Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.03.2015           9      Teilen:   |

Streit beim CDU-Nachwuchs

Schüler Union distanziert sich von "Demo für Alle"-Teilnahme

Artikelbild
Transparent der Schüler Union Ludwigsburg und Stuttgart am Samstag bei der "Demo für Alle" (Bild: Guido Klein)

Der Landesverband der Schüler Union Baden-Württemberg hat sich von der Teilnahme der Schüler Union Ludwigsburg und Stuttgart an der Demo der Bildungsplan-Gegner distanziert. Die beiden Kreisverbände waren am Samstag mit dem Transparent "Kein Shades of Grey im Unterricht" bei der "Demo für Alle" in Stuttgart vertreten (queer.de berichtete).

"Als demokratische Vereinigung begrüßen wir jegliche Bürgerbeteiligung und die Ausübung des Grundrechts auf Demonstration. Wir können es jedoch nicht nachvollziehen, dass die Mitglieder an einer Massendemonstration neben offensichtlich fremdenfeindlichen und antidemokratischen Kräften teilnehmen", heißt es in einer Pressemitteilung des Landesverbands vom Sonntag. "Wir haben erst im Nachhinein von der Teilnahme mit dem Banner gehört und sind entsprechend überrascht gewesen", erklärte der Landesvorsitzende Andreas Rückle.

Der Landespressesprecher der Schüler Union Baden-Württemberg Sebastian Maier ergänzte: "Die undifferenzierte Aussage des Banners der Kreisverbände zeigt nicht die Meinung des Landesverbandes auf, wir wünschen uns eine differenzierte Diskussion über den Bildungsplan." (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 208             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: schüler union, demo für alle, bildungsplan, stuttgart
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schüler Union distanziert sich von "Demo für Alle"-Teilnahme"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.03.2015
17:00:41


(+7, 7 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Wir können es jedoch nicht nachvollziehen, dass die Mitglieder an einer Massendemonstration neben offensichtlich fremdenfeindlichen und antidemokratischen Kräften teilnehmen",

Wenn sie sich ernst und aus Überzeugung distanzieren, dann ist ein gutes Zeichen, aber ich kann den Unionen und Untergruppen einfach nicht trauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.03.2015
17:12:23


(+2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Der Landespressesprecher der Schüler Union Baden-Württemberg Sebastian Maier ergänzte: "Die undifferenzierte Aussage des Banners der Kreisverbände zeigt nicht die Meinung des Landesverbandes auf, wir wünschen uns eine differenzierte Diskussion über den Bildungsplan." (cw)""..

Damit ist die Schüler-Union B-W schon einmal viel weiter als die Schüler-Union in Niedersachsen..
Immerhin..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.03.2015
18:15:48


(+6, 8 Votes)

Von David77


Man soll ruhig wissen, welche Haltung die Schüler-Union hat, da können sie sich noch so sehr distanzieren. Erschreckend, wie eine jüngere Generation spießiger als die Elterngeneration sein kann. Dabei nutzen sie selbstverständlich die Freiheiten, die die 68er einst erkämpft haben.
Das ist zwar schon ausgenudelt, aber ich werde immer wieder darauf hinweisen:

"Die Ehe zwischen Mann und Frau ist ebenso unter einen
besonderen Schutz zu stellen wie die Erziehungsgewalt der Eltern. [...]
Der Staat muss die Lebensform der Ehe zwischen Mann und Frau privilegieren und mit
allen Kräften unterstützen [...]
Die Schüler Union sieht die Notwendigkeit einer Familie im Vorhandensein von Mutter und
Vater. Die naturgegebene Struktur von Frau und Mann darf nicht im Rahmen einer antinatürlichen
Gleichmacherei aufgehebelt werden! Aus diesem Grund sprechen wir uns
gegen ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Partnerschaften aus. Darüber hinaus
ist die immer weitere Angleichung von eingetragenen Lebenspartnerschaften in
Deutschland und ganz Europa zu verwerfen. Die Privilegierung der Ehe zwischen Mann
und Frau im Grundgesetz Paragraph 6, Abschnitt 1 ist beizubehalten. Die steuerlichen
Vorteile und andere Privilegien der Ehe sind ebenso auszubauen. In dem Fall, dass
eingetragenen Lebenspartnerschaften die gleichen Rechte zu Teil werden wie der Ehe,
kann von keiner Privilegierung mehr gesprochen werden."

Link:
schuelerunion.de/wp-content/uploads/2014/05/Starke
-Familie-starke-Schulen_41LDT.pdf


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.03.2015
22:28:24


(+7, 9 Votes)

Von q e d
Antwort zu Kommentar #3 von David77


Da sieht man in aller Deutlichkeit, wohin die "Erziehungsgewalt [sic!] der Eltern" führt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.03.2015
07:44:41


(+5, 5 Votes)

Von Katrin
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Viele Schüler sind nicht in dem Bild zu erkennen. Die zwei, die das Transparent tragen könnten Schüler sein, aber sie sehen nicht so aus, als könnten sie Fragen zum Inhalt des Transparentes beantworten.

Wird da wieder eine Schülervereinigung von den rechts Außen instrumentalisiert?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.03.2015
08:06:50


(-2, 4 Votes)

Von Michael43


Da handeln einfach zwei Kreisverbänder der Schülerunion gegen den Willen des Landesverbandes der Schülerunion CDU Baden-Württemberg.

In Hannover hatte die Schülerunion der CDU Niedersachsen bereits im Vorfeld eine Teilnahme an der Demonstration abgesagt und eine zuvor erschienene umstrittene Pressemitteilung wieder revidiert.

Es ist gut, wenn die beiden Kreisverbände der Schülerunion der CDU Baden-Württemberg nunmehr eine klar Abfuhr von ihrem eigenem Landesverband erhalten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.03.2015
08:29:59


(+8, 8 Votes)

Von Peer


Die einzige ernstzunehmende Distanzierung wäre der Austritt aus dieser homophoben Partei...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.03.2015
08:43:16


(+5, 7 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #6 von Michael43


Solange sie am oben genannten Thesenpapier festhält, ist gar nichts revidiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.03.2015
17:38:41


(+2, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Michael43


""In Hannover hatte die Schülerunion der CDU Niedersachsen bereits im Vorfeld eine Teilnahme an der Demonstration abgesagt und eine zuvor erschienene umstrittene Pressemitteilung wieder revidiert.""..

Und Du kannst hier einen Link dazu geben wo diese Revidierung nachzulesen ist ?

Da gibt es nämlich nichts..
Da ist nichts "revidiert" worden..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Vatikan bekräftigt Verbot von Priesterschülern "mit homosexuellen Tendenzen" Schwule "nach Dachau schicken": Facebook-User wegen Volksverhetzung verurteilt Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt