Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.03.2015           15      Teilen:   |

Finanzierung unklar

Bremen: Aktionsplan gegen Homo-, Trans- und Interphobie vorgestellt

Artikelbild
Im Bremer Rathaus hat man gute Absichten, doch die Finanzierung des neuen Aktionsplans ist nach wie vor offen
Bild: Senatskanzlei

Der Bremer Senat hat am Dienstag seinen 39-seitigen Landesaktionsplan gegen Homo-, Trans- und Interphobie der Öffentlichkeit präsentiert.

"Mit dem Aktionsplan liegt ein weiterer wichtiger Baustein vor, um Diskriminierung im Land Bremen zu beseitigen", erklärte Sozialstaatsrat Horst Frehe (Grüne). "Aufbauend auf bestehenden Maßnahmen, werden vier Handlungsfelder mit Maßnahmen benannt, um die Teilhabe aller in unserer Gesellschaft weiter zu stärken." Aufgeführt werden die Bereiche Lebensphasen, Vielfalt der Lebenshintergründe, Lebenswelten und Antidiskriminierung.

Die Bremische Bürgerschaft hatte den Senat im Januar 2014 aufgefordert, "einen umsetzungs- und maßnahmeorientierten Aktionsplan Homophobie" unter breiter Beteiligung zu erarbeiten (queer.de berichtete). Verfasst wurde das Papier daraufhin vom schwul-lesbischen Zentrum Rat & Tat in Abstimmung mit fünf Senatsverwaltungen, der Senatskanzlei sowie dem Bremerhavener Magistrat. In der vergangenen Woche wurde der Aktionsplan von der Bürgerschaft beschlossen. Die Finanzierung seiner Umsetzung soll allerdings erst nach der Bürgerschaftswahl am 10. Mai geklärt werden.

Landesaktionspläne gegen Homophobie gibt es bereits in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz – in sechs weiteren Bundesländern sind sie derzeit in Planung. Zuletzt hatte Ende Januar der Landtag von Sachsen-Anhalt einstimmig beschlossen, einen Aktionsplan gegen Homophobie zu erarbeiten (queer.de berichtete).

Trotz Ankündigung am Dienstag wurde das Bremer Papier bislang nicht auf der Homepage der Sozialverwaltung veröffentlicht. (cw)

Mehr zum Thema:
» Aktionsplan gegen Homophobie in Bremen (24.01.2014)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 15 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 106             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: bremen, aktionsplan, homophobie
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Bremen: Aktionsplan gegen Homo-, Trans- und Interphobie vorgestellt"


 15 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
25.03.2015
10:17:36


(+4, 4 Votes)

Von Fennek


Schön, dass die Grünen sich auch auf Kommunalebene immer wieder für unsere Rechte und unseren Schutz einsetzen...

Danke!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.03.2015
10:24:49


(-3, 7 Votes)

Von Klaro
Antwort zu Kommentar #1 von Fennek


Ja, es ist schön, dass die Grünen sich für Schwule und Lesben einsetzen.

Andererseits: Die Grünen sind auch dafür verantwortlich, dass massenweise homophobe Menschen aus anderen Kulturkreisen zuwandern können.

Wie passt das zusammen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.03.2015
10:32:50


(+4, 6 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #2 von Klaro


Du bist eindeutig ein schwulenhassender Christofaschist und treibst dich auf schwulen Seiten rum.
Wie passt das zusammen?

Welche homophoben Einwanderer meinst du? Die aus Osteuropa? Das lief doch unter Kohl. War der ein Grüner?
Und was ist mit homosexuellen Flüchtlingen aus anderen Kulturkreisen? Sind die massenweise homophob?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.03.2015
13:07:18


(+3, 5 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Klaro


""Die Grünen sind auch dafür verantwortlich, dass massenweise homophobe Menschen aus anderen Kulturkreisen zuwandern können.""..

Die Verantwortlichkeit für die Zuwanderung von Menschen liegt einerseits in den Verhältnissen in den anderen Ländern vor Ort, und andererseits in unserem Asyl-Recht !

Die Unterstellung das große Teile dieser Zuwanderer per se Homophobistisch sei ist durch nichts beweisbar, und nach wie vor nichts weiter als Gruppenbezogener Rassismus gegen Menschen die vor der Gewalt die ihnen gegenüber angedroht und angewendet wird in unser Land fliehen !

Solchen Rassismus zu verbreiten kannst Du dir hier gerne sparen !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.03.2015
15:58:54


(+4, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Danke, Bremen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.03.2015
16:47:48
Via Handy


(-4, 6 Votes)

Von christlicher Junge
Antwort zu Kommentar #2 von Klaro


@ Klaro

Morgentauplan...

Habt ihr in Geschichte geschlafen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.03.2015
17:12:55


(+5, 5 Votes)

Von junger Christ
Antwort zu Kommentar #6 von christlicher Junge


Nein. Breivik, Broder, Bachmann, christlicher junge,....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.03.2015
17:55:22


(+5, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #2 von Klaro


Das passt sehr gut zusammen, warum?
Weil es nach den Grünen geht, würden überall in den Schulen über die Sexuelle Vielfalt unterrichtet, dammit würden zummindest die jüngeren Zuwanderer freiheitlich unterrichtet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.03.2015
19:35:36


(+2, 4 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von Klaro


Hm.

Kommt das aus einem anderen Kulturkreis?

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.03.2015
19:44:29


(-4, 6 Votes)

Von Klaro


Die Grünen brauchen -wie jede Partei- Wähler. Nur, wenn eine Partei viele Stimmen bekommt, können die Minister und Abgeordneten dieser Partei weiter im Amt bleiben und damit Geld und Ansehen bekommen.
Zielgruppe der Grünen sind u.a. die Schwulen und Lesben. Da diese aber zahlenmäig zu wenige sind, müssen andere Bevölkerungsgruppen angeworben werden. Dabei haben die Grünen die Zuwanderer entdeckt. Je mehr Zuwanderer, desto mehr Stimmen für die Grünen! Wie dieses Experiment mit Millionen von Menschen ausgehen wird, ist offen. Für die meisten grünen Politiker, gilt der Satz "Nach mir die Sintflut". Sie sind jetzt im vorgerückten Alter, wo die Pension winkt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Das eigentliche Thema ist Transphobie Weich wie Watte statt hart wie Kruppstahl? Russlands homophobster Politiker vor Duma-Einzug Lesbische Tochter von Desmond Tutu legt Priesteramt nieder
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt