Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.03.2015           97      Teilen:   |

Manderl und Weiberl

Andreas Gabalier fühlt sich als Hetero diskriminiert

Artikelbild
Andreas Gabalier klagt über den "Gender-Wahnsinn" und ist traurig, dass seine Vorliebe für Frauen angeblich ein Problem in der Showbranche sei (Bild: Wiki Commons / Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0)

Männer, die auf Frauen stehen, haben es heutzutage schwer, so die Analyse des Volksmusikers bei der Gala zum größten österreichischen Musikpreis.

Bei der live im Fernsehen übertragenen Gala zu den Amadeus Awards hat Andreas Gabalier, der derzeit erfolgreichste österreichische Volksmusiker, die angebliche Diskriminierung heterosexueller Künstler kritisiert. In seiner Dankesrede nach dem Sieg in der Kategorie "Bester Live-Act" sagte der 30-Jährige am Sonntagabend im Wiener Volkstheater: "Man hat's nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl noch auf ein Weiberl steht. Aber ich mach richtig gern Musik. Ich glaub, dass genug Platz für alle da ist." Dazu hatte die Regie des Senders ATV Conchita Wurst eingeblendet. Nach der Aussage gab es im Publikum Pfiffe und Buhrufe.

Daraufhin forderte Gabalier Toleranz für sich ein: "Wir sind beim Thema Toleranz, und das ist bei mir mehr als nur da, weil das ganze Thema schon mit der Bundeshymne begonnen hat." Er spielte damit auf einen Streit über die österreichische Nationalhymne aus dem letzten Jahr an, als er das Lied in seiner alten Version ("Heimat großer Söhne") veröffentlichte – 2011 war der Text aber in "Heimat großer Töchter und Söhne" geändert worden. Gabalier hatten in einem Interview den neuen Text als "Gender-Wahnsinn" bezeichnet.

Fortsetzung nach Anzeige


"So viel Toleranz für alles Mögliche"

Conchita Wurst während der Tirade von Andreas Gabalier - Quelle: Screenshot ATV
Conchita Wurst während der Tirade von Andreas Gabalier (Bild: Screenshot ATV)

Bei der Gala erklärte der Musiker: "Da steht man oben, singt die Hymne und muss sofort ein Rechter sein, weil man es gesungen hat, wie man es lange Zeit gesungen hat. Des find' ich manchmal a bisserl traurig", so Gabalier. Er freue sich aber, "dass es so viele Fans gibt, dass es so viel Toleranz gibt für alles Mögliche in diesem Land".

Anlass für die Tirade war offenbar auch das erfolgreiche Abschneiden von Eurovision-Gewinnerin Conchita Wurst, die Preise in den Kategorien "Video des Jahres" ("Heroes"), "Song des Jahres" ("Rise Like A Phoenix") und "Künstlerin des Jahres" gewinnen konnte.

Gabalier, der sich selbst als "Volks-Rock'n'Roller" bezeichnet, gehört auch in Deutschland zu den erfolgreichsten Interpreten für volkstümliche Musik und konnte dieses Jahr zwei Echos gewinnen. Im vergangenen Jahr nahm der Steirer an der VOX-Sendung "Sing meinen Song – Das Tauschkonzert" teil. Sein Lied "Amoi seg' ma uns wieder" erreichte die Top-Ten der deutschen Single-Charts, nachdem es in der RTL-Sendung "Das Supertalent" von einem Kandidaten gesungen worden war. (dk)

Links zum Thema:
» Die ganze Sendung bei atv.at ansehen (Gabalier ab 1:58:30)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 97 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 3246             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: andreas gabalier, österreich, atv, amadeus awards
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Andreas Gabalier fühlt sich als Hetero diskriminiert"


 97 User-Kommentare
« zurück  12345...910  vor »

Die ersten:   
#1
30.03.2015
11:29:46


(-3, 9 Votes)

Von Markus44


Na wenn da bei Herrn Gabalier nicht mit sich herumgetragene versteckte Homophobie zum Ausbruch gekommen ist.

Herr Gabalier kann sich mit seiner Kritik wieder melden, wenn in Österreich für homosexuelle Paare die Eheöffnung gesetzgeberisch endlich einmal durchgesetzt wird und es homosexuellen Paaren erlaubt ist, eine Ehe einzugehen.

Wenn dann 20 Jahre vorbei sind nach Eheöffnung in Österreich, dann können wir meinetwegen gern noch einmal seinen Vortrag besprechen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.03.2015
11:41:37


(+19, 19 Votes)

Von Heino


Der volkstümliche Künstler macht hier den Fehler, sein reaktionäres Weltbild mit Heterosexualität gleichzusetzen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.03.2015
11:56:14


(+22, 22 Votes)

Von HonestAbe
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 24.06.2012


Dieser Kerl ist einfach ein Egomane, der sich für DEN Künstler Österreichs hält und deshalb nutzt er einfach alles was geht, um gegen Conchita zu schießen. "Gender-Wahnsinn" ist so ein Begriff, der dank Kelle & Co zu einem salonfähigen Begriff geworden, den man "ja wohl nochmal sagen dürfe".
Eigentlich will der "gute Mann" ja sagen: "Wie könnt ihr es wagen, so eine Transe mehr zu lieben als mich?!?". Nur weiß er, dass er sich ZUMINDEST das nicht mehr erlauben kann. Verstanden wird er jedoch nach wie vor.

Einfach ekelhaft der Typ!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.03.2015
12:00:08


(+3, 9 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Freddy Quinn hat so etwas Ähnliches auch mal von sich gegeben...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.03.2015
12:16:22


(+15, 17 Votes)

Von Wolfgang_Austria


Eine Ästhetik wie aus dem "Stürmer" :-(((

Bild-Link:
cover_neu.jpg


Einfach nur ein ungustiöser Depp und das sage ich gerne als Österreicher!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.03.2015
12:20:35


(-1, 11 Votes)

Von splattergay


Ich bin heterophob. Und das ist gut so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.03.2015
12:42:22


(+19, 19 Votes)

Von Felix


Was für ein ignoranter Spinner...

Würde er nur einen Tag als Schwuler, als Transmensch oder als Intersexueller durchs Leben gehen, wüsste er, was es wirklich heißt, diskriminiert zu werden und ein schweres Leben zu führen.

Der ist Multimillionär, erfolgreich, beliebt, gesund, etc. Und dann wagt der es, sich über wirklich Diskriminierte lustig zu machen.

Der weiß wahrscheinlich gar nicht, was er mit solchen Aussagen anrichtet...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.03.2015
12:48:18


(+18, 18 Votes)

Von Julian S


>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Anlass für die Tirade war offenbar auch das erfolgreiche Abschneiden von Eurovision-Gewinnerin Conchita Wurst, die Preise in den Kategorien "Video des Jahres" ("Heroes"), "Song des Jahres" ("Rise Like A Phoenix") und "Künstlerin des Jahres" gewinnen konnte.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Genau das wird wohl der Grund für seine Hasstirade sein:
der ist einfach eifersüchtig, dass es plötzlich jemanden gibt, der erfolgreicher ist als er. Und dann muss er halt persönlich werden...

Dafür geht der offenbar auch über Leichen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.03.2015
12:54:54


(+16, 16 Votes)

Von LinxLieberAl
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ah ja. Heteros werden diskriminiert. Der gehört nicht auf die Bühne, der gehört in die Klapse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.03.2015
12:59:57


(+19, 19 Votes)

Von Robin


Das ist ein Faustschlag ins Gesicht all jener, die wirklich Opfer von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt sind, die in den Selbstmord getrieben werden, etc.

Von jemandem, der auf der Sonnenseite des Lebens steht und nicht mal ansatzweise kapiert, wie dumm sein Geschwätz ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...910  vor »


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt