Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2356
  • 02. Februar 2005, noch kein Kommentar

Nein, Elvis selbst bekommt man hier nicht zu hören, dafür aber Schlager- und Rock'n'Roll-Größen wie Rex Gildo, Freddy Quinn und Peter Kraus.

Von Jan Gebauer

Dass Elvis Presley einer der größten Musiker aller Zeiten ist, dürfte mittlerweile selbst dem unbeflecktesten Musik-Outsider bekannt sein. Besonders den Engländern müsste es bewusst werden, dass der King "lebt", denn bereits drei seiner alten Aufnahmen konnten als Singles dieses Jahr erneut den ersten Platz der Charts belegen ("Jailhouse Rock", "One Night" und aktuell "It's Now or Never"). So erfolgreich war er auf der Insel seit den 50er Jahren nicht mehr gewesen. Dabei hätte der King noch taufrisch seinen Erfolg miterleben können, denn am 8. Januar wäre er erst 70 Jahre alt geworden (er starb 1977). Das deutsche Indie-Label And More Bears feiert den Geburtstag mit einer ganz besonders Reihe von CDs: "Elvis Hits in Deutsch – Folge 1-4".

Auf diesen vier Tonträgern versammelt die Firma allerdings nicht Elvis' eigene Songs, sondern jede Menge rarer deutsche Versionen von großen Rock'n'Roll- (Peter Kraus, Ted Herold, etc.) und Schlager-Stars (Udo Jürgens, Michael Holm, Roy Black, etc.) der 50er und 60er Jahre. Sogar Rex Gildo ist mit von der Partie, der mit der deutschen Version von "Devil in Disguise" ("Liebe kälter als Eis") einen überraschend kitschfreien Beitrag leistet. Schon erstaunlich, wie sich der ehemalige Duett-Partner von Gitte Hænning geschmeidig durch den Klassiker singt. Von merkwürdig bis bemerkenswert ist auf den anderen Silberscheiben alles vertreten: Ricky Shayne, der aus "In The Ghetto" "In Chicago" macht, wenige weibliche Interpreten wie die kürzlich überfallene Lys Assia (1956 erste Eurovisionssiegerin) oder Maria Mucke und natürlich der deutsche Elvis Peter Kraus (Anspieltipps: "Hafen-Rock", "Tutti Frutti").

Die Aufmachung der CDs ist durchweg herausragend: Neben den akkuraten Titel- und Originalversionen-Angaben gibt es auch die dazugehörigen Jahre der Veröffentlichung in Deutschland. In den dicken Booklets findet man gestochen scharfe Single-Cover-Bilder, Promotion-Fotos, ausführliche Angaben über die Autoren und Interpreten, Informationen über Elvis' Filme und vieles mehr. Da hat sich jemand nicht nur viel Mühe gegeben, sondern sein Aufgabe mit Liebe und Sinn für Details erfüllt. Dazu gehört auch die Überspielung und filligrane Digitalisierung der Musik-Aufnahmen von Original-Masterbändern.

Wem der Name ...And More Bears bekannt vorkommt, dürfte vielleicht schon einmal von dem Label Bear Family gehört haben. Dabei handelt es sich um eine der bekanntesten und renommiertesten Plattenfirmen, wenn es um Wiederveröffentlichungen in den Richungen Country Music und Rock'n'Roll der fünfziger Jahre, Schlager, Beat, internationale Oldies, Chansons, Jazz und Kabarett geht. Wenn man im Saturn oder WOM die aufwändigen Sammler-Boxen von Connie Francis, Doris Day oder Eartha Kitt schon einmal bestaunt hat, hat man mit Sicherheit eine Veröffentlichung aus dem Hause Bear Family in Händen gehalten. Der Chef des Labels Richard Weize hat nun mit And More Bears ein weiteres Label gegründet, um ausgesuchte Raritäten und Spezialitäten wieder auf den Markt zu bringen.

2. Februar 2005