht" erschienen, muss sich dem etwa fügen. Zugleich lassen sich viele Plakate auch so der AfD zuordnen.

Dann wird es lauter: Im Rücken nehme ich wahr, dass der Platz jetzt nicht mehr nur von martialischen Polizeihundertschaften, sondern auch von der Antifa umstellt ist. Ich fühle mich jetzt mehrfach bedrängt. Die wirren Theorien der Rednerinnen und Redner, die plötzlich in der Luft liegende Aggressivität, die Rufe der vermeintlich Deutschnationalen, die Sprechchöre der Antifa, das alles vermischt sich zu einem einzigen Gedanken: "Genug! Jetzt reicht's".

Man steht einsam da bei der "Demo für Alle", es wird bewölkt und kalt. So kalt, wie es einem werden muss, wenn man bedenkt, dass die Aussage aller Sprecherinnen und Sprecher sinngemäß verkürzt werden kann auf die Formel "Aufklärung = Verwirrung" – ergo: "Selber denken verwirrt den Menschen bloß!"

Youtube | Ein Video von der Gegenveranstaltung: Die Rede von Alfonso Pantisano von "Enough is Enough"
Galerie
"Demo für Alle" in Stuttgart und Gegenkundgebung am 21. März 2015

18 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 37 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 447             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: stuttgart, bildungsplan, baden-württemberg, demo für alle
Schwerpunkte:
 Demo für alle
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Umgeben von Hass bei der "Demo für Alle""


 37 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
21.03.2015
20:07:30


(+13, 15 Votes)

Von mercicherie


Danke für die kleine Reportage... bei aller Politik etwas mehr persöhnliche Erfahrungen zu lesen finde ich gut....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.03.2015
20:53:03


(-7, 11 Votes)

Von catholic


Bei 8,7% Schwerbehinderten in Deutschland ist die Wahrscheinlichkeit eher gering, dass keine Behinderten dort gewesen sind, wie der Autor zu wissen meint. Lange nicht jedem sieht man seine Behinderung an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.03.2015
23:00:29
Via Handy


(-10, 12 Votes)

Von christlicher junge


@ catholic

Ja, mir zum Beispiel.

Wegen einem Schlaganfall noch vor der Geburt.

Ein Arm ist seitdem nicht wirklich funktionstüchtig und besonders schnell laufen kann ich auch nicht.

Aber ich würde mich jetzt nicht als behindert bezeichnen, wenn dann nur ganz leicht.

Kein Vergleich zu jemandem der nicht mehr laufen kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.03.2015
23:06:17
Via Handy


(-19, 21 Votes)

Von Julifix


Es tut mir sehr Leid, zu lesen, dem Autor dieses Artikels sei nur Ablehnung oder gar "Hass" entgegen geschlagen, es seien keine Behinderten anwesend gewesen, es hätten nur etwa 1000 Menschen teilgenommen und Kinder mit einem Plakat "kein Shades of grey in Schulen" sei es verboten worden, das Plakat zu zeigen. Sorry, ich selbst war dabei. Habe das Plakat fotografiert und stand die ganze Zeit am Schillerplatz daneben, wärend es ungehindert gezeigt wurde. Gezählt wurden definitiv etwa 2400 Teilnehmer, ich habe mindestens 4 sichtbar Behinderte Menschen unter den Teinehmern gesehen, und von Hass keine Spur. Ich würde mir doch etwas mehr Objektivität erbitten.
Das es auch unter den Teilnehmern dieser Demo vereinzelte Verschrobene gibt, ist unbestreitbar, die gibts auch unter allen anderen. Ich konnte überwiegend nur normale und besorgte Eltern mit Kindern und Großeltern sowie einzelne Ordensleute sehen. Übrigens waren durchaus auch dunkelhäutige Menschen und solche mit Migrationshintergrund anwesend. Meine eigene Frau ist Ausländerin. Also auch hier bitte mehr Objektivität.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.03.2015
23:10:40


(+15, 15 Votes)

Von unterbelichtet
Antwort zu Kommentar #2 von catholic


Zwei geistig schwer Behinderte, nein eher Bekloppte, kann man aber gleich ausmachen: Ludovine de la Roscharsch und Birgit Kelle.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.03.2015
23:47:54
Via Handy


(+19, 21 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #4 von Julifix


Ein bisschen mehr objektivität? Wo bleibt die denn bei den "besorgten eltern"? WO bleibt denn die "sorge" um das wohl homosexueller schüler? Haben die etwa keine eltern? Waren die niemals kinder? Verdienen die etwa keinen schutz? Haben die etwa kein recht darauf, aufgeklärt und akzeptiert zu werden?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.03.2015
23:51:04


(+18, 18 Votes)

Von Nico


Diese religiösen Fanatiker sind dermaßen vom Hass zerfressen, dass sie eigentlich in die geschlossene Psychiatrie gehören.

Auf diese schrille Minderheit darf die Politik nicht hören. So eine kleine Gruppe ewiggestriger Radikaler darf der vernünftigen Mehrheit nicht ihren Willen aufzwingen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.03.2015
23:53:34


(+13, 17 Votes)

Von JarJar


Bei den Bildern könnte man ja echt kotzen. "Seid fruchtbar und mehred euch". Wenn es dieser Welt besser gehen soll wäre es wichtig dass viel mehr Menschen homosexuell werden. Wir sind so schon komplett überbevölkert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.03.2015
23:59:57
Via Handy


(+12, 14 Votes)

Von Alex


Die wollen Bildung verhindern, weil sie panische Angst haben, dass andere intelligenter werden.

Die müssen andere Menschen dumm halten, damit die anderen deren Schwachsinn nicht erkennen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.03.2015
00:06:42


(+12, 14 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Julifix


""und Kinder mit einem Plakat "kein Shades of grey in Schulen" sei es verboten worden, das Plakat zu zeigen.""..

Das steht da gar nicht !
Dort steht :

""Das hat Methode: Parteilogos und ähnliches sollen überklebt werden; die Schüler-Union, mit einem Plakat "Kein Shades of Grey im Unterricht" erschienen, muss sich dem etwa fügen. Zugleich lassen sich viele Plakate auch so der AfD zuordnen.""..

Die Plakate wurde also gezeigt, aber die Logo´s überklebt um zu verschleiern wer hinter den Plakaten steckt..

""Gezählt wurden definitiv etwa 2400 Teilnehmer, ich habe mindestens 4 sichtbar Behinderte Menschen unter den Teinehmern gesehen, und von Hass keine Spur. Ich würde mir doch etwas mehr Objektivität erbitten.""..

Objektiv ist die Begrüßung "aller dunkelhäutigen und behinderten Menschen" schon deshalb absurd, weil man eben nicht allen Menschen ein Handicap oder einen "Migrationshintergrund" ansehen kann..

""Das es auch unter den Teilnehmern dieser Demo vereinzelte Verschrobene gibt, ist unbestreitbar, die gibts auch unter allen anderen. Ich konnte überwiegend nur normale und besorgte Eltern mit Kindern und Großeltern sowie einzelne Ordensleute sehen.""..

Hier stellen sich dann verschieden Fragen..

Was genau haben Ordensleute mit dem Aufklärungsunterricht speziell, und allgemein mit dem Bildungsplan zu tun, der dafür sorgen soll Vorurteile und strukturellen Hass gegen LGBTTIQ´s abzubauen ?

Was haben Großeltern damit zu tun ?

Wie kommen Eltern eigentlich dazu gegen das Recht ihrer Kinder auf freie und ungefilterte Bildung, immerhin ein Grundrecht aus dem Grundgesetz, zu demonstrieren, und mit absurden Behauptungen auf Plakaten und in Reden übelste Vorurteile und erstunkene und erlogene Fakten in die Welt zu posaunen ?

Wie kann es sein das Demonstranten die "aus ganz Deutschland" anreisen von den Verhältnissen in B-W "betroffen" sind, was sie dann zu "besorgten Eltern" macht, obwohl ja weder die Kinder von Ordensleuten noch die von Großeltern DIREKT von der Aufklärung in den Schulen "belästigt" werden ?

Und vor allem..
Wie kommt die Schüler-Union auf die absurde "IDEE", die HETEROSEXUELLEN Sado-Maso- Spielchen aus einem Roman würden ihnen irgendwie "Schaden" zufügen ?

Was haben diese Spielchen mit der Aufklärung über die EXISTENZ von LGBTTIQ´s zu tun ?

Was soll die Behauptung in den Schulen würde "ein Puff für Alle" propagiert, und vor allem, in welchem Puff vergnügten sich dann Lesben und Schwule, Bisexuelle, Intersexuelle und Transidente Menschen GEMEINSAM mit den Heterosexuellen Menschen ?

""Ich konnte überwiegend nur normale""..

Wer Leute die GEGEN ihre eigenen Rechte auf Aufklärung und Wissen demonstrieren für "normal" hält, hat keine Ahnung was "Normalität" ist..

Die Vielfältigkeit der Gesellschaft einfach zu ignorieren hat mit der "Normalität" überhaupt nichts zu tun, und wer gegen das Recht der Kinder und Jugendlichen auf umfassende Bildung demonstriert erfüllt für mich den Tatbestand der "Kindeswohlgefährdung" !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Schillerplatz Stuttgart


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt