Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.04.2015               Teilen:   |

Remastered Deluxe-Editions

Die ersten beiden Alben von Bad Company

Das Debütalbum "Bad Company" der gleichnamigen Band ist 1974 erschienen – vier Jahrzehnte später wurde es neu gemastert
Das Debütalbum "Bad Company" der gleichnamigen Band ist 1974 erschienen – vier Jahrzehnte später wurde es neu gemastert

Von "Straight Shooter" und "Bad Company" sind remasterte Deluxe-Editions erschienen – inklusive raren, bisher unveröffentlichten Tracks der englischen Rockband.

Aus Ex-Mitgliedern von Free und Mott "The Hoople" gegründet, beeinflusste Bad Company Bands von Bon Jovi bis Five Finger Death Punch, die erst vor kurzem einen Nummer-1-Hit mit ihrer Version des Songs "Bad Company" hatten. Mit kraftvollen Powerhouse-Rockhymnen wie "Can't Get Enough", "Rock Steady" und unsterblichen Balladen wie "Ready For Love", "Seagull" und dem Grammy-nominierten "Feel Like Makin' Love" formten sie den Sound einer ganzen Rock-Epoche mit.

Nun haben die britischen Rocker aus Westminster, London, die Original-Multitrack-Bänder ihrer ersten beiden Alben "Bad Company" (1974) und "Straight Shooter" (1975) aus dem Archiv gehoben und fanden dabei unveröffentlichte Tracks und Studio-Mixe aus den Aufnahme-Sessions zu den Alben. Ein willkommener Anlass, die beiden Meisterwerke auf Grundlage der Originaltapes zum ersten Mal neu zu mastern und umfassende Deluxe-Editions zu schaffen, die nun jeweils als Doppel-CD, Doppel-LP und zum Download erhältlich sind.

Für Gründungsmitglied Paul Rodgers war es von höchster Bedeutung, dass die neu gemasterten CD und LP-Releases von den Originaltapes stammen, um den bestmöglichen und authentischen Sound zu garantieren. Jede der beiden Deluxe-Editions enthält die remasterte Originalversion des jeweiligen Albums und eine Reihe von seltenen und unveröffentlichten Aufnahmen. Die CD-Versionen enthalten sämtliche neu entdeckten Bonustracks, während die Vinyl-Editionen (180g) eine Auswahl präsentieren.

Sänger, Songwriter und Multi-Instrumentalist Paul Rodgers nahm das Debüt "Bad Company" mit Gitarrist und Songwriter Mick Ralphs, Bassist Raymond "Boz" Burrell und Drummer Simon Kirke im November 1973 in Ronnie Lanes Mobile Studio in Hadley Grange auf, wo auch Led Zeppelin häufig anzutreffen waren. Als "Bad Company" im darauf folgenden Jahr veröffentlicht wurde, schoss es während der ersten US-Tour der Band umgehend auf Platz 1 der US-Charts. Dank der darauf befindlichen Hits wie "Can't Get Enough", "Bad Company", "Ready For Love" und "Movin' On" wurde es im Laufe der Zeit mit fünffachem Platin ausgezeichnet!

Die Bonusdisc der Deluxe-Edition enthält satte zwölf Tracks, unter denen sich acht bisher unveröffentlichte Aufnahmen befinden, etwa das Demo für die Ballade "The Way I Choose", ein Take des Titelsongs "Bad Company", das kurz vor der Albumaufnahme entstand, und eine Roh-Version von "Superstar Woman". Rodgers nahm den Song erst 1983 für sein Soloalbum "Cut Loose" final auf. Ebenfalls in der Deluxe Box: Der Single-Edit von "Can't Get Enough" und die B-Seiten "Little Miss Fortune" und "Easy On My Soul".

Fortsetzung nach Anzeige


Achtmal Platin für die ersten beiden Alben

Das zweite Album "Straight Shooter" kam 1975 auf den Markt
Das zweite Album "Straight Shooter" kam 1975 auf den Markt

Das zweite Album "Straight Shooter" erschien im April 1975 – fast genau 40 Jahre vor Veröffentlichung der Deluxe-Edition. Das Album katapultierte sich mit Hit-Singles wie "Feel Like Makin' Love" und "Good Lovin' Gone Bad" sowie dem Radiohit "Shooting Star" auf Platz 3 der US-Charts und wurde mit dreifachem Platin ausgezeichnet.

Außer der B-Seite "Whiskey Bottle" blieben alle 14 Bonushits bis heute unveröffentlicht. Unter den frisch entdeckten Perlen findet man eine minimalistische Version von "Shooting Star", einen Remix von "Good Lovin' Gone Bad" mit alternativen Gitarren- und Vocal-Tracks sowie zwei bisher völlig unbekannten Songs: "See The Sunlight" und "All Night Long".

Beide Alben wurden am 3. April als remastered Deluxe-Editions auf 2xCD, 2xVinyl und digital veröffentlicht. (cw/pm)

Links zum Thema:
» In "Bad Company" bei Amazon reinhören
» In "Straight Shooter" bei Amazon reinhören
» Offizielle Website von Bad Company
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: bad company, straight shooter, rockmusik
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Die ersten beiden Alben von Bad Company"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - ROCK

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt