Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.03.2015           10      Teilen:   |

Doch keine Absage

CSD Dresden setzt sich gegen Stadtverwaltung durch

Artikelbild
Die CSD-Organisatoren bedanken sich auf Facebook für den "Super-Support"

Das Straßenfest darf nun doch in der Innenstadt stattfinden. Zuvor wollte die Stadt die Veranstaltung in die Pampa verlegen, woraufhin die CSD-Organisatoren mit einer Absage gedroht hatten.

In Dresden wird es nun doch einen CSD in diesem Sommer geben. Wie der Vorstand des CSD Dresden e.V. am Dienstagnachmittag mitteilte, genehmigt die Stadtverwaltung das Straßenfest am 5. Juni wie gewünscht auf dem Altmarkt.

Letzte Woche hatte der CSD-Verein scharf kritisiert, dass die Behörden die Veranstaltung an dem traditionellen Austragungsort nicht genehmigen und an die Cockerwiese am Stadtrand verlegen wollte (queer.de berichtete). "Ein Stadtfest gehört in die Innenstadt", so die Argumentation der CSD-Führung.

Fortsetzung nach Anzeige


Die Stadt hatte eine Störung der Musikfestspiele befürchtet

Happy End in der sächsischen Landeshauptstadt - Quelle: CSD Dresden
Happy End in der sächsischen Landeshauptstadt (Bild: CSD Dresden)

"Der CSD Dresden findet wie geplant vom 5. bis 7. Juni 2015 auf dem Altmarkt in Dresden statt", erklärte der Vorstand nun auf der Facebook-Seite des Vereins. "[Der] erste Bürgermeister Dirk Hilbert hat uns dies in einem Telefonat mitgeteilt – wir möchten uns bei allen für den super Support bedanken und freuen uns jetzt darauf Euch alle zum CSD auf dem Altmarkt begrüßen zu können".

Die Stadtverwaltung hatte Ende letzter Woche in einem Treffen mit den CSD-Organisatoren argumentiert, dass das CSD-Straßenfest zu laut sei und die zeitgleich stattfindenden Dresdner Musikfestspiele stören könnte. Interims-Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) ließ durch seinen Sprecher am Wochenende erklären, dass es viele Beschwerden von Anwohnern gegeben habe. Die CSD-Organisatoren erklärten jedoch, dass man zu Kompromissen bereit sei, um die Lärmbelästigung der Besucher der Musikfestspiele zu vermeiden. Zugleich hatte man aber auch mit einer Absage des CSD gedroht.

Unterstützung für die CSD-Organisatoren gab es unter anderem von Linkspartei bis LSU sowie vom Tourismusverband Dresden: "Während andere Städte den CSD als touristisches Highlight vermarkten, will Dresden ihn an den Rand des Stadtzentrums verbannen", kritisierte Verbandschef Johannes Lohmeyer in den "Dresdner Neuesten Nachrichten". Außerdem wurden auf sozialen Netzwerken Befürchtungen geäußert, dass das Image von Dresden nach den ausländerfeindlichen Pegida-Demonstrationen durch die Vertreibung des CSDs weiter leiden könnte. (dk)

Links zum Thema:
» Homepage des CSD Dresden
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 386                  
Service: | pdf | mailen
Tags: dresden, altmarkt, copperwiesen, csd, csd dresden
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "CSD Dresden setzt sich gegen Stadtverwaltung durch"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
24.03.2015
20:23:44


(+7, 7 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sehr gut! Herzlichen Glückwunsch an CSD Dresden, die sich nicht haben abspeisen lassen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.03.2015
12:55:24
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von MühsamDD


Der Bild Zeitung gefällt die Einigung natürlich nicht O-Ton
: Rathaus knickt ein . Und die homophoben Kommentare wo zum Teil auch zur Gewalt gegen Homosexuelle aufgerufen wird , stört die Redaktion auch nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.03.2015
14:53:04
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von dresden


Endlich eine gute Nachricht aus meiner Heimatstadt. Neben dem ganzen Pegida-Müll...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.03.2015
17:57:52


(+6, 6 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #2 von MühsamDD


Erwartest Du was anders von der bildenden Zeitung?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.03.2015
17:59:51


(+8, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Das Straßenfest darf nun doch in der Innenstadt stattfinden."

Wer weis, wer weis vielleicht hat auch der queer.de Berricht und unsere Reaktionen geholfen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.03.2015
21:10:00
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von MühsamDD
Antwort zu Kommentar #4 von hugo1970


Das ist klar. Aber diese unverhohlene plumpe Agitation (der Auflagenstärksten Tageszeitung) gegen den CSD-Dresden und gegen die Gleichstellung , ruft aber immer wieder großen Zorn in mir hervor. Da passt es auch , in diesem schwarz-braunen Pegida/NPD/AfD/CDU-Sumpf in Dresden/Sachsen , daß der jetzige AfD Pressesprecher Andreas Harlaß, jahrelang als politischer Redakteur (!) für die Bildzeitung Dresden gearbeitet hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.03.2015
22:40:47


(+5, 7 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Was macht jetzt der christliche Junge?Verlässt er während der Veranstaltung die Stadt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.03.2015
08:38:10
Via Handy


(-2, 4 Votes)

Von christlicher Junge
Antwort zu Kommentar #7 von Sabelmann


@ Sabelmann

Ich habe nie behauptet das ich aus Dresden komme.

Ich muss sogar zu meiner Schande gestehen noch niemals in Dresden gewesen zu sein, und ich war noch nie auf irgendeiner Pegidademo.

Soll ja sehr schön sein mit den Schlössern, dem Zwinger und der Frauenkirche, vor Allem bei Nacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.03.2015
09:32:44


(+4, 6 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #8 von christlicher Junge


Wahrscheinlich kommst du aus Bad Homburg oder so...

Was ist denn nun mit all den anderen Veranstaltungen der Stadt, die an dem Platz stattfinden? Gehören die auch alle verboten, um da nicht auf dem Andenken irgendwelcher Opfer zu trampeln? Müssen demnächst sämtliche Veranstaltungen auf der Welt auf den Nord- und Südpol verlegt werden, um ein Fleckchen Erde zu finden, wo nie irgendeiner gestorben sein könnte?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.03.2015
20:14:38


(+2, 2 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #6 von MühsamDD


Was meinst Du warum ich die bildende Zeitung nicht lese.
Und ausserdem, hat der axel springer verlag eine sehr große Schuld auf sich geleden, denn dieser verlag hat in den späten 60er Jahren hetze gegen die Studenten und Gesellschafterneuerer getrieben
Und deshalb hat auch dieser Verlag eine Mittschuld das die RAF entstanden ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Dresden


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt