Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.03.2015           54      Teilen:   |

FBI im Einsatz

Schwulenporno-Star wegen Erpressung verhaftet

Artikelbild
Jarec Wentworth wird voraussichtlich in den nächsten 15 Jahren keine Pornos mehr drehen können (Bild: Twitter/jarecwentworth)

Der Sean-Cody-Star Jarec Wentworth wollte einen reichen Mann mit Sex-Bildern erpressen – doch anstatt sich von seinem schicken deutschen Sportwagen und einem siebenstelligen Geldbetrag zu trennen, wandte sich dieser ans FBI.

Der Pornostar Jarec Wentworth (bürgerlich: Teofil Brank) ist Anfang März in Los Angeles festgenommen worden, weil er von einem nicht genannten wohlhabenden Mann über eine Million US-Dollar erpressen wollte. Wie das Insiderportal "Str8UpGayPorn" berichtete, habe Wentworth gedroht, die "sexuellen Kontakte" seines Opfers in sozialen Netzwerken öffentlich zu machen.

Der 26-Jährige erpresste daraufhin Mitte Februar von dem Mann 500.000 Dollar in Bar und einen Audi R8, der einen Wert von 180.000 Dollar hatte. Danach forderte Wentworth noch eine weitere Million Dollar und den Fahrzeugschein des Autos. Außerdem habe er eine Eigentumswohnung erpressen wollen.

Dem Polizeibericht zufolge hatte Wentworth seine Forderungen via SMS gestellt. Er schrieb unter anderem: "Ich habe Twitter und deine Bilder". Er drohte seinem Opfer, Gerüchte zu streuen, sollte er nicht so schnell wie möglich seine Forderungen erfüllen. "Ich will ein neues Auto, ein Motorrad und beide Hände voller Geld", hieß es unter anderem. "Dann lasse ich dich in Frieden".

Fortsetzung nach Anzeige


Geladene Waffen bei Wentworth gefunden

Anfang März wandte sich das Opfer an die Behörden, woraufhin die Bundespolizei FBI die Ermittlungen übernahm. Wentworth wurde schließlich am 4. März um 20.30 Uhr in einem Starbucks-Café in Los Angeles verhaftet. In seinem Wagen wurde eine mit scharfer Munition geladene Waffe gefunden.

Derzeit befindet sich der Pornostar in Untersuchungshaft. Ein Antrag auf Kaution wurde wegen Fluchtgefahr abgelehnt. Die Anklageverlesung soll am Donnerstag stattfinden. Bei einer Verurteilung drohen Wentworth wegen der Erpressung bis zu 15 Jahre Haft. Die Strafe könnte allerdings wegen des Besitzes der Waffe noch höher ausfallen.

Wentworth wurde als Darsteller für das Pornolabel "Sean Cody" bekannt und ist derzeit exklusiv beim Label "Men.com" unter Vertrag. Auf seiner aktuellen Homepage bei "Men.com" ist auch ein Steckbrief veröffentlicht, in dem er Fragen über sich beantwortet. Auf die Frage, was das Schlimmste an ihn sei, schrieb er: "Ich kann sehr fies sein, wenn man mich auf dem falschen Fuß erwischt." (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 54 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 51                  
Service: | pdf | mailen
Tags: jarec wentworth, erpressung, los angeles
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Schwulenporno-Star wegen Erpressung verhaftet"


 54 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
24.03.2015
13:47:25


(+3, 7 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Er kann sich ja dann ne Zelle mit der dummen Nuss teilen, die nen Arsch voll Drogen schmuggeln wollte...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.03.2015
13:54:13


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User Tonner66
Antwort zu Kommentar #1 von Harry1972


Haha ......der war gut!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.03.2015
14:10:48


(+4, 4 Votes)

Von Tratsch


Wer ist denn der wohlhabende Mann? Tom Cruise? Vielleicht setzt er sich ja bei Scientology endlich dafür ein, dass es auch eine Thetan Stufe Gay gibt. Ach ich vergaß, alle Religionen und auch Pseudoreligionen sind ja homophob.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.03.2015
14:46:47
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Am besten ist immer noch das Outing. Das Gefühl der Befreiung ist einfach herrlich. Und man kann einem Erpresser ins Gesicht lachen oder ihm gleich eine 'reinhauen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.03.2015
15:45:12


(-3, 5 Votes)

Von MeineFresse


Er konnte den Hals nicht voll kriegen, hätte er sich mit den 500.000 und dem Auto zufrieden gegeben, wäre er vielleicht davon gekommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.03.2015
16:14:40


(-5, 7 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


verdammt geil sieht er ja aus. Auch ein süsses Gesicht und einen tollen Blick hat er. Dass er das wirklich nötig hatte.

Aber zugegeben, ich weiss nicht wieviel man in seiner Branche denn so durchschnittlich monatlich verdient. Und das Leben ist wohl auch dort sehr teuer, man muss sich ja in der communitiy mit einem gewissen glamour bewegen.

Vielleicht hat er ja auch keinen Bock mehr gehabt... und wollte sich versorgen. Das Leben ist kurz, die Schönheit, die er zweifellos besitzt, vergeht. Bei seinem Aussehen, hätte er sich bestimmt einen blendenden, gutaussehenden und finanziell auch potenten Daddy anlachen können.

Soweit ich mitgekriegt habe, verdingen sich ja etliche Star auch als Escort-Boys, tingeln in Clubs und Saunen usw. usf. Sowas auf einen Schlag nicht mehr notwenig zu haben, nun das ist schon verlockend, wenn auch menschlich nicht sauber.

Andererseits verstehe ich auch das Opfer. Aber auch ihn, der Opfer seiner Gier, Träume, Sehnsüchten und Wünsche geworden ist. Also sowas sollte man schon immer auch differnziert betrachten und nicht seinen Schwarz-Weiß-Blick aufsetzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.03.2015
16:32:50


(+4, 6 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von wiking77


"verdammt geil sieht er ja aus. Auch ein süsses Gesicht und einen tollen Blick hat er. "

Wieso wundert mich nicht dass ein comment kommt wo das an 1. Stelle kommt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.03.2015
16:37:34


(-5, 7 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Sabelmann


aber er sieht doch wirklich (einigermaßen objektiv betrachtet...) gut aus? Oder etwa nicht. Also ich würde ihn definitiv nicht von der Bettkante stoßen, höchstens hinein ... ins Bettchen.

Ich finde es sehr tragisch, dass junge, gutaussehende, schwule Männer solche Dummheiten begehen. Und auf dem Bildschirm "in action" ist er mir viel lieber als in irgendeinem Gefängnis. Ich habe Mitleid mit ihm. Die Gründe, warum er das getan hat, sollten auch hinterfragt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.03.2015
16:47:54


(0, 6 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Er dürfte ja genug Erfahrung mit "prison rape" Pornos haben


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.03.2015
17:02:16


(-4, 6 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #9 von seb1983


wie meinst Du diese Aussage? Das Leben ist ja nicht ausschließlich ein Porno?

Häme ist glaube ich nicht angebracht. Den Druck zwischen Sein und Schein auszuhalten ist für Leute aus dieser Branche nicht leicht. Eric Rhodes ist mit einem Herzinfarkt gestorben, er war HIV-positiv, psychisch am Ende, mit Drogen und Anabolika vollgepumpt. Arpad Miklos, einer meiner Lieblingsdarsteller, starb auch für viele Fans unerwartet, ich glaube, soweit ich recht informiert bin, er wählte den Freitod. Auch das zunehmende Alter und das damit verbundene "nicht mehr gefragt" sein für Porno-Drehs, macht wohl auch manchen zu schaffen, dann verdienen sich die Jungs ein Zubrot als Escort oder tingeln dann in Saunen und Clubs und lassen sich für ein paar Körten betatschen. Nebenbei müssen sie möglichst gut in Form, muskulös, bleiben, die Fangemeinde bei Laune halten. Ich denke solchen Stress mit einem Schlag wegzubekommen, ausgesorgt zu haben, dass hat schon was. Aber das ein anderer Opfer ist, ist nicht o.k. Aber ein vorschnelles Urteil über so einen Kerl zu fällen, finde ich nicht in Ordnung, gerade wenn man vielleicht selber in einer kleinen, wenn auch selbstgewählten, kuschelig Welt es sich bequem gemacht hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort: Los Angeles


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt